Australian Shepherd-Welpen

Ironischerweise stammen Australian Shepherds nicht aus Australien. Der Aussie ist eine in den USA entstandene Hunderasse mit wenig bekanntem Ursprung. Der arbeitswillige und kluge Hund mit hervorragenden Hüteeigenschaften wurde für das Leben und die Arbeit auf den Farmen und Ranches gezüchtet. Die Rasse kann auch sehr erfolgreich als Such- und Rettungs-, Blindenführ- und Therapiehunde eingesetzt werden. Heute ist sie dank den Disney-Filmen „Run Appaloosa Run“ und „Stub: The Greatest Cowdog in the West“ beliebt.

Ein Wurf besteht aus 6 bis 9 Welpen. Sie sind so klein, dass es fast unmöglich ist, einen ausgewachsenen Schäferhund mit der Widerristhöhe von 46-58 cm und dem Gewicht 18-27 kg vorzustellen. Sie sind als Welpen völlig schutzlos und erfordern richtige Ernährung und die tierärztliche Versorgung.

Wesen der Welpen

Ein australischer Schäferhund beginnt seinen Charakter bereits im jungen Alter an den Tag zu legen. Er kann sich sowohl boshaft und destruktiv als auch liebenswert und fröhlich verhalten. Sie würden über seine Possen lachen. Diese Welpen können leicht ausgebildet werden, weil sie von Natur aus gehorsam und intelligent sind. Eine Wohnung passt für die Haltung nicht, am besten ist ein Grundstück von Anfang an zu verwenden. Noch besser wäre, wenn die Haustür eine Hundeklappe hat, die der Hund nach seinem Belieben benutzen kann. Die Welpen wachsen zu wunderschönen Hunden auf. Das Fell ist mittellang, wetterbeständig und besitzt eine dichte Unterwolle, wobei das Deckhaar glatt bis leicht gewellt ist. Die Farben sind schwarz, rot, marmoriertes Schwarz mit grauer Grundfarbe, marmoriertes Rot/Braun mit hellroter/beiger Grundfarbe. Der Nachteil ist jedoch, dass ihre Unterwolle zweimal im Jahr zwischen dem saisonbedingten Haarabwurf gewechselt wird.

Verhalten von Welpen

  • Diese Welpen werden in ihrem Charakter nie erwachsen. Sie bleiben ständig jung, spielen, springen viel und stürzen sich mit dem gleichen Eifer unabhängig von ihrem Alter in neue Unterfangen.
  • Der Besitzer soll rechtzeitig Tendenzen vom Hütetrieb erkennen und ihn durch die Erziehung abschwächen. Diese Hunde können nie wirklich davon abkommen, gelegentlich ein Familienmitglied ins Bein zu zwicken, um die ganze Familie wie eine Herde zusammenzuhalten.
  • Man muss mit Welpen besonders vorsichtig sein, weil sie alles zu hüten versuchen, was sich bewegt; Ihre anderen Haustiere, Ihre Kinder und sogar Autos auf der Straße. Alles in allem sind sie sehr nett und treu.
  • Sie zeigen sich in der Regel zurückhaltend und vorsichtig gegenüber Fremden und sollen früh sozialisiert werden.
  • Die Welpen sind zuverlässig, schützend, nicht aggressiv und brauchen zur Aufrechterhaltung dieser positiven Charakterzüge ständige menschliche Gesellschaft. Der Mangel an Aufmerksamkeit kann sie zur Erfindung ihrer eigenen Spiele anregen, und dies bedeutet meistens ein Chaos oder Verluste für die Besitzer. Also, wenn Sie den Welpen für den meisten Teil des Tages im Hause alleine lassen, sollen Sie alles wertvolle aus seiner Reichweite entfernen. Selbst dann gibt es keine Garantie, dass Sie Ihre eigenen vier Wände wiedererkennen, wenn Sie zurück sind.

Diese Hunde benötigen nur minimale Pflege. Weil das Fell wetterbeständig ist, soll der Welpe nur bei Bedarf gebadet werden. Gelegentliches Bürsten mit einer Bürste ist üblicherweise ausreichend. Die Welpen müssen regelmäßig tierärztlich geprüft werden, weil die Rasse für ziemlich viele Gesundheitsfragen anfällig sind. Die Merle-farbigen Welpen können blind oder taub werden; eine gründliche Untersuchung ist für sie unerlässlich. Andere für diese Rasse gemeinsamen  Gesundheitsstörungen sind Epilepsie, Katarakt, Hüftdysplasie und Rückenprobleme. Die Welpen sind sehr zu ihrer Ernährung empfindlich, somit sind häufige Änderungen der Fütterungszeiten und Nahrungsmittel nicht zu empfehlen.

Bringen Sie sich diesen schönen Aussie-Welpen nach Hause und schauen in seine blauen Augen (obwohl sie auch bernsteinfarben, haselnussbraun sein oder jeden anderen braunen Farbton aufweisen können). Was Sie daraus ersehen, ist Intelligenz, Stärke, Treue und Kraft. Versuchen Sie, dem Hund viel Liebe und Zuneigung zu geben, und Sie werden den freundlichsten, sportlichen und schützenden Begleiter für Ihr ganzes Leben bekommen. Er wird nichts schlimmes anderen Haustieren antun und erstaunlich sanft mit Ihren Kindern umgehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.