Allergien beim Golden Retriever

Golden Retriever haben sich als Rasse in den späten 1800er Jahren hervorgemacht. Ein mittelgroßer Hund, der die Beute aus dem Wasser holen sowie an Land jagen konnte, wurde unter vielen Jägern hoch geschätzt.

Die Rasse wurde von Lord Tweedmouths Großneffen herangezüchtet und konnte im rauen schottischen Klima ausgezeichnet ihren Jagdaufgaben nachgehen. Golden Retriever pasыen sich generell allen extremen Klimabedingungen an. Das Fell besteht aus einer dichten Unterwolle, die den Körper warm hält, und einem glänzenden, anliegenden, wasserdichten Deckhaar in verschiedenen Schattierungen von Gold. Das Haarkleid erfordert häufiges Bürsten. Mit dem schön aussehenden Fell hängen leider manche Hautprobleme und Allergien zusammen.

Allergien beim Golden Retriever

Golden Retriever leiden nicht nur unter Hautallergien, sondern auch unter Nahrungsmittelallergien.
Allergische Reaktionen können im allgemeinen durch Flohbisse, Atopie, Nahrung und Kontakte mit allergischen Substanzen hervorgerufen werden.

Atopie
Der Golden Retriever ist für Atopie anfällig, die aufgrund des Kontaktes mit schädlichen Chemikalien oder Substanzen auftritt. Die Atopie verursacht Juckreiz an Läufen, Bauch und Gesicht. Der Krankheitszustand kann sich verschlimmern, wenn die Erkrankung längere Zeit unbehandelt bleibt.
Hautverkrustung sowie -verdickung und Infektionen sind die schweren Symptome der Atopie. Sie kann weiterhin zu einer Ohrentzündung führen. Sobald der Hund mit Atopie diagnostiziert ist, soll man ihn mit Antibiotika behandeln, durch häufiges Shampoonieren des Hundefells können Allergene mechanisch entfernt werden. Nach und nach wird es die Schwere des Problems reduzieren.

Flohinfektion
Flohbisse sind die häufigste Ursache der Allergien, unter denen Hunde mit langhaarigem und dichtem Fell leiden. Flöhe lauern überall auf ihr Opfer, diese Parasiten haften mit festem Griff an der Haut des Hundes. Flohbisse können viele Erkrankungen auslösen, vor allem durch allergische Reaktionen auf Bestandteile des Parasitenspeichels von Blutsaugern. Die befallenen Körperbereiche sind Kruppe, Oberschenkel, Hinterbeine und Bauch. Flohbissen verursachen Rötung, Schwellungen und Juckreiz. Wenn das Problem nicht sofort behandelt wird, kann es noch mehr klinische Komplikationen herbeiführen. Sie zeigen sich in Alopezie, Papeln, Juckreiz und Dermatitis. Haarausfall, Hauterosion durch übermäßiges Kratzen, dunkle oder rötliche Haut und Läsionen sind andere häufigen Symptome dieses Problems. Das einzige Vorbeugemaßnahme ist häufiges Bürsten des Fells und frühzeitige Erkennung des Flohbefalls.

Nahrungsmittel-Allergien
Nahrung liefert Energie und hält den Körper fit und gesund. Sie kann jedoch auch bestimmte Allergien bei Hunden hervorrufen. Daher muss der Hundebesitzer bei der Auswahl der Nahrungsmittel für seinen Hund umsichtig vorgehen. Nahrungsmittel wie Geflügelprodukte, Weizen, Lamm, Soja, Milchprodukte können Nahrungsmittelallergien beim Golden Retriever verursachen.

Hautempfindlichkeit
Allergien wie Atopie und die durch Flohbisse können zu einem intensiven Haarausfall führen, wenn man sie nicht rechtzeitig behandelt. Die Erkrankung macht die Haut des Hundes sehr empfindlich und blass. Selbst eine leichte Berührung kann Schmerzen und Brennen verursachen. Durch Haarausfall verlieren Hunde ihre Haare und werden somit für die Kontaktallergie insbesondere an Bauch, Maul, Halsbereich und Pfoten anfällig, die sich im Jucken und Brennen äußert.

Diese Allergien können durch die richtige Pflege sowie durch Vorbeugemaßnahmen verhindert werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.