Border Collie-Pitbull-Hybrid

Dieser Hybrid ist ein Ergebnis aus der Kreuzung des klügsten Hundes, eines Border-Collies mit dem Hund, der sich oft in Schwierigkeiten bringt (obwohl es auch eine sehr liebenswerte Rasse ist). Sich diesen Hybrid zuzulegen bedeutet eine große Verantwortung, weil er sich jedes Mal nach seinem eigenen Sinn beschäftigen wird, wenn man ihn nicht permanent auslastet. Diese Rasse wird für Agility und Flyball gezüchtet, weil sie besonders gut eben bei diesen Sportarten ist. Diese Rasse kann auch als Pit-Collie oder Border-Pit genannt werden.

Elterntiere

American Pitbull Terrier

  • Gruppe: Molosser
  • Schulterhöhe: 43-55 cm
  • Gewicht: 13,5-27 kg
  • Lebenserwartung: 12 – 14 Jahre
  • Wesen: sehr liebevoll, intelligent, treu, aktiv

Border Collie

  • Gruppe: Hütehunde
  • Schulterhöhe: 48-55 cm
  • Gewicht: 13-20 kg
  • Lebenserwartung: 12 – 13 Jahre
  • Wesen: sehr intelligent, liebevoll und aktiv

Über den Border Collie-Pitbull-Hybrid
Aussehen


Der Hund hat einen Körper von Pitbull und eine Farbgebung von Border Collie. Die mittelgroßen Ohren sind nach vorne gekippt. Diese Rasse kommt meist in weißer und schwarzer Farbe vor. Der Hund kann ein kürzeres oder längeres Haar über dem ganzen Körper haben. Die Augenfarbe ist verschieden.

◾ Gewicht: 22 – 28 kg
◾ Schulterhöhe: 76-89 cm.

Wesen
★ Diese Rasse ist sehr aktiv und wendig, so braucht sie mehr Bewegung, als nur noch zweimal täglich Auslauf.
★ Der Hund soll auf Schritt und Tritt im Auge behalten werden, weil er versucht alles, was sich bewegt, zu kontrollieren. Ausbildung und frühe Sozialisierung sind ein Muss.
★ Eines seiner Elterntiere, der Pitbull, ist wegen seiner Aggressivität berüchtigt (obwohl er so liebevoll wie andere Hunde, wahrscheinlich noch mehr, sein kann), so sollen diesbezüglich Vorkehrungen getroffen werden. Es wäre vielleicht nicht eine gute Idee, mit ihm überfüllte öffentliche Stellen oder Spielplätze, wo viele andere Hunde sind, zu besuchen.
★ Im Allgemeinen lässt es sich sagen, dass die Rasse sehr klug und auch nicht aggressiv ist, wenn man sie richtig erzieht, und kann mit Kindern und Hunden gut auskommen.

Pflege
Ernährung


♦ Die Ernährung ist vielleicht nicht die erste Priorität jedes Mal bei dieser Rasse. Also, wenn es der einzige Hund im Haus ist, könnte man es mit nicht zeitlich gebunden Mahlzeiten versuchen. Diese Rasse kann auch „fasten“, was jedoch nicht bedeutet, dass der Hund währenddessen nicht gesund ist.
♦ Knochen sollten in die Ernährung aufgenommen werden und werden jederzeit den Wunsch zum Knabbern erfüllen.

Abhaaren
♦ Der Hund haart recht mäßig, zeitweise auch minimal.

Auslastung
♦ Man führe den Hund besser nicht zum Hundepark und sollte andere Bereiche erkunden, wo man ihn zu verschiedenen Bewegungsspielen anregt.
♦ Such- und Denkspiele werden für mentale Förderung sorgen.

Gesundheitsprobleme
♦ Der Hund kann für Allergien anfällig sein, so dass regelmäßige Check Ups beim Tierarzt durchgeführt werden sollen.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.