5 hässlichste Hunderassen in der Welt

Sam war ein blinder Chinesischer Schopfnackthund, der den jährlichen Welt-Hunde-Häßlichkeitswettbewerb in Kalifornien gewonnen hat, dreimal in Folge. Eigentlich kann kein Hund hässlich sein. Diese sogenannten hässlichen Rassen haben bloß unkonventionelles Aussehen wie einen unbehaarten Körper, einen seltsam geformten Kopf, lustiges Haarwachstum an verschiedenen Körperteilen, schiefe Zähne, eine ungewöhnliche Schnauze usw.

Wie einzigartig sie auch erscheinen mögen, sind diese Hunde ebenso treu, liebevoll, fürsorglich und ungeheuer liebenswert, wie alle anderen Rassen.

Chinesischer Schopfhund


Herkunft: Afrika, China
Lebenserwartung: 10 – 14 Jahre
Höhe: 23 – 33 cm
Gewicht: 2,2 – 5,4 kg
Farben: schwarz, schwarz-braun, blau, braun, grau, rot, silber, weiß, gelb
Temperament: zärtlich, wachsam, sanft, lebhaft und verspielt.
Der chinesische Schopfhund ist die kleinste der haarlosen Rassen. Diesen Hunden fehlt zwar das Haarkleid an ihrem Körper, aber sie besitzen ein seidiges und fließendes Fell auf dem Kopf, Schwanz und den Pfoten. Ihr unbehaarter Körper ist für Kälte und Sonnenbrand empfindlich; daher benötigen sie Schutz vor rauen Wetterbedingungen. Der chinesische Schopfhund hat eine empfindliche Haut, aber dies stört ihn nicht, aktiv zu sein. Er gibt einen wunderbaren Wachhund sowie Begleiter für Kinder ab. Die Hunde haben ein sehr ausgeprägtes Schutzverhalten gegenüber ihren Besitzern und Haustieren. Da die Rasse sehr wenig Bewegung benötigt und klein ist, eignet sie sich ideal für die Haltung in Wohnungen.

Mexican Hairless


Herkunft: Zentralamerika
Lebenserwartung: 15 – 20 Jahre
Höhe: 25 – 60 cm
Gewicht: 9 – 14 cm
Farben: schwarz, braun, beige, grau, mandelfarben, gestromt und rot.
Temperament: aufmerksam, zurückhaltend, ruhig.
Die Mexikanischen Hairless wurden ursprünglich Xoloitzcuintli genannt. Die erste Hälfte ihres Namens ist von Xolotl, dem aztekischen Gott des Blitzes und der Unterwelt der Toten abgeleitet, und die zweite Hälfte bedeutet aztekisch „Hund“ – Itzcuintli. Die Azteken glaubten, dass diese Rasse die Toten in die Unterwelt begleitet und Heilkräfte beherrscht. Es wurde auch angenommen, dass sie den an Asthma, Schlaflosigkeit und Rheumatismus Leidenden helfen, sowie böse Geister und Eindringlinge verscheuchen. Sie wurden sogar getötet und von den Azteken gegessen. Die Population der Hunde schrumpfte allmählich auf die Zahl, die das Aussterben einer Population bedeutet. Allerdings hatten die Züchter und Besitzer von Haustieren diese Rasse wiederbelebt. Und im Jahr 2010 wurde sie als nationaler Schatz anerkannt und in Mexican Hairless umbenannt. Die mexikanischen Hairless sind familienorientiert, freundlich, sehr anpassungsfähig und geben einen wunderbaren Begleiter für Kinder sowie einen guten Wachhund ab. Sie erfordern täglich Auslauf und eine angemessene Spielzeit.

Chinese Shar Pei


Herkunft: China
Lebenserwartung: 9 – 11 Jahre
Höhe: 44 – 51 cm
Gewicht:
Männlich: 23 – 29 kg
Weiblich: 18 – 23 kg
Farben: rot, rost-rötlich, five-point red (sehr kräftiges Rot), schwarz, schwarz-bronzen, zobel, creme, blau, aprikosen-, schokoladefarben.
Temperament: zärtlich, aggressiv, eigenständig, schützend, liebevoll.
Der Chinese Shar Pei, oder Shar-Pei hat seinen Ursprung in Dialack, China, einem Gebiet nahe Guangzhou. Die Übersetzung für Shar Pei heißt „Sand-Haut-Hund“ wegen seiner zähen und harten Haut. Die Rasse ist für seine große faltige und schlaffe Haut am ganzen Körper bekannt. Der Shar Peis braucht nicht viel Pflege, haart sehr wenig, kann leicht trainiert werden, ist ausgeglichen und ein wunderbarer Wachhund. Obwohl die Rasse täglich Auslauf erfordert, ist er an sehr aktiver Tätigkeit und an Spielen nicht interessiert. Daher kann der Shar Pei nicht als idealer Haushund für kleine Kinder angesehen werden.

Bedlington Terrier


Herkunft: Großbritannien
Lebenserwartung: 12 – 14 Jahre
Höhe:
Männlich: 40 – 45 cm
Weiblich: 38 – 43 cm
Gewicht: 7,7 – 10,4 kg
Farben: blau, blau und tan, leberbraun, sandfarben, sandfarben & tan, leberbraun und tan
Temperament: zärtlich, gut gelaunt, temperamentvoll, intelligent.
Den Bedlington Terrier nannte man ursprünglich auf englisch „Rose Belling Terrier“. Die Hunde wurden zur Jagd auf Hasen, Füchse und Dachse verwendet. Die Rasse hat eine Behaarung mit einer Kombination aus hartem und weichem Haar. Das Fell kräuselt sich auf dem Kopf und der Schnauze. Die Bedlington Terrier sind großzügig gegenüber Kindern und Haustieren. Sie sind leicht zu trainieren und werden oft in Hundewettbewerben ausgezeichnet. Ihr scharfer Geruchssinn und die Wachsamkeit machen sie zum ausgezeichneten Wachhund. Diese Rasse wirft eine Menge Aufgaben den Besitzern auf und erfordert eine regelmäßige Pflege.

Bullterrier


Herkunft: England
Lebenserwartung: 11 – 14 Jahre
Höhe: 45 – 55 cm
Gewicht: 22,5 – 38,5 kg
Farben: weiß, gestromt mit weiß, beige-weiß, tri-color, gestromt mit weiß und schwarz, rot-weiß
Temperament: schützend, intelligent, lebendig, gutmütig.
Die Bullterrier haben einen kurzen, robusten und leistungsfähigen Körper. Das Haar ist kurz und glatt. Sie besitzen ein hitziges Temperament und greifen öfters an und verletzen andere Hunde. Aber sie sind lernfreudig, gehorsam, schützend und ihren Besitzern sehr treu, was sie zum idealen Familien- und Wachhund macht. Sie sind besonders freundlich und geduldig gegenüber Kindern, jedoch nicht sehr besonders gegenüber Tieren. Und trotz ihres kurzen Fells haaren sie viel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.