Golden Retriever

Geschichte
Der Golden Retriever ist eine ganz neue Art einer Hunderasse, die in der Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden war. Sie wurde in Schottland und England in erster Linie für die Jagd gezüchtet. Der Hund ist mittelgroß und verfügt über einen erstaunlichen Geruchssinn.

Aussehen


Diese Rasse lässt sich in drei Arten unterteilen: britische, amerikanische und kanadische. Die britische Art ist gedrungener als die amerikanische, auch schwerer und hat ein dichteres Fell. Die Rüden erreichen 56 – 61 cm, die Hündinnen 51 – 56 cm in der Schulterhöhe, während bei der amerikanischen Art es jeweils 58 – 61 cm und 55 – 57 cm sind. Bei beiden Arten wiegen ausgewachsene Hündinnen 30 bis 34 kg, die Rüden 28 bis 32 kg. Das Fell der kanadischen Art ist feiner und dunkler als das der amerikanischen.

Das Doppelfell besteht aus einem glatten oder welligen Deckhaar und einer dichten, wasserabweisenden Unterwolle. Die Fellfarben können von hell bis dunkel-golden variieren. Das Deckhaar weist Wasser ab, es haart ein wenig das ganze Jahr hindurch. Die Unterwolle ist weich und hält den Körper im Winter warm und im Sommer kühl. Der Haarwechsel erfolgt im Frühjahr und Herbst. Die Augen des britischen Schlags sind rund und dunkel, während die des amerikanischen schräg gestellt. Die Ohren sind hängend, die Rückseite der Vorderläufe, der Unterseite des Schwanzes, sowie des Brust- und Bauchbereichs sind gut befedert. Die Nase ist und die Augen sind dunkelbraun.

Wesen
Das ist eine der beliebtesten Hunderassen der Welt. Das Tier kann als wunderbarer Familien- und Haushund dienen, sowie für die Jagd und Hundeausstellungen verwendet werden. Er ist sehr treu, liebt bedingungslos und leistet seinen Menschen eine fröhliche Gesellschaft. Sehr spielerisch und aktiv, verträgt sich der Retriever sehr gut mit Kindern. Sein Gebell ist sehr laut. Doch aufgrund seiner freundlichen Art ist er kein guter Wachhund. Dazu eine bekannte Aussage: „Ein Golden Retriever vertreibt keinen Einbrecher; stattdessen freut er sich über den Besuch und hilft jenem, die Wertsachen aus dem Haus zu tragen“.

Diese Rasse liebt Wasser über alles. Keine Pfütze würde seinen Augen entgehen. Der Hund hat wunderbare Manieren.Er ist gesellig und kann sogar krank werden, wenn man ihn für längere Zeit allein zu Hause lässt. Er sonnt sich in der Aufmerksamkeit, ist sehr bewegungsfreudig und bleibt oft auch noch als bereits alter Hund verspielt. Der Golden Retriever besticht durch seinen ausgeprägten Willen zum Gehorsam („will to please“) und seine Leichtführigkeit. Er ist sehr anhänglich und liebt es, an allen Aktivitäten seines „Menschenrudels“ teilzuhaben. Dieser Hund will um seine Besitzer herum so viel wie möglich verbleiben, so sollen ihm viel Zeit und Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Er liebt Outdoor-Aktivitäten wie Wandern oder lange Spaziergänge.

Verwendung


Wie der Deutsche Schäferhund, Beagle und Labrador Retriever, dient diese Rasse als Spezialist bei der Jagd, als zuverlässiger Blindenführhund, als unbestechlicher Schnüffler für Zoll und Kripo, als Lawinen- und Sprengstoffsuchhund. Kompatibilität, Ausdauer und die Bereitschaft, mit Menschen längere Zeit zusammenarbeiten zu können, ermöglichen diese Einsätze. Spielerische und energetische Golden Retriever lieben es, Dinge zu tun, für die sie mit Leckereien und Lob belohnt werden, oder mit ihrem Lieblings-Spielzeug zu spielen.

Dieser Hund ist in der Regel sehr neugierig und intelligent. Nach einigen Untersuchungen von Experten an der Veterinärschule von Auburn University ist diese Rasse mit dem hochentwickelten Geruchssinn in der Lage, ein paar Duftmoleküle pro Milliarde Luftmoleküle aufzuspüren. Das ist, wie wenn ein Mensch ein bestimmtes Sandkorn an dem Strand von 30 Quadratmetern groß lokalisieren könnte.

Gesundheit
Diese Rasse ist für genetische Krankheiten, Hüftdysplasie, Mastzelltumoren, angeborene Augenfehler, Herzprobleme, Von-Willebrand-Krankheit, Hautallergien und Fettleibigkeit anfällig. Der Hund soll nicht überfüttert werden. Die Lebenserwartung dieser Rasse ist 10 bis 12 Jahre.

Ein Kommentar

  1. Hallo,
    auf dieser Seite wird beim Wesen des Golden Retriever geschrieben:
    …das er kein guter Wachhund ist.

    Doch aufgrund seiner freundlichen Art ist er kein guter Wachhund. Dazu eine bekannte Aussage: „Ein Golden Retriever vertreibt keinen Einbrecher; stattdessen freut er sich über den Besuch und hilft jenem, die Wertsachen aus dem Haus zu tragen“.

    auf der Seite der klügsten Hunderassen, steht beim Golden Retriever das er gute gute Wachfähigkeiten hat…
    Ein Golden Retriever hat alle Wesenszüge, die die Menschen an einem Hund hoch schätzen – Treue, Geduld, Liebe zu Kindern, gute Wachfähigkeiten.
    http://liebepfoten.info/die-kluegsten-hunderassen/

    was denn jetzt, ist er ein guter oder schlechter Wachhund

    Mfg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.