Blutiger Durchfall bei Hunden

Gelegentliches Vorhandensein von Blutspuren im Stuhl eines Hundes gilt als ziemlich normal. Allerdings, wenn Ihr Hund Durchfall hat und der Stuhl Blut in großen Mengen enthält, dann müssen Sie die Sache ernst nehmen. Es können verschiedene andere wahrnehmbare Symptome den blutigen Durchfall begleiten. Das sind Erbrechen, blasses Zahnfleisch, verstärkter Harndrang, Trägheit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und vermehrter Durst. Die rechtzeitige medizinische Intervention wird eine solche Erkrankung effektiv behandeln.

Ursachen

Zahlreiche Faktoren können bei Hunden zu blutigem Durchfall führen. Der häufigste darunter ist eine Infektion der Verdauungstraktes durch Bakterien und Viren. Beispiele für Bakterien sind Clostridien und Salmonellen, Beispiele für Viren geben Parvoviren und Coronaviren ab. Eine Allergie gegen Nahrungsmittel und andere Substanzen könnte ebenfalls blutigen Durchfall bei Hunden hervorrufen. Auch sind hierfür die Darmparasiten wie Peitschenwurm und Ringelflechte nicht auszuschliessen.

Krankheitszustände wie der Krebs und die Entzündung von Teilen des Verdauungssystems können zu dessen Kontraktion führen. Bestimmte Blutungsstörungen oder Koagulopathien im Körper sind ebenfalls für die Blutspuren im Stuhl verantwortlich. Andere häufigen Ursachen erklären sich durch die Wirkung von Polypen und Protozoen im Darm, durch Darmverletzungen, durch eine Invagination und Störungen des Dickdarms oder Enddarms wegen eines Traumas im Beckenbereich.

Behandlung

Die medizinische Behandlung des blutigen Durchfalls bei Hunden hängt komplett von der grundlegenden Ursache ab. Sobald sie eindeutig klar festgestellt und dann behoben ist, beginnt der Hund wieder normal zu koten und ein übliches Leben zu führen. Um die Ursache richtig zu erkennen, kann der Tierarzt bestimmte symptomatische Tests anordnen. Die Diagnosetests umfassen meist einen Urintest, Stuhltest, eine Ultraschalluntersuchung des Verdauungstraktes, eine Endoskopie, ein biochemisches Profil, serologische Tests etc. In der Regel sind die Informationen aus diesen Tests ausreichend, so dass der Tierarzt den ursächlichen Faktor diagnostizieren kann.

Wenn Parasiten als Ursache von Blut im Stuhl erkannt sind, wird der Tierarzt die Entwurmungsmedikamente verschreiben. Bei bakteriellen und viralen Infektionen wird er jeweils einige Antibiotika oder antivirale Medikamente empfehlen. Leider besteht kein wirksames antivirales Medikament zur vollständigen Zerstörung von Parvoviren. In diesem Fall soll die medikamentöse Behandlung durch einige wesentliche Pflegemaßnahmen unterstützt werden. Dies ist auch der Grund, warum Ihr Haustier regelmäßig geimpft werden soll.

Die medizinische Versorgung und Pflege sind wirksam genug, um blutigen Durchfall bei Hunden zu behandeln. Dennoch gibt es viele Sachen, mit denen Sie Ihrem Haustier eine gewisse Erleichterung schaffen und die Heilung beschleunigen. Zunächst einmal soll man ein bzw. alle Allergene aus der Nahrung Ihres Hundes ausschließen. Dies wird die Immunreaktion des Körpers des Hundes stoppen. Zweitens sollen Knochen aus dem Speiseplan gestrichen werden. Blutungen in einem Teil seines Verdauungssystem werden durch scharfe Knochenstücke nur noch schlimmer werden. Drittens sollen die Mahlzeiten nur weiche und leicht verdauliche Speisen enthalten. Beispiele dafür sind Reis und gekochtes Huhn. Dadurch wird die Belastung des Verdauungssystems reduziert. Viertens darf keine zusätzliche Belastung auf das Verdauungssystem durch große Mahlzeiten ausgeübt werden. Stattdessen machen Sie kleinere Mahlzeiten, so dass der Verdauungstrakt die Speisen schnell und günstig verdauen könnte. Fünftens fügen Sie 2-3 Knoblauchzehen zur Mahlzeit einmal pro Tag hinzu. Knoblauch ist hoch wirksam bei der Behandlung von blutigem Durchfall. Dies ist eine strittige Frage für viele Hundebesitzer. Obwohl giftig hat er sich doch als nützlich für Hunde in richtigen, kleinen Mengen mit der Verfütterung in geeigneten Zeitabständen bewährt. Und gewähren Sie Ihrem Hund mehr Ruhe. Das wird zur Genesung viel beibringen.
Manchmal begleitet ein übler Geruch den hellrot blutigen Durchfall. Der Umstand tritt auf, wenn eine interne Struktur im Körper stark blutet, und erfordert eine sofortige ärztliche Untersuchung. Wenn Sie bei Ihrem Hund ähnliche Symptomen finden, bringen Sie ihn schleunigst zu einem Tierarzt.

2 Kommentare

    1. 15 bis 30g pro kg Tier sind die letale dosis…
      Das heisst, wenn dein Hund ca 3kg hat kann das bei 45g liegen. Da ist es sicher tödlich! Es kann aber auch schon in geringeren Mengen tödlich sein oder zu massiven Reaktionen kommen. Knoblauch beim Hund ist sehr umstritten- darum lass ich meine Meinung dazu mal weg- aber lass es dir von deinen Tierarzt vorrechnen falls du es wirklich geben willst, damit ihm nichts passiert

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.