Fellfarben des Deutschen Schäferhundes

Deutsche Schäferhunde entstanden in Deutschland und werden öfters auch Wolfhund genannt, weil sie von Wölfen abstammen. Nach der Domestizierung wurde die Rasse entwickelt, verbessert, erzeugte viele andere Schläge und etablierte sich schließlich als ganz eigenständige Hunderasse. Die Einhaltung der Rassestandards ist heute die oberste Priorität für viele Züchter der Deutschen Schäferhunde.
Als typische Fellfarben für den heutigen Deutschen Schäferhund gelten Schwarz mit rotbraunen, braunen, gelben bis hellgrauen Abzeichen, Schwarz einfarbig, Grau mit dunklerer Wolkung, mit schwarzem Rücken und schwarzer Maske.

Deutsche Schäferhunde wurden ursprünglich als Herdenschutzhunde gezüchtet. Es wird angenommen, dass dunklere Schäferhunde diese Aufgabe besser erfüllen konnten als die mit hellerer Farbgebung. Der Hund hob sich durch das dunkle Fell von der Schafherde deutlich ab, fiel den Schafen auf und positionierte sich so unter ihnen eindeutig klar als Viehtreiber. Aus diesem Grund werden weiße Deutsche Schäferhunde disqualifiziert.

Verschiedene Fellfarben

Schwarz und Tan sind übliche Fellfarben des Deutschen Schäferhundes und ihre Intensität hängt von dem Zusammenspiel der Pigmente Melanin und Phäomelanin. Das erste Pigment ist für die Farbe Schwarz verantwortlich, während das letztere dem Hund die braune Farbe verleiht. Ihr Wechselspiel führt zu verschiedenen Farbvariationen wie Zobel, schwarzes Zobel, verdünntes Zobel, Bi-colour und komplettes Schwarz. Diese Pigmente erzeugen oft auch helle Farbtöne, die von bekannten kynologischen Organisationen nicht zugelassen werden.

Schattierungen von Zobel


Zobel gehört zu grauen Farbtönen. Das ursprüngliche Wolfsgrau kommt in verschiedenen Farben wie z. B. sattes Zobel, das dunkler als Schwarz und als verdünntes Zobel erscheint. Der untere Körperbereich des deutschen Schäferhundes hat eine blasse Farbgebung, während der Bereich vom Gesicht bis zum Schwanz mit einem schwarzen Fell bedeckt ist. Zwei Zobel-Allele (alternative Formen eines Gens) prägen Farbvariationen von Zobel. Das eine sorgt für sattes Zobel der Rückenpartie, während das andere die Fellfarbe von Pfoten, Zehen, Kniegelenken, Sprunggelenken, Hals und Brustbereich bestimmt. Wenn zwei Schäferhunde mit gleich dunkler Zobelfarbe oder ein derartiger Schäferhund und ein Schäferhund mit einer ebenso dunklen schwarz und tan Farbgebung verpaart werden, erzeugen sie einen Welpen mit wunderbarer Fell-Pigmentierung.

Schwarz und Tan
Farbgebung Schwarz und Tan, auch als Sattelzeichnung bekannt, ist mit drei Variationen vertreten: sattes Schwarz und Braun, melanistic (dunkel) Schwarz und Braun und verdünntes Schwarz und Braun. Ein hellerer Farbton Tan nahe der Haut ist vom dunklen schwarzen Fell verdeckt. Nacken, Brust, Schultern, Kruppe und Schwanz weisen schwarze Farbe auf, die sich in verdünntes Schwarz und Braun an Hals, beiden Seiten der Rückenpartie und einem Teil des Schwanzes verwandelt. Verdünnte Schwarz und Braun und verdünntes Zobel sehen einander sehr ähnlich aus. Melanistic Schwarz und Braun ist die dunkelste Fellfarbe in diesem Farbschlag, wo der gesamte Körperoberteil in sattem Schwarz erscheint. Allerdings sind die Basis der Ohren, die Sprunggelenke, Hinterhand in Hellbraun gefärbt.

Bi-Color
Bi-Farbe kommt in drei Farbvarianten vor: sattes zweifarbiges Fell, melanistic zweifarbiges Fell und verdünntes zweifarbiges Fell. Die zweifarbige Fellfarbe ist dunkel, so dass das Fell auch in verdünntem Bi-color dunkel aussieht. Ein Deutscher Schäferhund mit dieser Fellfärbung sieht wie ein schwarzer Hund aus und weist nur im Bereich zum Hinterteil hin, im Bereich zwischen den Zehen und an der Grenzlinie der Maske rötliches Braun auf. Zweifarbiges Fell ähnelt dem melanistic Zobel, hat lediglich weniger Braun in der Nähe des Halses sowie der Hinterhand. Der Fang bei dem Fell in verdünnter Zweifarben-Kombination hat ebenso diese Farbgebung.

Schwarz


Manche Deutschen Schäferhunde haben ein komplett schwarzes Fell und weisen nur selten Braun an Hintermittelfuss oder Pfoten auf. Sehr wenig Braun kann sich knapp oberhalb der Schultern und im Nackenbereich finden. Allerdings sind braune oder helle Abzeichen sehr selten bei schwarzen Deutschen Schäferhunden. Die Zucht von vollkommen schwarzen Tieren aufgrund einer selektiven Verpaarung der Hunde mit dunklen Farbgebungen dauert lange und ist aufwendig.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.