Französische Bulldogge

Geschichte
Trotz der Bezeichnung hat eigentlich die Französische Bulldogge ihren Ursprung in England. Die Weber und Spitzenklöppler züchteten in East London und in Nottingham kleine Bulldoggen, von 7 bis 12 kg schwer, jedoch nicht für damals populäre Hundekämpfe, sondern für ihren Haushalt. Als in Frankreich neue große Spitzenfabriken gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstanden, wanderten dorthin die Handwerker mit ihren Hunden, um ihr Gewerbe auszuüben. Die kleine Hunderasse wurde sehr populär in Frankreich, in der zweiten Jahrhunderthälfte mit dem Französischen Terrier gekreuzt und bekam die Bezeichnung Französische Bulldogge.

Aussehen

Die Französische Bulldogge ist muskulös, beweglich und drahtig. Die Haut an Schultern und an einem breiten, eckigen Kopf mit einer Stupsnase wirft süße Falten. Das Fell ist kurz und glatt. Die kurze und gerade Rute ist tief angesetzt. Die runden Augen sitzen weder vorstehend noch tiefliegend, liegen weit auseinander und sind dunkel. Besonderes Merkmal sind auch die aufrecht stehenden Fledermausohren. Der Gesichtsausdruck drückt Intelligenz, Neugier und Aufmerksamkeit aus. Die Schulterhöhe erreicht 39 cm. Nach dem Gewicht werden die Hunde in zwei Kategorien unterteilt: 10-13 kg und 8,5-10 kg.

Das Fell ist falbfarben, gestromt (eine Mischung von schwarzen, blonden, mittel- bis dunkelbraunen und nicht allzu dunkelrötlichen Haaren) und gescheckt. Das Fell erfordert nur minimale Pflege.

Temperament

Diese Rasse gehört zur Gruppe Doggen. Manche komischen Züge im Wesen machen den Hund bei vielen Menschen beliebt. Er ist liebevoll und spielerisch sowie wachsam und neugierig. Der Hund liebt verschiedene Albernheiten vom Stapel zu lassen und kann viele Stunden lang spielen. Er sehnt sich nach menschlicher Gesellschaft und darf lange Zeit nicht allein gelassen werden. In der Familie gibt es immer eine Person, an der der Hund am meisten hängt.

Welpen

Wenn Sie sich einen Welpen kaufen wollen, sollen Sie in erster Linie einen guten Hundezüchter finden. Eine gute Idee ist, verschiedene Züchter zu besuchen und anzuschauen, wie die Welpen gehalten werden. Achten Sie besonders auf das Fell, dass es glänzend ist. Welpen zeigen bereits ihre individuelle Charakterzüge, wenn sie anderthalb Monate alt sind. Zum Beispiel können sie schüchtern, kontaktfreudig, mutig, ungestüm oder ruhig sein. In dem Alter sollte ihr Gewicht ca. 2 kg sein.

Ein Welpe aus einer guten Zuchtlinie hat eine breite Brust, kurze und breite Läufe und einen großen Kopf. Der Körper sollte kompakt und kurz sein, vor allem bei Rüden. In diesem Alter können die Ohren noch nicht aufrecht stehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.