Hunderassen, die nicht haaren

Es bestehen keine solchen Hunderassen, die überhaupt nicht haaren. Das Abhaaren ist ein natürlicher Bestandteil des Lebens von Hunden. Bei diesen Tieren wachsen die Haare nicht kontinuierlich im Gegensatz zu Menschen. Das Wachstum erfolgt zyklisch und durchläuft 3 verschiedene Phasen: Anagen – Wachstumsphase, Catagen – Über­gangs­phase und Telogen – Ruhephase. Im späten Sommer klingt die Wachstumsphase ab und im späten Frühjahr beginnt das Abhaaren.

Im frühen Herbst setzt die Ruhephase ein und der Haarabwurf erreicht sein Minimum. Alle diese Phasen werden stark von Faktoren wie Jahreszeitenwechsel, Lichtexposition, Gesundheit und Stress beeinflusst. Der Hauptzweck des Haarabwurfs ist, tote Haare loszuwerden, die neues Haar ersetzt.

Der einzige Unterschied besteht darin, dass einige Hunderassen mehr als andere haaren.

Hunde, die wenig haaren
Die wenig haarenden Rassen sind nachfolgend nach der Körpergröße unterteilt:

Kleine Hunderassen


• American Hairless Terrier• Australian Silky Terrier• Australian Terrier• Basenji• Bedlington Terrier• Bichon Frise• Bolognese• Border Terrier• Brüssel Griffon• Cairn Terrier• Chacy Ranior• Chinese Crested Dog• Coton de Tulear• Dandie Dinmont Terrier• Hairless Khala• Malteser• Maltipoo• Manchester Terrier• Mexican Hairless (Toy)• Zwergpudel• Zwergschnauzer• Morkie• Norfolk Terrier• Norwich Terrier• Petit Basset • Griffon• Schnoodle• Scottish Terrier• Shichon• Shih Tzu• Toy Foxterrier• Welsh Terrier• West Highland White Terrier• Yorkie-Poo• Yorkshire Terrier

Mittelgroße Hunderassen


• American Water Spaniel• American Cocker Spaniel• Belgischer Schäferhund• Chinese Shar Pei• Doodleman Pinscher• English Cocker Spaniel• Ungar Puli• Irish Water Spaniel• Kerry Blue Terrier• Lagotto Romagnolo• Mexican Hairless• Peruanischer Nackthund• Polish Lowland Sheepdog• Pudel• Pumi• Sealyham Terrier• Sheepadoodle• Wheaten Terrier• Spanish Water Dog• Tibetan Terrier• Wirehaired Fox Terrier

Große Hunderassen


• Airedale Terrier• Bergamasco• Black Russian Terrier• Bouvier des Flandern• Riesenschnauzer• Komondor• Spanish Water Dog

Es sei hier zu bemerken, dass bei solchen Hunden mit einem hohen Pflegeaufwand gerechnet werden soll. Hier sind einige Tipps, wie man das Fell pflegt, so dass Hund und Haus in ordentlichem Zustand sind.

☛ Das Bürsten mit einem Zupfbürste hilft, lose Haare zu entfernen, die sonst verfilzen. Neben einer Slicker kann man auch einen Kamm verwenden. Das soll einmal wöchentlich erfolgen.

☛ Baden ist auch ein wichtiger Aspekt der Hundepflege. Ein gutes Bad zweimal im Monat fördert eine gute Luftzirkulation an der Kopfhaut und hilft mehr abgestorbene Haare aus dem Fell zu entfernen. Sie können dafür auch einen Staubsauger verwenden.

☛ Bestimmte Arten von Krankheiten beeinträchtigen Haut und Fell, was sich in mehr intensivem Haarabwurf äußert. Unabhängig von der Rasse sind regelmäßige Gesundheitschecks ein Muss. Geeignete Ernährung (mit gut verdaulichen Proteinquellen) hilft, überschüssigen Haarabwurf zu reduzieren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.