Einiges über die Erziehung eines Jack Russell Terriers

Jene, bei denen ein Jack Russell Terrier vor kurzem eingezogen ist, wissen, dass es ein reines Energiebündel ist. Der Hund ist klein, aber dafür sehr intelligent und willensstark. Sehr unabhängig und eigenständig, zugleich ausgesprochen freundlich und treu kann er seinen Besitzer sowohl sehr glücklich als auch sehr unglücklich machen. Die Rasse wurde erstmals im 19. Jahrhundert von John Russell ins Leben gerufen, um auf Füchse zu jagen. Da der Jack Russell Terrier ursprünglich als Jagdhund gezüchtet wurde, sind die Jagdeigenschaften in diesen heute hauptsächlich als Familienhunden verwendeten Tieren noch immer wieder zu finden.

Erziehung eines Jack-Russell-Terriers

Das süße und ausdrucksvolle Gesicht eines Jack Russell Terriers ist einer der Hauptgründe für die Popularität dieses Hundes. Hohes Energieniveau, Intelligenz, Entdeckungslust, einfaches und ansprechendes Äußere brachten ihn in TV-Shows und Filme. Allerdings, wenn der Besitzer den Hund nicht richtig trainiert hat, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Hund die Oberhand über seinen Besitzer zu gewinnen suchen wird.

Sicher sein
Diese Hunderasse ist sehr intelligent und auch selbstbewusst und eigenständig. Manchmal machen diese Eigenschaften die Erziehung für die meisten Besitzer schwierig oder gar unmöglich. Selbst wenn der Besitzer den Hund perfekt trainiert hat und der jedem Befehl seines Herrchens gehorcht, gibt es immer noch eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich der Hund wieder in ein Rebell verwandeln wird.

  1. Grundverhalten
    Vor dem Kauf oder der Annahme eines Hundes ist es wichtig, den Grundcharakter der Rasse zu verstehen. Im Fall von Jack Russell Terrier soll der künftige Besitzer über seinen starken Jagdinstinkt wissen, dass es ganz natürlich für diesen Hund ist, kleine Tiere zu jagen sowie sich gegenüber ihrer Familie nähernden Fremden aggressiv zu verhalten. Auf dem Spaziergang soll der Jack Russell Terrier immer an der Leine geführt werden. Besitzer, die einen Rasen auf dem Grundstück haben, sollten der Flucht des Hundes vorbeugen. Jack Russell Terrier mögen im Erdreich graben, so ist es ratsam, den Hund nicht allein auf dem Rasen mehr als 10 Minuten allein zu lassen. Andere Haustiere sollen nicht zusammen mit dem Terrier im Haus gehalten werden, denn er könnte eines Tages plötzlich seinem Jagdtrieb trotz einer angemessenen Sozialisation nicht mehr widerstehen.

Um sicherzustellen, dass der Jack Russell Terrier sich im reifen Alter nicht aggressiv gegenüber anderen Tieren verhalten würde, ist es ratsam, dass er sie noch im jungen Alter kennenlernt.
Da Russell Terrier sehr aktiv sind, ist ihre Auslastung sehr wichtig. Bekanntschaften mit verschiedenen Menschen verhelfen dem Tier, später ohne Unbehagen und brav unter Menschen zu verbleiben. Wenn der Besitzer immer noch das Temperament seines Tieres nicht zügeln kann, soll er einen Hundetrainer ansprechen.
Jack-Russell-Terrier sind keine gute Wahl für Anfänger.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.