American Eskimo Dog

Diese Hunde sind für ihr aufgeschlossenen Charakter bekannt. Sie lernen sehr schnell verschiedene und auch komplizierte Tricks; das macht sie zusammen mit ihrem schönen weißen Haarkleid zu einer der begehrtesten Hunderassen im Zirkus.

Viele verschiedene Arten von Spitz-Hunden kamen in die Vereinigten Staaten zusammen mit deutschen Einwanderern gegen Ende des 19. Jahrhunderts; die amerikanische Eskimo-Rasse war eine von ihnen. Während die reale Entwicklung dieser Hundezucht in Aufzeichnungen verloren gegangen ist, kann die Tatsache nicht geleugnet werden, dass die Rasse aus Deutschland stammt. Zugleich ist auch erwähnenswert, dass der American Eskimo kein „Miniatur Samojede“ ist, wie es manche behaupten.

Aussehen

Der Hund verfügt über einen gut proportionierten Körper, eine spitze Schnauze, dreieckige Ohren mit abgerundeten Spitzen, ein Doppelfell, kleine Augen, einen Ringelschwanz und eine leichtfüssige und schnelle Gangart. Zwar wird die Rasse in erster Linie als Haushund oder Begleithund gezüchtet, neigt der amerikanische Eskimo eher ein Schlittenhund zu sein und ist auch in Regionen mit eiskalter Temperatur und Schnee zu Hause.

Der Körper ist stark und kompakt, aber nicht kurz. Die Brust ist breit und tief mit gut gewölbten Rippen. Der Bauch ist leicht aufgezogen. Der Rücken ist kräftig, gerade und muskulös. Wie bei den meisten nordischen Hunderassen sind die Läufe eng gestellt und haben gut gepolsterte Pfoten. Der Schwanz ist mäßig hoch angesetzt, lang behaart und wird über dem Rücken getragen; eine zu eng eingerollte Rute wird als ein Fehler dieser Rasse angesehen.

Das Fell bei Rüden ist dicker als bei Hündinnen, am dicksten ist es um den Hals. Die Unterwolle ist weich und dicht, und wenn der Hund zu haaren beginnt, schweben durch die Luft weiche Haarbüschel. Das Deckhaar ist steifer und länger und schützt den Körper vor extremen Wetterbedingungen.

Pflege

Das ist eine freundliche und intelligente Rasse, die mehr als bereit ist, ihre Familie zu schützen, wenn es die Situation erfordert. Das hohe Energieniveau wird jedoch manchmal zum Problem, weil der Hund zerstörerisch und laut werden kann, wenn er nicht ausgelastet wird. Ein American Eskimo ist ein gut erzogener Hund, solange er morgens und abends Auslauf bekommt. Er genießt menschliche Gesellschaft, liebt zu spielen, neue Tricks zu lernen und kann für jede Familie ein guter Begleiter sein. Es ist eine ideale Rasse für Anfänger.

Das Fell soll ein paar Mal pro Woche gekämmt werden, um Verfilzungen zu verhindern, vor allem um den Schwanz und die Ohren. Der Hund haart mindestens einmal im Jahr intensiv.

Das ist eine langlebige Rasse mit sehr wenigen Gesundheitsproblemen. Auch wenn sie der Größe nach zwischen klein bis mittelgroß liegt, kann die Hüftdysplasie nicht ausgeschlossen werden. Zu weiteren möglichen Problemen gehören Floh-Allergien und Harnwegssteine. Der Eskimo Dog soll konsequent und freundlich ausgebildet werden; harte Methoden akzeptiert er nicht.

Es ist wichtig, dass der Hund den ganzen Tag lang eine Bezugsperson um sich hat. Eskimos müssen mindestens eine Stunde täglich kräftig ausgelastet werden. Sie brauchen viel Liebe und Aufmerksamkeit. Am besten ist, wenn Sie ein großes Haus mit Garten haben. Man kann den Hund in Wohnungen nur halten, wenn sie im Freien einen großen Teil des Tages verbringen. Sie sind drinnen wie draußen aktiv und sollen viel Spielzeug haben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.