Deutscher Schäferhund-Labrador Retriver-Mix

D er Deutscher Schäferhund-Labrador Retriver-Mix ist keine eigenständige Rasse. Die Hunde, auch unter dem Namen German Sheprador bekannt, sind meist stolze Jungs der K9 Spezialeiheiten und der Such- und Rettungs-Teams, sowie wunderbare Apportierhunde. Wenn Sie planen, einen German Sheprador in Ihrer Familie aufzunehmen, sollen Sie zuerst Ihren Lebensstil unter die Lupe nehmen, weil diese Köter sehr aktiv sind und viel Bewegung brauchen, um gesund zu bleiben.

Fakten über den German Sheprador

  • Alle Hunderassen haben eine mehr oder weiger genau definierte Lebenserwartung. Große Hunde sind kurzlebig, kleine Hunde dagegen haben ein längeres Leben. Für Mischlinge wird üblicherweise ein Mittelwert aus der Lebenserwartung beider Elternrassen errechnet, welcher für den German Sheprador etwa 10 bis 12 Jahre beträgt.
  • Diese Hunde sind sehr leicht zu trainieren, wenn man es mit ihnen noch als Welpen anfängt. Shepradors machen die Ausbildung interessiert und aktiv mit, so sollen Sie das Training interessant und vielfältig gestalten.
  • Die Rasse ist gutmütig, zärtlich, sehr geduldig und freundlich gegenüber Familienangehörigen und Artgenossen.
  • Die Hunde kommen sehr gut Kindern aus.
  • Es liegt in der Natur des Labradors, eifrig und gerne zu arbeiten. Der Nachkomme bekommt diese Eigenschaft vererbt. Der Besitzer soll den Hund regelmäßig auslasten, auch aus dem Grund, dass das Tier bei unzureichender körperlicher Betätigung zuzunehmen neigt.
  • Das kurze wasserdichte Fell kann gelb, braun oder schwarz sein, haart mäßig; der Fellwechsel erfolgt saisonbedingt.
  • Der Hund ist im Durchschnitt 55 cm am Widerrist hoch und 18-45 kg schwer.
  • Der Sheprador ist genauso intelligent wie Deutscher Schäferhund. In der Rangliste der Intelligenz für Hunde nimmt er den 3. Platz, der Labrador den 7. Platz ein.
  • Der Mischling hat das weiche, mittellange und glänzende Doppelfell des deutschen Schäferhundes, sehr scharfe Zähne und Schwimmhäute zwischen den Zehen.
  • Neuen Menschen begegnet der Hybrid zurückhaltend bis schüchtern, wie es dem deutschen Schäferhund eigen ist, bei einer richtigen Sozialisation und Ausbildung erweisen sich die Mischlinge jedoch ausgeglichen, ruhig, Spaß liebend.
  • Deutsche Schäferhunde können ein wenig aggressiv wegen ihres Beschützertriebs sein. Aber im Falle der Mix-Rasse Deutscher Schäferhund x Labrador ist die Aggressivität abgeschwächt.
  • Der Hybrid hat ein hohes Energieniveau und Ausdauer vom Deutschen Schäferhund und die Haltung in einer Wohnung wäre nicht zu empfehlen. Der Hund soll genügend Platz für seine körperliche Aktivitäten haben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.