Eurasier Hund

Julius Wipfel, ein deutscher Züchter, paarte die Wolfsspitz-Hündinnen mit den Chow Chow-Rüden, in die hervorgekommenen Wolf-Chows wurden zwölf Jahre später Samojeden eingekreuzt. So entstand 1960 in Weinheim die Hunderasse Eurasier. Der Eurasier ist ein mittelgroßer, spitzartiger Familienhund mit mittelschwerem Körperbau. Der ruhige und ausgeglichene Eurasier ist ein wachsamer Wach- und ein liebevoller Begleithund. Er ist sehr beliebt in Deutschland und wird oft als ein idealer Haushund bezeichnet.

Aussehen


➺ Der Eurasier hat einen langen Körper.

➺ Der gut befederte Schwanz wird eingerollt über den Rücken getragen.

➺ Hündinnen (18-26 kg schwer, 48–56 cm am Widerrist hoch) sind in der Regel kürzer und leichter als Rüden (23–32 kg schwer, 52-60 cm am Widerrist hoch).

➺ Die Zunge ist blau, mehr oder weniger blau gefleckt oder fleischfarben (ein von Chow-Chow geerbtes Merkmal).

➺ Der Hund hat einen keilförmigen Kopf, mandelförmige Augen und kleine Stehohren.

➺ Das Fell des Eurasiers setzt sich aus dichter Unterwolle und langem Grannhaar zusammen. Kurzhaarige Eurasier kommen nur äußerst selten vor. Die Schnauze, Ohren und Läufe sind mit kurzen Haaren bedeckt.

➺ Die Rute und die Rückseite der Vorder- und Hinterläufe ist mit langem lose anliegendem Haar bedeckt.

Das Haar am Hals
➺ ist immer etwas länger als am restlichen Körper, bildet jedoch keine Mähne.

➺ Die Farbe kann wolfsgrau, wolfsfarben, falben, rot, schwarz oder schwarz mit Abzeichen sein.

➺ Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt zwischen 12 und 14 Jahren.

Wesen
➺ Der Rasse zeigt die besten Eigenschaften seiner Elterntiere – des Chow-Chows, Wolfsspitzes und Samojeden.

➺ Der Eurasier ist für seine liebevolle, sanfte Nature bekannt und kann weder als ängstlich noch als aggressiv bezeichnet werden. Er liebt seine ganze Familie und ist auf diese stark fixiert. Gegenüber anderen Hunden verhält er sich recht sozial.

➺ Der Hund bellt nur bei Bedarf, aber bleibt immer wachsam. Fremden gegenüber verhält er sich neutral bis zurückhaltend. Wenn ein Fremder kommt, wird er verbellt. Sobald der Hund weiß, dass dessen Eintritt für Sie akzeptabel ist, wird er freundlich.

➺ Mit Kindern geht er liebenswürdig um und ist für sie ein fröhlicher Spielkamerad, solange ihn die Kinder als Hundepersönlichkeit respektieren und nicht als Spielzeug missbrauchen.

➺ Er hat einen überwältigenden Wunsch zu gefallen.

➺ Der Hund besitzt natürlichen  Schutzinstinkt. Der Eurasier ist wachsam und aufmerksam.

➺ Die Welpen sind spitzbübisch, neugierig, aufmerksam und verspielt.

Training
➺ Sie sollten freundlich, aber konsequent vorgehen, während Sie den Eurasier trainieren. Der Hund ist extrem empfindlich zu harten Worten und rücksichtsloser Disziplin, und mit harten Methoden ist bei ihm wenig zu erreichen. Außerdem wird er nicht ohne weiteres einen Fremden als Trainer akzeptieren. Die Ausbildung sollte nur von einem Familienmitglied durchgeführt werden.

➺ Obwohl die Hunde ruhig im Haus bleiben, toben sie gerne im Freien aus. Man soll sie nicht anleinen, damit die Vierbeiner frei laufen, jagen und spielen könnten. Mindestens eine Stunde Bewegung täglich ist notwendig.

➺ Eurasier sind intelligent und lernen schnell. Sie reagieren gut auf Ausbildung, sofern die Trainingseinheiten kurz und interessant sind.

➺ Wenn Sie den Hund auf lange Spaziergänge mitnehmen, lassen Sie ihn Ihnen folgen. Er muss lernen, dass Sie der Führer sind.

➺ Der Eurasier hat ein gewisses Maß an Unabhängigkeit. Manchmal will er Ihnen nicht zuhören, wenn ihn etwas Interessantes beschäftigt.

Pflege


➺ Wenn in sauberer Umgebung gehalten, haben die Eurasier nicht den typischen „Hunde-Geruch.“

➺ Gebadet soll zweimal oder dreimal pro Jahr.

➺ Regelmäßiges wöchentliches Bürsten hält das Fell sauber und ordentlich. Es hilft, abgestorbene Haare und Staub zu entfernen. Doch während des saisonbedingten Fellwechsels soll das Fell täglich gebürstet werden. Der Fellwechsel erfolgt zweimal im Jahr und dauert etwa drei Wochen.

Gesundheitsprobleme
➺ Eurasier sind gesunde Hunde, jedoch für einige Erbkrankheiten wie Distichiasis, Entropium und Ektropium (Augenprobleme) anfällig.

➺ Hüftdysplasie, Patellaluxation und Hypothyreose können auch auftreten.

➺ Eurasier leiden unter schwerer Trennungsangst, wenn sie allein gelassen werden, was gleich auffällt. Wer den ganzen Tag außer Haus seinem Beruf nachgeht und den Hund alleine lässt, sollte keinen Eurasier halten.

➺ Das Wesen der Eurasier macht sie zu guten Therapiehunden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.