American Bulldog

Der American Bulldog wurde als Arbeitshunderasse gezüchtet, um Herde zu treiben und das Eigentum der Besitzer zu schützen. Er soll der nächste Verwandte des Old English Bulldogs sein, ist jedoch größer, weil die Hunderasse nicht den Züchtungen in Amerika ausgesetzt wurde, die in Europa üblich waren. In England setzte man sie nicht nur als Arbeitshunde, sondern auch für brutales Bear- und Bullbaiting ein. Als doch es verboten war, begann diese Hunderasse in England zu verschwinden, indem man sie durch weniger agile, kompaktere Englische Bulldoggen ersetzte.

Erscheinungsbild
Mit einem Gewicht 27 bis 60 kg und der Schulterhöhe 50 bis 71 cm ist diese Rasse größer, schneller und athletischer als der englische Artgenosse. Einige Hunde können bis 1,8 m hoch in die Luft springen. Der Kopf und die Kiefer sind groß und mächtig, der Körper sehr muskulös. Obwohl sehr stark und robust, hat der Hund einen federnden Passgang. Der Hals ist mittlerer Länge, sehr muskulös und verjüngt sich von den Schultern zum Kopf. Die Augen sind rund, mittendurch verläuft eine Furche. Der Fang ist relativ breit und quadratisch, der Stop tief und ausgeprägt. Die Ohren sind mittelgroß und können sowohl als Schlapp-, als auch als Rosenohr ausfallen. Die Rute sollte nicht kupiert sein, kann bis zum Sprunggelenk reichen, vielleicht sogar ein wenig mehr als das und ist zur Spitze hin leicht gebogen. Die Lefzen sind lose. Wie der Rest seines Körpers ist die Hinterhand auch muskulös und breit.

Das Fell ist kurz und rau, kann weiß oder weiß mit Flecken unterschiedlicher Ausdehnung in allen Schattierungen von gestromt, braun, rot oder gelbbraun sein. Die Augenfarben können beliebig sein, weiße Hunde haben meist schwarze Augenränder.

Wesen


Durchsetzungsfähigkeit und Entschlossenheit, Treue und Liebe sind nur einige wenige Wesenszüge, die für die Beschreibung des American Bulldogs verwendet werden können. Sie machen den Hund zum liebevollen Begleiter sowie zum Freund und Spielkameraden für Kinder sowie Haustiere. Diese Hunderasse hat Mumm genug, mit Stieren zu kämpfen, und beschützt mutig seinen Besitzer. Als sehr intelligent, hat der Vierbeiner die Fähigkeit, eine Situation zu beurteilen und entsprechend zu reagieren, und beim Abrufen sofort zu gehorchen. Da der Hund einen starken Beschützerinstinkt hat, ist es wichtig, ihn zum Gehorsam zu erziehen und früh sozialisieren. Diese Rasse sabbert viel.

Haltung
Die Pflege besteht im Bürsten des Fells mit einer Bürste mit festen Borsten. Gebadet wird nur bei Bedarf. Der Hund braucht viel Bewegung; lange tägliche Spaziergänge mit ihm werden dem Vierbeiner zugute kommen. Danach benimmt er sich ganz gut im Haus. Was die Gesundheit betrifft, ist es im großen und ganzen ein gesundheitlich robuster Hund, obwohl bei der Rasse gelegentlich die Hüftdysplasie auftreten kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.