Cane Corso Italiano

Die Rasse Cane Corso Italiano war im Zweiten Weltkrieg fast ausgestorben, und erst vor kurzem begannen sich die Menschen an dieser robusten Rasse zu interessieren.

Geschichte
Diese Rasse hat ihren Ursprung im tibetischen Hochland vor etwa 1000 Jahren. Sie wurde für die Bewachung der Klöster verwendet. Die Römer entdeckten diese Rasse und waren von ihr so beeindruckt, dass sie diese nach Rom gebracht hatten. Hier setzte man die Hunde für Tierkämpfe gegen Löwen und auch in der Armee Alexanders des Großen ein.

Später wurde dieser Hund für die Jagd auf gefährliches Wild, vor allem das Wildschwein, für die Bewachung von allerlei Gut, das Hüten der Viehherde und alles, was ein Hofhund tun würde, verwendet. Ein anderer Verwendungszweck waren die Hundekämpfe, und obwohl sie dann verboten worden waren, setzten manche Menschen fort, die Tiere mit noch mehr Aggression zu züchten. Dazu wurden der Dobermann und der Alano eingekreuzt. Dies führte zur Verminderung und beinah zum Aussterben der Rasse, die glücklicherweise von einer Gruppe von Enthusiasten in den siebziger Jahren doch gerettet wurde. Heute können Sie immer noch diesen Hund auf den Farmen in Italien arbeiten sehen.

Wesen


Dieser Hund ist sehr intelligent und sehr gut trainierbar. Allerdings erfordert er jemanden mit viel Erfahrung, der dem Tier beibringen kann, warum dieser auf ihn hören soll. Es ist nicht eine Rasse, die blind Befehle befolgt. Wie dem auch sei, ist die Liebe des Hundes zu seinem Herrchen grenzenlos und er braucht die Nähe seiner Familie, um wirklich glücklich zu sein.

Der Hund soll im frühen Alter sozialisiert werden. Er verhält sich gut gegenüber Kindern und Menschen im Allgemeinen, soll aber konsequent und fest im Gehorsam ausgebildet werden.

Aussehen
Es ist ein großer Hund und kann als „mutig und wild aussehend“ beschrieben werden. Er hat eine tiefe, breite Schnauze, die flach auf der Oberseite ist. Obwohl der Cane Corso zu den Doggen gehört, sabbert er für eine Dogge untypisch wenig, weil diese Rasse eine relativ straffe Haut an der Schnauze hat. Der Schwanz  und die Ohren (sehr nah am Kopf) sind kupiert. Der Hund sieht schlank und gleichzeitig athletisch aus. Das Fell ist kurz, glänzend, sehr dicht, mit dünner Unterwolle, kommt in verschiedenen Schattierungen von Schwarz und Rot vor, manchmal mit weißen Abzeichen auf dem Hals, den Läufen und der Schnauze.

Rüden sind 64–68 cm am Widerrist hoch, Hündinnen – 60–64 cm, das Gewicht beträgt jeweils 45–50 kg und 40–45 kg. Diese Rasse soll permanent ausgelastet werden, aus diesem Grund ist sie ungeeignet für die Haltung in einer Wohnung.

Gesundheit 
Der Hund ist für Gelenk- und Knochenprobleme anfällig, die für große Rassen typisch sind. Die Lebenserwartung liegt zwischen 10 und 12 Jahren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.