Chihuahua

Chihuahuas gehören zu den meist beliebtesten Hunderassen in Europa und den USA. Als kleine Hunde können sie leicht herumgetragen werden. Heutzutage ist ein aus der Handtasche lugende Chihuahua ein alltäglicher Anblick. Obwohl klein, sind Chihuahuas intelligent und aufmerksam.

Geschichte

Es wird angenommen, dass Chihuahua die einzige einheimische Hunderasse Nordamerikas ist, dessen Vorläufer in Mexiko lebten. Einige Tonfiguren von Hunden, die in dieser Gegend ausgegraben waren, ähneln den Chihuahuas und sind mit dem 5. Jahrhundert n. Chr. datiert. Während des 12 Jahrhunderts regierten die Ureinwohner von Mexiko Tolteken die zentralen und südlichen Teile des Landes. Bis zum 13. Jahrhundert wurden die Tolteken von den Azteken (Nahuatl sprechendem Stamm) erobert. Sowohl die Tolteken als auch die Azteken besaßen grobknochige, langhaarige Hunde von kleinem Wuchs. Diese Hunde wurden als Haustiere gezüchtet und auch in religiösen Zeremonien verwendet. Dieser buckelige Hund war als Techichi bekannt.

Über den Ursprung von Chihuahuas bestehen viele Theorien. Laut einer kreuzten die Tolteken und Azteken den Techichi mit dem Perro Chihuahueño, einem Berghund in der Provinz Chihuahua. Der Perro Chihuahueño soll einen runden Kopf, langen Schwanz und kurze, aufrecht stehende Ohren gehabt haben. Die neue Rasse wurde Chihuahua genannt. Eine andere Version vermutet, dass als die Spanier das Aztekenreich im 16. Jahrhundert überrollten, hatten sie ihre winzigen chinesischen Hunde dabei und kreuzten den Techichi mit der chinesischen Rasse, was angeblich Chihuahuas ergab.

Im Jahr 1850 wurde einer der Vorfahren dieser Rasse in den alten Ruinen nahe Casas Grandes im mexikanischen Bundesstaat Chihuahua gefunden. Diese Hunde gewannen schnell Popularität in den umliegenden Bundesstaaten Texas, Arizona und New Mexico. Der American Kennel Club erkannte diese Rasse im Jahr 1904 an.

Aussehen

Heute unterscheiden sich Chihuahuas innerhalb der Rasse viel in ihrem Aussehen. Die Schulterhöhe beträgt 15-23 cm, das Gewicht reicht bis 4 kg. Der Hund hat große, dunkle und runde Augen, große dreieckige aufrechte Ohren. Die gut bemuskelten und geraden Läufe haben gut gepolsterte Ballen. Die Rute ist meist sichelförmig. Chihuahuas können unterschiedlichen Körper-Typ, sowie Farbe und Fell haben.

Das Fell ist mit zwei Varietäten vertreten – eine lang- sowie eine kurzhaarige. Der langhaarige Chihuahua hat ein glattes, feines Haar und haart viel weniger als der kurzhaarige Hund. Der Chihuahua kommt in einer breiten Palette von Fellfarben, Farbkombinationen und Mustern vor. Die gängigsten Farben sind beige, rot, creme, silber, weiß, Schokolade, Blau und Schwarz.

Chihuahuas unterscheiden sich durch die Kopfform – eine apfelförmige und eine rehähnliche. Der Chihuahua mit dem „Apfelkopf“ hat eine kurze Schnauze und eng zusammenstehende Augen. Der Kopf vom anderen Chihuahua ähnelt dem Kopf eines Rehs. Im Vergleich zu den apfelköpfigen Chihuahuas haben diese Hunde eine längere Schnauze.

Wesen

Diese Hunde sind sehr loyal, haben starke Bindung zu ihren Besitzern, suchen nach Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten von ihnen. Chihuahuas sind intelligent und sollen entsprechend ausgebildet werden, so dass ihr aggressives Verhalten gedämpft ist. Sie lassen sich leicht provozieren und nutzen ohne viel Federlesens ihre Zähne zum Angriff. Es nicht ratsam, einen Chihuahua mit kleinen Kindern spielen zu lassen. Mit anderen Hunderassen vertragen sich die Chihuahuas schlecht.

Gesundheit und Lebenserwartung

Chihuahuas sind für Krankheiten wie Hypoglykämie (niedriges Blutzucker), Ohr- und Augeninfektionen, Zahnverlust, genetische Erkrankungen, Epilepsie, Krampfanfälle und Herzerkrankungen anfällig. Aufgrund der geringen Größe treten bei Chihuahuas oft Knochenverletzungen auf. Sie sollten vor Kälte geschützt werden. Die Überfütterung erhöht das Risiko einer Hypoglykämie und verkürzt die Lebenserwartung. Die Hunde sind mit einem elastischen Fleck im Schädel (einer sogenannten Molera) geboren, der sich mit dem Wachstum des Hundes von selbst füllt. In einigen Fällen schließt sich die Molera nicht vollständig, was den Hund für Verletzungen anfällig macht. Daher erfordern solche Hunde besondere Sorgfalt. Die Lebenserwartung eines gesunden Chihuahuas kann zwischen 10 und 17 Jahren liegen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.