Gemeinsame Allergien beim Chihuahua

Chihuahuas sind die kleinste Hunderasse der Welt. Ihre Schulterhöhe misst nur 12 bis 15 cm, das Gewicht beträgt 1,5-3 kg. Die Hunde sind für einige gesundheitliche Probleme, darunter auch Allergien, anfällig. Allergien treten dann auf, wenn das Immunsystem des Hundes auf eine fremde Substanz – ein Allergen – reagiert.

Gemeinsame Allergien
Grundsätzlich bestehen zwei Kategorien von gemeinsamen Allergien bei dieser Rasse. Dazu gehören interne sowie externe Allergien. Sie führen zu vielen schmerzhaften Reaktionen, die sich manchmal tödlich erweisen können.

Interne Allergien
Die interne Allergie ist eine Art von Allergie, die bei dem Hund nach einer Nahrungsaufnahme, z. B. von einem minderwertigen Hundefutter, Medikamenten auftritt. Chihuahuas können auf bestimmte Futterinhalte wie Eier, Milchprodukte, Mais usw. allergisch sein. Manchmal sind Konservierungs-, Farb-, Geschmacksstoffe daran schuld. Diese Hunde haben ein sehr empfindliches Verdauungssystem und allergische Reaktionen auf Nahrungsmittel kann man bei ihnen öfters beobachten.

Externe Allergien
Externe Allergien treten auf, wenn auf die Oberfläche des Körpers Pollenkörner, Staub, Shampoos, Reinigungsmittel, Flohbisse etc. einwirken. Die externen Allergien führen zu vielen Hautproblemen.

Arten von Allergien
Zwei Arten von Allergien können die Gesundheit von Chihuahua betreffen.

Nahrungsmittelallergien
Diese Art fällt unter die Kategorie Interne Allergien. Das sind die häufigsten Allergien bei Chihuahuas, die zu Erbrechen, Durchfall und Ohrenentzündungen führen. Die Symptome zeigen sich in der roten und entzündeten Haut und den Magen-Darm-Problemen. Dabei kann die Haut auf dem Gesicht, den Ohren und Beinen rot und schuppig werden, das Fell wird stumpf, trocken und fällt aus. Die gemeinsamen Nahrungsmittelallergien werden durch Allergene im Hundefutter hervorgerufen. Üblicherweise sind es Mais, Weizen, Rind, Huhn, Milchprodukte, leere Kohlenhydrate und Zusatzstoffe. Die Mahlzeit Ihres Hundes sollte 40% Fleisch wie Pute und Fisch, 50% Gemüse und 10% Kohlenhydrate enthalten. Das Futter mit tierischen Nebenerzeugnissen oder mit 100% Inhaltsstoffen für Menschen ist zu vermeiden.

Hautallergien
Hautallergien bei kurzhaarigen Chihuahuas äußern sich in einer Hautreaktion, die durch die Verwendung von bestimmten Hunde-Shampoos, durch Nahrungsmittel und Flohbisse ausgelöst wird. Sie kann ebenfalls durch die Allergie auf Pollenkörner, Staub und andere Umweltallergene hervorgerufen werden. Die Hautreizungen lassen den Hund sich kratzen, lecken und beißen. Die Haut knackt und schwillt an. In diesem Fall soll man den Hund den allergenen Auslösern fernhalten, z. B. das Hundeshampoo wechseln oder die Flohbehandlung vornehmen. Untersuchen Sie, was in der Umgebung die Allergie verursachen könnte.

Symptome
Typische Symptome einer Allergie sind Beißen und Kratzen der Haut. Der Hund kratzt sich viel, was weitere Hautrisse verursacht. Andere Symptome sind Durchfall, Erbrechen, tränende Augen, Haarausfall, stumpfes Fell usw.

Behandlung
Der Tierarzt ist umgehend zu besuchen, wenn Ihr Hund unter Erbrechen und Durchfall leidet. Der Tierarzt verschreibt Medikamente oder Salben und Cremes für Hautallergien. Abgesehen davon soll man den Hund mit hochwertigen Nahrungsmitteln ernähren. Ändern Sie die Marke des Hundefutters, wenn es nötig ist. Hundeshampoos und Reinigungsmittel sollen nur allergiefrei sein. Der Hund kann ebenfalls auf Zigaretten- oder Kerzenrauch allergisch sein. So vermeiden Sie, sie anzuzünden, wenn Ihr Hund in der Nähe ist.

Es ist wichtig, dass Sie Anzeichen der Allergie schnell erkennen, um Komplikationen zu vermeiden. Allergien können manchmal zum Tod des Hundes führen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.