Gesunde Ernährung des Siberian Huskys

Fleisch ist ein sehr wesentlicher Bestandteil in der Ernährung jeden Hundes. Einige Menge an gesundem Gemüse und Obst ist auch wichtig. Viele Hundefutterhesteller behaupten, dass ihre Nahrung für Hunde gut, ausgewogen und gesund sei. Wie viel wissen wir über Hundefutter, um es als gesund und nützlich für einen Hund zu erachten? Was soll ein Husky-Ernährungsplan enthalten? Ein Siberian Husky erfordert wichtige Elemente wie Linolensäure und Ölsäure, wobei Kohlenhydrate in der Nahrung einen unwesentlichen Anteil aufweisen sollen. Folgende Nahrungsmittel sollen in dem Ernährungsplan für Siberian Husky vertreten sein:

❖ Rübenschnitzel
❖ Mageres Fleisch
❖ Pferdefleisch
❖ Korn
❖ Rindfleisch
❖ Avocado
❖ Soja
Konservierungsstoffe im Hundefutter sind Butylhydroxytoluol (BHT) und Butylhydroxyanisol (BHA), die gesundheitliche Probleme wie Nieren- / Leberfunktionsstörungen und einige Formen von Krebs verursachen. Das Verdauungssystem der Hunde ist nicht für die Verarbeitung der Nahrung mit reichlich Ballaststoffen (wobei Fertigfutter meist reich daran ist), sondern hauptsächlich für die Verdauung von Fleisch geeignet. Hundefutter sollte folgende wichtigste Nährstoffe enthalten:

❖ Nahrungsmittel mit hohem Fleischanteil und minimalem Anteil von Gemüse und Obst
❖ Leckereien aus Vollkorn sollen nur selten verfüttert werden
❖ Gegegebenenfalls von Tierärzten verschriebene Nahrungsergänzungen mit essentiellen Vitaminen und Mineralstoffen
❖ Mahlzeiten aus frischen und gesunden Nahrungsmitteln auf der Basis hausgemachter Rezepte
❖ Vollmilch, die in der Natur organisch ist, sowie Nahrung ohne Konservierungsmittel
❖ Sauberes Trinkwasser
❖ Zugelassenes Hundefutter
Von Trocken-, Nass und Dosenfutter wäre am besten abzusehen. Es ist schockierend zu entdecken, dass die durch Inspektionen abgelehnten Nahrungsmittel für Menschen ihren Weg zum Hundefutter finden. In gleicher Weise passiert es mit Fleisch, das entweder infiziert oder bereits tot vor der Schlachtung war.

Die Antibiotika und Wachstumshormone, die in der Tierproduktion Verwendung finden, betreffen nicht nur die Gesundheit der Menschen, sondern auch die der Haustiere. Deshalb ist es wichtig, dass Nahrungsmittel organisch sind und gründlich von einem Unternehmen getestet werden.

Prüfen Sie genau auf dem Hundefutter-Etikett, ob Nebenprodukte wie Fleisch- und Knochenmehl enthalten sind, weil Unternehmen für das Hundefutter auch Lunge, Darm, Knochen und sogar Blut der Schlachttiere verarbeiten.
Viele Leute verfüttern ihren Hunden Trocken-, Nass- und Dosenfutter, ohne sich einen Gedanken an Auswirkungen zu machen, eben aus dem Grund, weil die Unternehmen ihnen eingetrichtert haben, deren Produkte seien für einen Hund das richtigste, wichtigste usw. Viele Haustiere wie Hunde und Katzen können bei richtiger Ernährung länger, auch viel länger leben als die statistische Lebenserwartung angibt. Die Tiere in der Natur würden verarbeiteten Nahrungsmitteln kalte Schulter zeigen.

Ein Hund sollte natürlich nicht ein Hundefutter nur aus dem Grund fressen, weil der Hersteller es als bestes, gesündestes, nützlichstes usw. hochpreist. Die Wahrheit ist, dass Hunde oder jedes andere Haustier frische und gesunde Nahrungsmittel zu fressen haben, die wir Menschen für sich als gut befinden – ohne Konservierungs-, Zusatz- und viele andere ungesunde Inhaltsstoffe, und ebenfalls so wenig wie möglich verarbeitet sind.

Hundefutter


Eine Diät, die nur verarbeitete Nahrungsmittel enthält, wird Ihrem Hund nicht bekommen. Sie haben industriell gefertigtes Fertigfutter in der Ernährung des Hundes weitgehend zu begrenzen und sich mehr auf gesunde Nahrungsmittel und frisch zubereitete Mahlzeiten für den Hund zu konzentrieren. Ein schlecht zusammengestellter Ernährungsplan kann folgende Auswirkungen haben:

❖ Weicher Stuhl
❖ Hautschuppenprobleme
❖ Lecken an den Pfoten
❖ Juckreiz, verschiedene Hautprobleme
❖ Aufblähungen
❖ Übermäßiger Haarverlust.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.