Black and Tan Coonhound

Ursprung und Geschichte
Der Black and Tan Coonhound, auf deutsch schwarz-lohfarbener Waschbärenhund, ist in erster Linie und im Wesentlichen ein Arbeitshund und die einzige Coonhound-Hunderasse, die wenigstens vom AKC anerkannt wurde. Sie entstand aus der Kreuzung des Bloodhounds mit dem Foxhound; die sich ergebenden Fellfarben prägten ihren Namen.

Diese Hunde nahmen die Spur auf und trieben die Tiere auf einen Baum, wo sie sie verbellten, bis der Jäger ankam. Im Laufe der Jahre begann man, sie in der Jagd auf Puma, Hirsche und Bären zu verwenden.

Aussehen

Der Black and Tan Coonhound ist ein ausgezeichneter Jagdhund mit einem kräftigen und muskulösen Körper. Die langen Hängeohren weisen auf die Verwandtschaft zum Bloodhound hin. Der allgemeine Eindruck dieses Hundes ist von Kraft, Beweglichkeit und Wachsamkeit geprägt. Auffällig ist auch sein kraftvoller Gang. Das Fell ist kurz, glatt, sehr dicht und kommt in Farben Schwarz und Braun, Schwarz mit lohfarbenen Abzeichen. Dies ist nur eine allgemeine Beschreibung, weil dieser Hund mehrere einzigartigen Farbgebungen hat, die bei anderen Hunderassen nicht zu finden sind.

Ein Rüde ist 63-68 cm und eine Hündin 58-63 cm am Widerrist hoch. Das Gesicht ist faltenfrei und die Nase immer schwarz. Die Augen sind haselnuss- bis dunkelbraun. Das Gewicht liegt zwischen 29 und 34 kg. Der Wurf ist in der Regel bis zu 8 Welpen groß. Der Hund hat eine leichtfüßige, sehr schnelle Gangart, die große Entfernungen über ein unwegsames Gelände zu überwinden ermöglicht.

Wesen


Der Hund ist sanft, liebevoll, freundlich, ruhig, weich und unaufdringlich. Er verträgt sich gut mit kleinen Kindern, ist jedoch nicht unterhaltsam wegen seiner Unabhängigkeit. Gegenüber Fremden verhält er sich misstrauisch und hat eine Tendenz zu heulen.

Dieser Hund möchte ausdauernd laufen, am liebsten stundenlang, jagt durch Geruchssinn und soll nie in einem nicht eingezäunten Bereich lose laufen. Beim Abrufen stellt er sich öfters taub an.

Gesundheit
Diese Rasse kann sehr lange Strecken laufen, damit sind regelmäßige Spaziergänge oder Jogging mit dem Hund notwendig, um die Gesundheit des Hundes aufrechtzuerhalten. Obwohl die Rasse im allgemeinen gesund ist, kann sie für Hüftdysplasie, Ohrenkrebs oder Infektionen im Gesicht und Augenprobleme anfällig sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.