Chow Chow-Labrador Retriver-Hybrid

Der Labrador-Chow Chow-Designerhund hat viele nette und lustige Spitznamen bekommen. Einige davon sind Chow-Lab, Chowder, Chabrador, Chowbrador, Chab und Labrachow. Es ist fast wie ein Geheimagent mit vielen Identitäten! Es gibt viele Hybridhunde heute. Die meisten werden oft als „Designerhunde“ wegen ihrer selektiven Züchtung bezeichnet. Reine Hunderassen werden miteinander gekreuzt, um Tiere mit bestimmten Eigenschaften und für bestimmte Zwecke zu schaffen. Zum Beispiel verpaarte man einen Border Collie mit einem Australian Shepherd und bekam einen Arbeitshund, der diese beiden Rassen in Bezug auf die Intelligenz und Agilität übertrifft. Bei der selektiven Züchtung zielt man auch darauf ab, dass die neue Rasse gesundheitlich robuster wäre, indem sie von ihren Elterntieren entsprechende Gene erbt.

Normalerweise werden Hunderassen mit ähnlichen Merkmalen miteinander gekreuzt, aber von Zeit zu Zeit verzichtet man auf dieses Konzept und nimmt zur Kreuzung auch zwei vom Wesen und Charakter her unterschiedliche Rassen. Ein Labrador Retriever-Chow Chow-Hybride sind ein Beispiel dafür. Es ist ein ungewöhnlicher Hybrid, weil beide Elterntiere sich ganz unterschiedlich voneinander hinsichtlich Temperament sind. Der Labrador ist freundlich, anhänglich und äußerst sozial, während der Chow Chow extrem schützend gegenüber seiner Familie, klar distanziert gegenüber Fremden und einfach ein viel besserer Wachhund ist. Zweifellos soll der Hybrid eine interessante Kombination der Wesensmerkmale von zwei Hunden zeigen.

Elterntier eins – Labrador Retriever


Der Chow-Lab wird ohne Zweifel groß sein. Die Schulterhöhe wird zwischen 45 und 61 cm schwanken, je nachdem, nach welchem Elterntier Ihr Welpe geschlagen hat. Das Gewicht liegt ebenfalls in einem breiten Bereich von 20 bis 32 kg.

Ein einzigartiges Merkmal dieser Rasse ist, dass die meisten Lab-Chows eine längere Schnauze sowie einen Kopf wie der Labrador und eine blau-schwarze Zunge wie der Chow-Chow haben. Daran kann man sie sehr leicht erkennen. Die Ohren werden entweder aufrecht oder herunterklappend getragen, der Schwanz wird lang sein. Die Augen sind in der Regel braun, obwohl einige Hunde auch blaue Augen haben.

Das dichte Fell bedeckt den ganzen Körper und verleiht dem Hund ein zottiges Aussehen. Die Fellfarben reichen von schwarz über braun bis gelb.

Wesen Elterntier zwei – Chow Chow
Das Wesen der neuen Rasse zu definieren wird etwas kompliziert sein. Wie bereits erwähnt, unterscheiden sich die Ausgangsrassen in diesem Punkt bedeutend voneinander. Ganz im Allgemeinen kann man sagen, dass der Hund auf einer Seite liebevoll, sehr loyal und ein guter Begleiter, auf der anderen gegenüber Fremden zurückhaltend, territorial und intolerant gegenüber anderen Tieren ist.

Der Chow-Lab kann manche Probleme im Verhalten zeigen. So kommen nicht selten seine übermäßige Unabhängigkeit und Distanziertheit zum Ausdruck. Das Gehorsamstraining ist für einen Lab-Chow sehr zu empfehlen, und was noch wichtiger ist, eine frühe und umfassende Sozialisation mit Mensch und Tier.

Pflege
Das dicke Fell erfordert regelmäßiges Bürsten, um Verfilzungen zu verhindern. Der Fellwechsel erfolgt saisonbedingt wie beim Lab und Chow-Chow, sonst haart der Hund mäßig. Gebadet wird einmal im Monat oder noch besser, wenn das Fell wirklich schmutzig wird.

Das Hündchen liebt für sein Leben gern zu spielen! Wenn Sie etwa denken, Ihr Lab-Chow würde den ganzen Tag faulenzen und mit zweimal Auslauf täglich zufrieden sein, dann irren Sie sich gewaltig! Dieser Hund liebt eine Menge körperliche und geistige Aktivitäten und nur mit den täglichen Spaziergängen mit dem Hund ist es bei weitem nicht getan. Sie müssen mit Ihrem Hund jeden Tag spielen, ihn geistig stimulieren. Einige Chabradors lieben wie Labradors zu schwimmen.

Ausbildung


Das Training ist ein Muss für diesen Hybrid. Ein Lab-Chow ist ein ungewöhnlicher Hybrid und hat damit eine vielseitige Persönlichkeit. Um auf der sicheren Seite zu bleiben, soll man mit der Sozialisation und Gehorsamsausbildung noch im Welpenalter beginnen. Ein Zeitversäumnis kann diesen Prozess beträchtlich erschweren. In Anbetracht der Genetik dieser Rasse muss das Thema Ausbildung sehr ernst genommen werden.

Gesundheit
Der Labrador-Chow Chow ist eine gesunde Rasse ohne bekannte gesundheitliche Probleme. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt zwischen 9 und 12 Jahren.

Lebensbedingungen
Als großer Hund braucht der Lab-Chow viel Raum. Obwohl er bei regelmäßiger Auslastung in einer Wohnung leben kann, ist ein eingezäuntes Grundstück eine ideale Lösung, so dass der Hund sich immer richtig austoben kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.