Appetitlosigkeit bei Hunden

Wir verwöhnen und behandeln unsere Haustiere als Mitglieder unserer Familie. So ist es natürlich, besorgt oder gar in Panik zu verfallen, wenn man Abweichungen im Verhalten des Hundes bemerkt hat. Dies bedeutet nicht, dass man bei jeder gesundheitlichen Störung beim Hund mit ihm gleich zum Tierarzt rasen muss. Ja, die Gesundheitskontrolle ist wichtig, aber man sollte dabei auch nicht vergessen, dass die Hunde genauso wie Kinder ebenfalls Spritzen und Ärzte nicht mögen.

Ursachen

Es kann für die Appetitlosigkeit bei Hunden viele Gründe geben.

Natürliche Gründe im Hundeleben
Hunde neigen unter normalen Umständen, aufhören zu fressen, um ihren Körper zu entgiften. Von Zeit zu Zeit werden Sie feststellen, dass Ihr Hund gern Gras im Garten frisst. Dies ist der erste und häufigste Grund für das Tier, die Nahrung zu verweigern. Die meisten Besitzer werden zustimmen, dass ihre Hunde beim Fressen sehr pingelig sind. Dies gilt auch für Welpen, wenn sie ihre Vorliebe gegenüber bestimmten Futterarten entwickeln. Ein weiterer Grund für den Appetitverlust bei Welpen könnte sein, dass sie Hundefutter bekommen, das für ausgewachsene Hunde designiert ist. Auch, wenn Sie Ihrem Hund jeweils eine große Mahlzeit dreimal täglich verfüttern, gibt es Chancen, dass die dritte Mahlzeit, je nach der körperlichen Auslastung, von ihm übersehen sein wird. Mangelnde Bewegung kann auch die Appetitlosigkeit bei Hunden auslösen.

Psychologische Probleme
Hunde werden auch von psychischen Problemen betroffen, vor allem, wenn sie durch viel Lärm um sie herum gestresst sind. Auch wegen der Trennungsangst können sie die Nahrung verweigern, ebenfalls, wenn sie traurig oder deprimiert sind. Manche männlichen Hunde wollen nicht mehr fressen, wenn sie in der Nähe eine läufige Hündin wissen.

Krankheitsbedingte Appetitlosigkeit
Die Appetitlosigkeit bei Hunden kann durch ein zugrunde liegendes Symptom eines anderen gesundheitlichen Problems wie eine bakterielle Infektion oder Hundekrebs herbeigeführt sein. Die von Anorexie betroffenen Hunde leiden unter Appetitlosigkeit infolge eines Stresses. Eine Infektion im Magen oder Probleme mit den Zähnen oder dem Zahnfleisch rufen ebenfalls eine Fressunlust hervor. Hormonelle Veränderungen, Probleme mit den Nieren oder der Leber könnten auch eine Ursache für die Appetitlosigkeit sein. Bestimmte Erkrankungen der Atemwege wie Asthma und Zwingerhusten können auch zu einer Appetitminderung führen. Wurmbefall, Infektionen der Harnwege oder Verstopfung könnten einige andere Gründe für den Verlust des Interesses an Nahrung sein.

Symptome

Als solche gibt es keine eindeutigen Symptome für die Fressunlust bei Hunden. Als Tierbesitzer, wenn Sie manche Veränderungen im Verhalten des Hundes bemerken, dann achten Sie auch auf andere eventuellen Symptome. Wenn jedoch nichts anderes dazukommt, dann ist wahrscheinlich nichts Schlimmes zu befürchten. In solchen Fällen scheint Ihr Hund sehr pingelig bei der Nahrung sein, die Sie ihm geben. Er will zwar von Ihnen gefüttert werden, will jedoch nichts fressen. Zu diesen Änderungen können Sie vielleicht auch feststellen, dass er schwach und faul geworden ist. In dieser Zeit kann er dann nur Gras fressen wollen.

Behandlung

Um die Fressunlust zu behandeln können Sie vorerst Ihren Hund mit seinen Lieblingsspeisen zu verwöhnen beginnen. Versuchen Sie, seine Nahrung und Nahrungszeiten zu ändern. Sie können Ihren Hund mehr auslasten, so dass er Hunger bekommt. Es soll sichergestellt werden, dass der Vierbeiner entwurmt ist. Zu viele Flöhe werden Ihren Hund viel zu viel belästigen, Stimmungsschwankungen verursachen, was wiederum zur Appetitlosigkeit führt. Er soll genug Wasser trinken und seine Vitaminpräparate beim Fressen bekommt. Lassen Sie ihn erst Sie um die Nahrung anbetteln, zwingen ihn nicht zu mehr Mahlzeiten, wenn er nur eine Mahlzeit am Tag verkraften kann. Wenn jedoch Ihr Hund bereits den zweiten Tag wieder nichts fressen will, bringen Sie ihn zum Tierarzt. Wenn Ihr Hund kein Wasser trinkt, kann der Tierarzt sich auch für die intravenöse Gabe von Elektrolyten über einen Tropf entscheiden.

In den meisten Fällen ist die Appetitlosigkeit nichts ernsthaftes. Manchmal kann lediglich ein Wetterumschwung dies verursachen. Solange der Vierbeiner nicht vollständig zu fressen aufgehört hat, haben Sie nichts zu befürchten. Wissen sollte man auch, dass Hunde eine gesunde Umwelt brauchen, so eine, die Liebe fördert und ihn ermutigt, glücklich und aktiv zu sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.