Curly Coated Retriever

Der Curly Coated Retriever stammt aus England. Diese Rasse wurde zur Jagd auf Berg- und Wasservogel verwendet. Die Rasse starb während der beiden Weltkriege fast aus, wurde aber dank Bemühungen einiger Züchter in England erhalten. Die Curly Coated Retriever und Flat Coated Retriever waren die ersten anerkannten Retriever-Rassen. Die Rasse wurde 1854 vom Englischen Kennel Club anerkannt und erstmals in England in Birmingham 1860 im Rahmen einer gemischten Klasse aller Retriever ausgestellt.

Wesen


Dieser Hund benötigt die Sozialisation in einem frühen Alter. Er braucht viel Bewegung sowie Liebe und Aufmerksamkeit von seinem Besitzer. Der Hund hat eine sehr liebevolle und treue Natur, gibt einen wunderbaren Begleiter ab, ist ein perfekter Spielgefährte für Kinder, auch in seinem Erwachsenenalter. Er kommt gut mit anderen Tieren aus, bleibt ein wenig reserviert gegenüber Fremden. Der Curly Coated Retriever ist ebenfalls eigensinnig und ein repetitives Training kann ihn langweilen, so dass dabei etwas Geduld angesagt ist.

Als guter Wachhund wird er nicht unbedingt etwas bewachen wollen. Wie alle Retriever mag er inmitten einer Tätigkeit alles fallen lassen. Das ist eine sehr talentierte Rasse, wenn es um Aktivitäten wie Schwimmen, Begleitung beim Radfahren, Wandern usw. geht. Aufgrund seiner hohen Intelligenz lernt der Hund schnell.

Der Retriever steckt voller Energie und liebt Spaß. Wenn der Besitzer nicht genug aktiv und bei einem Spiel nicht mitmacht, wird sich der Hund etwas einfallen lassen, was sein Herrchen eher nicht erfreuen würde. Also, der Hund muss beschäftigt gehalten werden.

Aussehen
Diese Rasse ist größer als ein durchschnittlicher Retriever, obwohl es mehr die Körperlänge als -höhe macht. Das Fell ist schwarz oder braun mit festen, dichten Locken, die Wasser abweisen und Verletzungen vorbeugen. Die Farbe des Fells ist schwarz oder leberbraun. Obwohl etwas weiß erlaubt ist, werden weiße Abzeichen als Fehler bewertet. Die Augen sollten bei einem schwarzen Fell braun oder schwarz sein, bei einem leberbraunen – braun oder gelb. Die Nase sollte die Fellfarbe aufweisen und vollständig pigmentiert sein.

Dieser Hund wiegt 27-41 kg. Die Rüden sind 64 bis 69 cm und die Hündinnenen 58 bis 64 cm am Widerrist hoch. Die Show-Standards bevorzugen im Gegensatz zu vielen anderen Rassen, dass die Widerristhöhe größer als Körperlänge ist. Sein Gewicht sollte seiner Höhe proportional sein. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt zwischen 9 und 14 Jahren.

Pflege


Der Hund braucht gar nicht viel Pflege; Bürsten ist nur dann notwendig, wenn er zu stark haart; sonst werden Bürste oder Kamm nie verwendet. Gelegentlich soll man das Fell anfeuchten und dann mit den Fingern kreisförmig durchmassieren. Das säubert das Fell und entfernt gleichzeitig tote Haare. Der Fellwechsel erfolgt zwei Mal im Jahr, bei Hündinnen mehr intensiv in der warmen Jahreszeit. Dieser Hund braucht ausreichend Bewegung und Aktivitäten im Freien.

Gesundheit
Die Rasse kann für Blähungen, Hüftdysplasie, Krebs, Epilepsie, Herzprobleme, Exercise Induced Collapse (EIC) oder Augenprobleme wie Katarakt, Retinadysplasie, Entropium, Ektropium anfällig sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.