Beste Familienhunde

Die meisten Menschen haben sich mindestens einmal im Leben daran gedacht, sich einen Hund ins Haus zu bringen. Und warum auch nicht, die Vierbeiner seien doch so liebevoll, fürsorglich, unterhaltsam und treu. Sie werden Sie sicherlich oft mit ihren komischen und mitunter albernen Verhaltensweisen belustigen und zugleich Ihre schwerwiegenden Probleme herausfühlen können. Obwohl diese Qualitäten fast allen Haustieren eigen sind, stehen da die Hunde mit einigen zusätzlichen Pluspunkten vor. Im Gegensatz zu den meisten Haustieren können sie das Haus bewachen, verscheuchen Fremde und spielen auch mit Kindern. Aber einen Hund zu kaufen ist eine schwerwiegende Entscheidung aus vielen Gründen.

Sie sollten zuerst für sich klären, was Sie von einem Hund erwarten. Und das ist noch nicht alles; man soll sich auch die Rasse wählen, und zwar unter Berücksichtigung der Verwendung   (z. B. Wach- oder Schoßhund), des Pflegeaufwandes, des Bewegungsbedürfnisses des Hundes. Übungen sind ein sehr wichtiger Aspekt. Obwohl fast alle Rassen Bewegung brauchen, ist dieses Bedürfnis bei manchen Rassen dermaßen hoch, dass man ihn nicht im mindestens durch einen Spaziergang im Park decken kann.

Golden Retriever

Die Rasse führt die Liste an; dieses Multitalent wächst bis zu 61 cm hoch und gerät in die Kategorie der mittelgroßen bis großen Hunde, das Gewicht beträgt bis zu 34 kg. Den Hund kann man als treu, sanft, gehorsam bezeichnen. Ein besonderes Charaktermerkmal besteht darin, dass der Golden Retriever sehr geduldig, sanft und spielerisch mit Kindern umgeht. Die Kinder lieben diesen Hund; die Vierbeiner werden nicht mal einen Ton von sich geben, auch wenn ein Kleiner auf seinem Rücken schläft. Sie sind auch sehr schützend und geben gute Wachhunde ab. Die Rasse ist sehr gesund, der Pflegeaufwand umfasst größtenteils gelegentliches Bürsten, das Bewegungsbedürfnis ist mäßig. Die Lebenserwartung liegt zwischen 10 und 12 Jahren. Das einzige nennenswerte Problem kann sich im Übergewicht äußern: den Hund darf man nie überfüttern.

Neufundländer

Dieser sanfter Riese wiegt ca. 50 – 65 kg, wächst bis zu 71 cm hoch und fällt in die Kategorie der großen Hunde. Das dichte wasserabweisende Fell mit starker, jedoch weicher Unterwolle erfordert regelmäßiges Bürsten. Sein Baden wird Ihnen kein Problem schaffen, weil Neufundländer hingebungsvoll Wasser lieben. Trotz ihres riesigen Körpers sind sie extrem sanft und spielen gerne mit Kindern. Ein weiteres einzigartiges Merkmal ist, dass sie nur dann bellen, wenn es Umstände erfordern. Ein negativer Aspekt besteht in Krankheiten wie Dysplasie, Schilddrüsenerkrankungen und Augenproblemen. Allerdings können diese Störungen leicht durch die richtige Vorsorge vermieden werden. Die Lebenserwartung beträgt 9 – 12 Jahre.

Mops

Es ist eine der süßesten Zwergrassen. Diese faulen Hunde wiegen 6,3-8 kg und wachsen bis zu 20 cm hoch. Sie haben eine Lebenserwartung von etwa 10 – 15 Jahren. Die Kinder mögen Möpse, weil sie fügsam und spielerisch sind. Der Mops kann auch als guter Wachhund dienen. Seine positive Qualität besteht ebenfalls darin, dass er nur selten bellt. Wie bereits erwähnt, sind Möpse ziemlich faul und brauchen nicht viel Bewegung. Jedenfalls sollte man ihnen einen wenigstens kurzweiligen Auslauf ermöglichen. Die Pflege ist minimal; jedoch reinigen Sie die Hautfalten, so dass die Hautinfektionen nicht entstehen.

Collie

Collies wachsen bis 66 cm hoch und wiegen etwa 34 kg. Sie sind eine der besten Rassen für Schutzaufgaben und schneiden in Intelligenztests sehr hoch ab. Aufgrund ihrer Instinkte fällt das Training nicht schwer aus. Die Hunde sind sehr sanftmütig und spielen gerne mit Kindern. Das langhaarige Fell macht das häufige Bürsten notwendig. Drinnen bleiben die Collies ganz ruhig, im Freien aber toben sie voll aus. Die Hunde müssen mit Zuneigung und Geduld behandelt werden, denn oft benehmen sie sich stur wie Kinder.

Englische Bulldogge

Bulldoggen haben eine Lebenserwartung von 16 Jahren. Sie wachsen bis zu 71 cm und wiegen etwa 54 kg. Obwohl diese Hunde ziemlich imposant aussehen, lachen Menschen oft an ihren Albernheiten und Possen. Die Bulldoggen gehen extrem sanft mit Kindern um und können sich wachsam bis aggressiv gegenüber Fremden verhalten. Manchmal zeigen sie sich extrem dickköpfig, so dass das Training viel Geduld erfordert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.