Barbet – Französischer Wasserhund

Geschichte

Man sagt, dass Hunderassen wie Pudel, Griffon und Bichon Frisé von dem Barbet, oder Französischem Wasserhund, stammen. Allerdings ist der genaue Ursprung dieser Rasse nicht bekannt. Manche glauben, dass der Barbet ein Nachkomme des Griffons ist. Eine andere Theorie besagt, dass die Rasse aus Asien herübergebracht war, wenn Europa von Nomaden überfallen wurde. Von einer weiteren Theorie wird es behauptet, dass die Barbets aus Nordafrika über Spanien nach Frankreich kamen.

Der Barbet wurde als Wasserhund (wie der Name schon sagt) verwendet, war ein ständiger Begleiter der Jäger und apportierte Wasservögel von Land und aus dem Wasser. Er wurde als Such-, Spür- und Hütehund eingesetzt. Nicht selten wurde er von Seeleuten an Bord zu Seereisen mitgenommen. Das ist eine sehr vielseitige Rasse, die zur Gruppe der Jagdhunde gehört.

Aussehen

Der Barbet ist ein mittelgroßer Hund. Die Rüden sind 58 bis 65 cm und die Hündinnen 52 bis 61 cm am Widerrist hoch. Das Gewicht beträgt 17 bis 28 kg. Die Lebenserwartung liegt zwischen 12 und 15 Jahren.

Das Fell ist lang, dicht, wollig und gewährleistet einen wirksamen Schutz vor Kälte und Feuchtigkeit. Die Fellfarben sind schwarz, kastanienbraun, weiß, sandfarben, grau oder falbfarben. Grau und Weiß kommen sehr selten vor. Die gemischten Farben außer mit weiß werden als Fehler bewertet. Schwarz oder braun (auch mit weißen Markierungen) sind die gängigsten Farben.

Da das Fell sehr dick und dicht ist, verfilzt es schnell und verfängt kleine Zweige während des Auslaufs. Daher soll es ziemlich oft gebürstet werden. Die geborenen Welpen haben ein weiches, welliges Fell. Es wird vollständig geschoren, wenn sie 5 bis 6 Monate alt sind, und das Fell wird später dicker und lockiger sein.

Wesen

In seiner Natur ist dieser Hund glücklich, gehorsam, intelligent und sehr umgänglich. Er lernt alles schnell. Im Allgemeinen kommt der Hund sehr gut mit Kindern und allen Menschen aus und braucht die meiste Zeit seine Familienmitglieder um ihn herum zu haben. Reichlicher Auslauf und geistige Anregung sind unbedingt notwendig, sonst wird er sich langweilen.

Gesundheit

Einige gesundheitliche Probleme sind Epilepsie, Hernie, Hüftdysplasie und Entropium. Die meisten dieser Krankheiten lassen sich über 4 bis 6 Generationen zurückverfolgen. Diese Rasse ist am häufigsten für Ohrinfektionen anfällig, weil es halt eine Wasserhunde-Rasse ist. Die Ohren sollten frei von Haaren und trocken gehalten werden. Es ist am besten mit Ihrem Tierarzt zu konsultieren, wenn Ihr Hund Anzeichen einer Ohrinfektion hat.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.