Hautläsionen bei Hunden

Wenn ein Hund unter Hautläsionen leidet, ist es immer sehr frustrierend für sein Herrchen. Daher soll Ihr Tier eine richtige Pflege bekommen, so dass jede Art von Krankheiten vermieden sein würde. Unhygienische Tierhaltung kann Ihrem Hund verschiedene Hautallergien bescheren, z. B. eine, die in Form von Hautläsionen in Erscheinung tritt. Diese Erhebungen auf der Haut sind hauptsächlich in zwei Arten einzuteilen: kleine und große. Kleine Unebenheiten werden als Papeln, große als Knötchen bezeichnet. Um verschiedene Arten von Hautläsionen festzustellen und eine angemessene Behandlung zu verordnen, sind eine richtige Diagnose und eine mikroskopische Untersuchung erforderlich.

Hautläsionen können den Hund sehr unruhig machen. Er wird dazu neigen, sich endlos die juckende Haut zu kratzen. Übermäßiges Kratzen verursacht die Rötung der Haut und kann auch zu anderen Hautinfektionen wie den sogenannten hot spots (aus dem Englischen übersetzt „heißer Punkt“), einer oberflächlichen Entzündung der Haut bei dem Hund führen. Die juckenden, hochroten, meist runden Hautstellen sondern stinkendes Wundsekret ab, weshalb man die Erkrankung auch als „akute nässende Dermatitis“ bezeichnet. Ihr Haustier wird gereizt erscheinen und Sie werden eine plötzliche Änderung in seinem Verhalten beobachten.

Ursachen

Kontakt mit Allergenen
Eine der häufigsten beobachteten Ursachen der Hautläsionen ist der Kontakt der Hunde mit Allergenen. Verschiedene Arten von Allergenen wie Staub, Pollen usw. sind in einer Umgebung immer da. Winzige Organismen wie Viren und Bakterien sind auch zu einem gewissen Grad für die Entwicklung von Hautläsionen verantwortlich. Alle diesen Auslöser können die Gesundheit des Hundes bedeutend beeinträchtigen.

Insektenbisse
Ein weiterer häufiger Grund für die Entstehung der Hautläsionen sind Insektenstiche. Solche Läsionen erfordern üblicherweise keine Behandlung und heilen von selbst innerhalb einer oder zwei Wochen. Wenn jedoch Insektengift in den  Körper gelangt ist, erfordert es tiermedizinische Hilfe. Manchmal kann ein giftiger Stich andere Gesundheitsstörungen bei Hunden auslösen.

Infizierte Talgdrüsen
Wenn die Talgdrüsen infiziert sind, blockieren sie die Poren auf der Hautoberfläche, was zu einem zystenartigen Hautausschlag in diesem Bereich führt.

Andere häufigen Ursachen
Krebs kann ein weiterer Grund für die Entwicklung von Erhebungen auf der Haut sein. In solchen Fällen sind Diagnose und Behandlung zur richtigen Zeit ein Muss. Wenn der Hund immer wieder denselben Hautbereich leckt, kann dies auch Hautläsionen ergeben. Übermäßige oder mangelhafte Produktion von Hormonen führt ebenfalls zu diesem Problem. Infektionen durch Würmer können auch zur Bildung der Hautläsionen führen.

Behandlung

Die Haut des Hundes sauber zu halten hilft ungemein viel bei der Heilung von Hautläsionen. Baden Sie Ihr Haustier regelmäßig in warmem Wasser. Dies entfernt Allergene und tötet Bakterien ab, die für die Hautläsionen verantwortlich sind. Sie können Shampoos mit antibiotischen Eigenschaften verwenden und solche mit Benzoylperoxid verwenden. Decken Sie die Läsionen mit einem Verband ab oder verwenden einen Schutzkragen.

Wenn Sie Hautläsionen bei Ihrem Hund bemerken, bringen Sie ihn zu einem Tierarzt. Meistens werden sie mit Hilfe von Medikamenten behandelt. Doch in einigen Fällen, wenn die Läsionen chronisch werden, entfernt man sie chirurgisch. Des öfteren heilen sie innerhalb von wenigen Tagen medikamentös, in Krebsfällen nimmt es eine längere Zeit, so dass sie vollständig heilen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.