Coyote-Dog-Hybrid (Coydog)

Die Ureinwohner von Teotihuacan kreuzten Kojoten mit Hunden, um eine starke, widerstandsfähige, treue und schützende Hunderasse zu bekommen. Seit undenklichen Zeiten versuchten die Menschen immer wieder, Hunde zu bekommen, die nicht nur die Eigenschaften beider gekreuzten Rassen besaßen, sondern diese auch noch übertrafen. Hunderte von Rassen wurden gekreuzt, um neue einzigartige zu schaffen. So bestehen heute Shar Pei-Pitbull-, Catahoula Dog-Bulldog-Hybride und viele andere mehr. Aber was passiert, wenn man zwei völlig verschiedene Hunderassen verkreuzt? Das Ergebnis kann ein noch nie dagewesenes, fast mythisches Wesen sein. Ganz zu schweigen von seinen Überlebenschancen. Im Fall von Coydog wurde nachgewiesen, dass diese Hybride seit Tausenden von Jahren existieren. Sie werden in Nordamerika sehr häufig als Melanistic Kojoten erwähnt, die wahrscheinlich durch die Bering-Landbrücke noch vor 14.000 Jahren nach Amerika kamen. Präkolumbianische Mexikaner züchteten gezielt Coydogs und sahen Kojoten als heilige Tiere an. Ein Coydog ist selten anzutreffen, weil sich die Paarungszeiten von Hunden und Kojoten unterscheiden, und Kojoten sind in der Regel sehr zurückhaltend gegenüber Hunden.

MERKMALE DES COYDOGS

AUSSEHEN
Wie jede Mix-Rasse variieren die Coydogs in ihrem Aussehen stark. Im Allgemeinen gelten als ihre Merkmale ein buschiger, nach unten gebogener Schwanz, Zobel und dunkle neonatale Fellfarbe sowie eine weiße Gesichtsmaske von dem Kojoten. Das Tier wiegt im Bereich 27-54 kg, hat lange dreieckige Ohren und stechende Augen wie ein Kojote.

Wesen


Coydogs sind sehr intelligent, agil, stark, treu, schüchtern, aggressiv und energetisch – alles Züge, die sie vom Kojoten vererbt haben. Andere Verhaltensmerkmale variieren je nach Hunderasse, mit der sie gekreuzt wurden. Sie sind auch sehr gute Jäger. Sie heulen wie Kojoten mit einem schrillen Unterton. Wenn sie sich bedroht fühlen, reißen sie bloß das Maul auf, statt die Zähne zu blecken.

LEBENSBEDINGUNGEN
Genetisch bedingt ziehen Coydogs vor, viel draußen zu bleiben, und erfordern einen großen Wohnraum, in dem sie ihre Energie aufwenden können. Die Haltung in einer Wohnung wäre nicht zu empfehlen. Sie bevorzugen auch kühle Häuser. Die Hunde mögen große Löcher graben und in ihnen in der Nacht schlafen.

Ernährung und Bewegung
Coydogs sind groß und erfordern eine richtige gesunde Ernährung mit viel Fleisch. Sie sind begeisterte Knochennager, so sollen Sie immer welche auf Vorrat haben. Das Bewegungsbedürfnis der Hunde ist extrem hoch. Sie sollen täglich viel Freilauf haben oder auf Spaziergang 2 – 3 mal pro Tag mitgenommen werden.

AUSBILDUNG


Coydogs erfordern viel Training und Sozialisation bereits im frühen Alter, um sich an andere Hunde und Menschen zu gewöhnen, weil diese Hunde sich in der Regel scheu und auch schnell aggressiv gegenüber neuen Menschen oder Tieren verhalten können. Während der Ausbildung soll man konsequent, willensstark und geduldig mit dem Hund umgehen, weil die Rasse schwer auszubilden und zu handhaben sowie auch als Haustier nicht zu empfehlen ist. Coydogs sind klar ausgeprägte Rudeltiere und im Gegensatz zu anderen Hunden, die auf verschiedene Belobigungen gut reagieren, neigen sie zu verstehen, was Ihre Absicht ist, und werden nicht ansprechen, wenn Sie mit ihnen nicht intelligent arbeiten.

LEBENSERWARTUNG
Es ist nicht viel über die Lebenserwartung dieser Mix-Rasse bekannt, weil es auch viel von der Hunderasse abhängt, mit der der Kojote gekreuzt wurde. Laut etlicher Angaben liegt sie zwischen 5 und 15 Jahren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.