Bichon Frisé-Pudel-Mix (Bich-Poo)

Die erste Generation der Hybridhunde kommt aus der Verpaarung von zwei verschiedenen reinrassigen Hunden hervor. Die zweite Generation der Hybride entsteht normalerweise aus der Kreuzung eines reinrassigen Hundes bzw. Hybrides mit einem Hybrid. Alle Hybride außer der ersten Generation sind für gesundheitliche Probleme anfällig. Daher sollten Sie einen guten zuverlässigen Züchter, der auf die Züchtung der Bichon-Pudel-Desifnerhunde spezialisiert ist, finden, der Ihnen nachweisen kann, welcher Generation Ihr künftiger Bich-Poo-Welpe (auch Poochon oder Bichapoo genannt) gehört.

Das ist ein sehr beliebter und von Familien und älteren Menschen gefragter Hund. Der Grund dafür ist, dass es ein geeignetes schönes Haustier mit vielen liebenswerten Eigenschaften ist. Er ist klein, liebt seine Familie abgöttlich, ist extrem loyal, freundlich, anhänglich und genießt menschliche Gesellschaft. Seine geringe Größe lässt ihn seinen Besitzer überall begleiten. Der Hund liebt Kinder, Haustiere und ist sanft und fürsorglich.

Erscheinungsbild


Der Bich-Poo wächst nicht sehr groß. Zwerg-Bich-Poos sind kleiner als Standard-Bich-Poos, was von dem Pudel-Elternteil abhängt. Der Hund ist 20-35 cm am Widerrist hoch und 3,5-7 kg schwer. Sein Gesicht ähnelt im großen und ganzen dem von Bichon Frise. Der Hund hat große, ausdrucksvolle Augen, Schlappohren und einen kleinen Schwanz. Wie bei jeder Mix-Rasse ist es unmöglich vorherzusagen, wie die Welpen in einem Wurf aussehen werden. Die Hybride der ersten Generation neigen im Allgemeinen mehr solide Farbgebungen als verschiedene Farbmuster zu erben. Mit jeder weiteren Kreuzung kann sich das Farbmuster immer mehr entwickeln.
Das Fell kann entweder drahtig und hart oder lockig und weich sein und schützt das Tier vor Kälte. Die Haare sind hypoallergen, wie beim Pudel, und bedingt hypoallergen, wie beim Bichon. Dadurch ist der Poochon ein geeignetes Haustier für Menschen mit Allergien. Die häufigsten Fellfarben sind Weiß und Aprikose, seltener kommen Braun, Grau-schwarz und Rot vor.

Wesen
Der Bich-Poo ist ein absoluter Charmeur, der nie aufhören wird, Sie in Erstaunen zu versetzen. Er liebt jeden – Kinder, Erwachsene, Haustiere, fremde Tiere – es spielt wirklich keine Rolle, wen. Trotzdem ist es ein wachsames Hündchen, das Sie durchs Bellen alarmiert, wenn jemand an der Tür steht. Er ist sanft, freundlich, geduldig, zuverlässig, freundlich, sozial. Es ist eine ebenso ein ausgezeichnetes Haustier für Familien mit Kindern wie für ältere Menschen.

Die Eltern sehr kleiner Kinder sollen das Spielen der Kleinen und des Hundes miteinander immer überwachen. Der Bich-Poo ist klein und kann ziemlich schnell schwer verletzt werden. Er besitzt auch einen sogenannten Napoleon-Komplex – d. h., kompensiert kleine Körpergröße durch das Verhalten – und kann wütend aus Angst vor Verletzungen reagieren.
Alles in allem ist dies ein fast perfekter Familienhund.

Training
Der Poochon ist intelligent, lernt sehr schnell neue Befehle, so dass es Freude ist, ihn zu trainieren. Er reagiert gut auf positive Verstärkung und Lob und lehnt harte Trainigsmethoden ab. So seien Sie sanft und freundlich zu ihm und es bringt viel erfreuliches für beide Seiten. Gehorsamsausbildung und Sozialisation sind wichtig für so einen kleinen Hund wie diesen, weil es immer ein Risiko besteht, dass der Welpe zu einem ängstlichen oder nervösen Hund aufwächst.

Bewegungsbedürfnis


Der Bich-Poo ist energetisch, aktiv und ganz begeistert, aber nur so viel, wie es seine Größe erlaubt. Er genießt Spaziergänge und benötigt mindestens einen am Tag. Dies ist abgesehen von der notwendigen Spielzeit, was auch wichtig ist. Ein bemerkenswertes Merkmal ist, dass dieser Hund plötzliche und kurze Energieausbrüche erlebt, die üblicherweise für den Bichon üblich sind. Viele Besitzer behaupten, dass ihre Poochons plötzlich wild um das Haus ohne jeden Anlass rennen. Dieses Ereignis endet abrupt, wie es begonnen hat, innerhalb von ein paar Minuten, und dann versinken die Hunde in sich selbst und schlummern. Nichts ist allerdings zu befürchten, dies ist normal und üblich nicht nur für einen Bichon, sondern auch für viele andere Rassen.

Gesundheitsprobleme
Die erste Generation der Kreuzung zwischen beiden reinrassigen Elterntieren ist in der Regel die gesündeste, mit den niedrigsten Gesundheitsrisiken. Allerdings ist es immer sinnvoll, über die häufigsten gesundheitlichen Probleme der gekreuzten Rassen zu wissen, um eine Vorstellung über mögliche Probleme bei Ihrem Mix zu bekommen. Pudel sind für Katarakt, progressive Retina-Atrophie, Magendrehung und Hautallergien anfällig. Der Bichon Frisé hat öfters Probleme mit der Leber. Daher ist es immer besser, medizinische Aufzeichnungen von den Elterntieren Ihres Welpen einzusehen und einen verantwortungsvollen Züchter zu finden, der nur erste Generationen züchtet. Die Lebenserwartung beträgt 12 bis 15 Jahre.

Pflege
Das Fell soll regelmäßig, mindestens 3 bis 4 Mal pro Woche, gebürstet werden. Dies hilft, tote Haare zu entfernen, die sonst an den Möbeln haften bleiben. Bei der Fellpflege sollen Sie zunächst entscheiden, ob Ihr Welpe einen Pudel- oder einen Bichon-Schnitt bekommt. Regelmäßig werden die Krallen geschnitten. Die Zähne putzen, Augen reinigen und Ohren sauber und trocken halten sind weitere Pflegeanforderungen.

Lebensbedingungen
Der Bich-Poo ist am besten in einem Haus mit einem eingezäunten Garten zu halten. Er braucht Platz zum Spielen und Austoben. Nicht, dass er nicht in einer Wohnung leben kann, aber er wird glücklich und ruhig sein, wenn er seinen Bewegungsdrang zufriedenstellen kann. Daher, wenn Sie in einer Wohnung leben, sollten Sie Ihrem Poochon mehr als einmal pro Tag Auslauf ermöglichen, und vielleicht in einem nahe gelegenen Hundepark noch Zeit für Spiele finden.

5 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.