Border Collie-Husky-Mix

Wenn Sie sich in Ihrer Freizeit langweilen und nach mehr Spannung und Herausforderung sehnen, sollen Sie nach Hause einen Hund bringen, der Ihnen ganz bestimmt die Langeweile austreiben wird, indem er im Hause das Unterste zuoberst kehrt, wenn er selbstverständlich nicht erzogen ist. Als solcher kann sich ein Border Collie-Husky-Mix erweisen. Auch bei guter Erziehung ist er ohne Beschäftigung frustriert und beginnt an allem zu knabbern, was ihm nur unter die Augen kommt.

Wenn Sie sich diesen Hund zuzulegen planen, sollen Sie wissen, dass dieser Hund von seinen Bezugspersonen getrennt überhaupt nicht leben kann. Unnötig zu sagen, dass er voller Zuneigung und Treue gegenüber seinem Besitzer ist. Diese Mix-Rasse erbt Merkmale und Eigenschaften von seinen Elterntieren – Border Collie und Husky.

Border Collie
Sie sind erstaunlich eifrig und können den ganzen Tag damit verbringen, andere Tiere zu jagen. Man soll sie körperlich wie geistig beschäftigen, denn als Arbeitshunde brauchen sie immer eine Aufgabe, sonst zeigt sie störendes und auch destruktives Verhalten.

Husky
Huskys stammen vermutlich von den Wölfen der arktischen Regionen ab. Sie wurden und werden immer noch als Schlittenhunde verwendet. Sie sind sportlich, aggressiv, sehr aktiv, echte Workaholics, die auch perfekte Jäger sind. Ihr Geist bleibt immer unruhig, bis ihnen eine Artbeitsaufgabe erteilt ist.

Border Collie-Husky-Mix


Der Hybrid besitzt Merkmale seiner Elterntiere. Er ist freundlich, enthusiastisch, eifrig, treu, intelligent, auch witzig, lernt schnell, liebt zu arbeiten und Spaß zu haben.

Wesenszüge
1. Eine Besonderheit des Hybrids ist, dass er Gesprächen zuhört und wie ein Husky mit Menschen zu „reden“ versucht, indem er ziemlich melodisch heult oder jodelt. Diese Rasse ist ein Energiebündel und scheint nie zu ermüden. Diese Eigenschaft hat sie von den Elterntieren geliehen, die beide sehr aktiv sind. Der Hund zeigt eine sehr freundliche Art gegenüber Kindern und Tieren.
2. Der Intelligenzquotient ist sehr hoch. Um den Hund voll auszulasten, soll man ihn körperlich wie auch geistig betätigen, sonst wird er recht aggressiv und destruktiv. Ansonsten ist er treu, tapfer und gibt einen guten Wachhund ab.
3. Wie seine Eltern ist der Hund auch mit ausgezeichneten Jagdfähigkeiten begabt. Seien Sie nicht überrascht, wenn er plötzlich hinter Autos, Kleintieren oder sogar Kindern herläuft. Er fühlt sich als Teil seiner Familie und sucht nach Trost und Liebe von ihr. Lange soll man das Tier nicht sich selbst überlassen.
4. Er lässt sich ziemlich leicht trainieren, lernt neue Befehle schnell, aber kann ab und zu stur sein. Ab jungem Alter soll man ihn mit Menschen und Tieren sozialisieren. Es hilft, seine Schüchternheit zu verhindern. Desweiteren ist der Hund ein ausgezeichneter Ausbruchskünstler, der zum Fluchten kaum etwas unversucht lässt.

Erscheinungsbild
Wie bei den meisten Hybriden ist die Frage „Was, wie viel, von wem?“ hinsichtlich der vererbten Erscheinungsmerkmalen schwierig zu beantworten. Border Collies sind mittelgroße Hunde, deren Fell mäßig lang oder stockhaarig ist und in Farben wie Schwarz-weiß, Rot, Blau, Blue-merle, Red-merle, Schwarz-weiß gemottelt, Zobelfarben, Australian red, Lilac, manchmal mit weißen Abzeichen vorkommt.

Der Husky kann grau, braun und schwarz sein. Das Fell ist dicht und seidig. Wenn man alle diese Merkmale summiert, ergibt sich ein Border Collie-Husky-Hybrid.

Das Fell des Hybrids soll einmal täglich gebürstet werden.

Gesundheitsprobleme
Für diese Mix-Rasse sind Arthrose, Bandscheibenvorfälle und chronische Myelopathie ziemlich üblich.
Die Lebenserwartung beträgt etwa 20 Jahre.

4 Kommentare

  1. Hallo,

    ich habe seit 4 Tagen einen Hund aus dem Tierschutz, auf den die Beschreibung recht gut zutrifft.

    Sie ist ca. 10 – 12 Jahre alt, ist ziemlich dickköpfig und will ständig ausbrechen. Sie geht sehr gern spazieren. Sie frisst sehr schlecht. Sie ist zu dünn.
    Ich kann sie ja schlecht mit Weißbrot + Leberwurst ernähren…..

    Wird/kann sich das ändern? Oder will sie einfach nicht mehr leben?

    Sie stammt aus einem Shelter bei Moskau.

    MfG Chris

    1. Das ähnliche Problem hatte ich auch. Ich habe dann morgens dem Hund kein Futter und Wasser bereitgestellt, sondern zunächst alleine gefrühstückt. Als der Hund dann zu mir kam, und mich beim Frühstück beobachtet hatte, habe ich dem sein Lieblingsfutter bereit gestellt, und siehe da, er futterte sehr fleißig vor sich hin. Seitdem gebe ich meinen Partner nur dann Futter, wenn ich auch selber eine Mahlzeit einnehme. Anschließend machen wir beide einen ausgiebigen Spaziergang worüber sich mein Hund-Mischling Husky Colli sehr erfreut. Er kommt auch aus einer sehr schlechten Umgebung…

  2. Mittlerweile wohnt sie nun gut 8 Wochen bei uns. Mit dem Essen läuft es gerade nicht so gut. Es war schon besser.
    Vielleicht ist es die Wärme?
    Unser Benni hat im Sommer auch weniger gefressen.

    Sie ist immer noch sehr scheu. Sie ist wohl so etwas wie ein Angsthund. Hospitalismus.

    Aber kein Wunder, 9 Jahre im Shelter (3000 Hunde) ist für speziell so einen Hund wohl die Hölle. Sie hatte aufgegeben.

    Spazieren geht sie sehr sehr gern. Zum Trinken steigt sie auch gern ganz in den Bach und läuft gleich mal ein paar Meter dabei.

    LG Chris

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.