Hunderassen mit faltiger Haut

Während die Menschen ihr Bestes tun, um hässliche Falten im Gesicht loszuwerden, scheinen viele vierbeinige Freunde des Menschen in ihren Gedanken tief versunken zu sein, so dass ihr Gesicht durchfurcht ist. Die faltige Haut sieht doch noch so liebenswert aus. Die meisten Hunderassen mit der faltigen Haut sind brachyzephale (kurzköpfige bzw. rundköpfige) Rassen.

Hunde von kleinen Möpsen mit ihrer faltigen Stirn bis zu den riesigen Bloodhounds mit einer langen, wabbligen Wamme genießen eine Menge Aufmerksamkeit. Wenn eine dieser Rassen zu Ihrer Wahl gehört, ist es auch wichtig zu wissen, dass diese Falten ein Speicher für infektionsverursachende Bakterien sein können und regelmäßig gereinigt werden müssen. Hier sind zehn Vertreter der faltigen Hunderassen.

Shar-Pei

Herkunft: China
Farben: alle Uni-Farben
Größe: groß

Auch als Chinese Shar-Pei bekannt, zeichnet sich diese nette Hunderasse durch einen ständig traurigen Ausdruck aus. Besondere Merkmale des Hundes umfassen einen großen Kopf, eine blau-schwarze Zunge, ein gerades und vom Körper abstehendes Fell sowie viele Falten an dem Kopf, Widerrist und Schwanzansatz. Die Welpen dieser Rasse haben mehr Falten als aufgewachsene Shar-Peis. Ursprünglich wurden die Vierbeiner von den Chinesen als Bauernhof- und Jagdhunde gezüchtet und sind für ihre hartnäckige, aber intelligente Art bekannt. Obwohl sie zurückhaltend gegenüber Fremden zu sein neigen, können sie extrem liebevolle Familienhunde sein.

Englische Bulldogge

Herkunft: England
Farben: rot, beige, weiß, gestromt, gescheckt
Größe: mittelgroß

Grimmig, mutig, entschlossen und voll Würde – so könnte man das Wesen der englischen Bulldogge bezeichnen. Ein schwerer, muskulöser Hund hat ein faltiges Gesicht, Falten um den Hals, eine typische zurückliegende Nase und kurze Schnauze. Trotz des stolzen, verächtlichen Gesichtsausdrucks ist dieser Hund extrem sanft und schützend, vor allem gegenüber kleinen Familienmitgliedern. Die Bulldogge eignet sich für die Haltung in kleinen Wohnungen und das städtische Leben, weil sie nicht viel Bewegung braucht. Berücksichtigen Sie aber ihre hartnäckige und extrem faule Natur.

Mops

Herkunft: China
Farben: Schwarz, Aprikot, Rehfarbe, Silberfalb 
Größe: klein

Die Falten im kleinen Gesicht verleihen dem Hund einen stets besorgten Blick und machen ihn zum beliebten Schmusetier auf der ganzen Welt. Er hat einen kurzen und kompakten Körper mit einem Ringelschwanz und einem glatten, glänzenden Fell. Das spielerische Temperament und die aufgeschlossene Natur markieren das Wesen des Mopses. Die Hunde sind ideal für kleine Wohnungen, weil sie wenig körperliche Auslastung brauchen.

Mastino Napoletano

Herkunft: Italien
Farben: blau-grau, gelbbraun, schwarz und Mahagoni
Größe: extra groß

Der Mastiff mit seiner enormen Größe und der lose hängenden Haut wirkt einschüchternd. Er zeichnet sich durch seinen großen Kopf, tiefliegende Augen und eine entfesselte, weit ausholende Gangart aus. Der Hund sabbert viel, vor allem in heißen Sommermonaten und nach dem Wassertrinken. Er ist beschützend, familienbezogen, mutig, freundlich. Fremden gegenüber bleibt der Hund reserviert. Aufgrund ihrer Größe und des Bedarf an regelmäßiger Bewegung kann die Rasse nicht für Anfänger sowie für Familien mit kleinen Kindern empfohlen werden.

Bordeauxdogge

Herkunft: Frankreich
Farben: goldenrehbraun, mahagoni, auch mit schwarzer Maske
Größe: groß

Diese französische Mastiff-Rasse fällt durch einen großen, faltigen Kopf und einen stämmigen, athletischen Körper auf. Der Hund wurde früher zur Jagd, aber auch zum Kampf mit Wölfen und Bären verwendet, heute dient er als ausgezeichneter Wachhund. Er verfügt über ein extrem geduldiges und ruhiges Wesen.

Bloodhound

Herkunft: England / Frankreich
Farben: rot, schwarz und tan, leber und tan
Größe: groß

Der Bloodound ein sehr guter Fährtenhund. Kopf und Hals fallen durch die reich entwickelte, geschmeidige und dünne Haut auf, die in tiefen Falten herunterhängt. Die süße und liebevolle Art, entzückende tief eingesetzte Augen und sabbernde Schnauze machen den Hund zu den meist geliebten großen Hunderassen.

English Mastiff

Herkunft: England
Farbe: gestromt, rehbraun oder Aprikose mit einer schwarzen Maske.
Größe: sehr groß

Der riesige englische Mastiff hat einen breiten, birnenförmigen, zwischen den kurzen Vorderbeinen hängenden Körper und einen breiten Kopf mit vielen Falten. Diese Hunde wurden seit der Antike für die Hatz auf Bären, Stiere und Kämpfe mit Löwen verwendet. Später wurden sie als Bauernhof- und Wachhunde populär, die gefährliche Raubtiere den Bauernwirtschaften fernhielten. Diese Hunde sind extrem gutmütig, im Wesen in der Regel unkompliziert und kommen gut mit kleinen Haustieren und Kindern aus.

Bullmastiff

Herkunft: England
Farbe: gestromt, rehbraun oder rot, oft mit einer schwarzen Maske.
Größe: extra groß

Der Bullmastiff kommt aus der Kreuzung von Mastiffs und Bulldogs hervor, was sein faltiges Aussehen erklärt. Früher wurde er zum Stellen der Wilderer eingesetzt, ohne dass sie dabei lebensgefährlich verletzt oder gar getötet und zerrissen wurden und damit für eine breitenwirksame öffentliche Hinrichtung nicht mehr zur Verfügung standen. Daher brauchte man einen großen, kräftigen Hund, der leise und furchtlos, aber sehr kontrolliert vorging, um den Wilderer relativ unversehrt zu stellen. Diese Hunde sind furchtlos, gehorsam und fügsam, lieben ihre Familie, seien jedoch schwierig zu trainieren.

Französische Bulldogge

Herkunft: Frankreich / England
Farben: rot, beige, creme, weiß, gestromt, schwarz, blau und Kombinationen daraus.
Größe: klein

Ein kleiner Begleithund, der für seine netten Fledermausohren, einen muskulösen Körperbau und ein kleines faltiges Gesicht bekannt ist, hat zum Vorfahr einen English Bulldog, der einmal nur auf Bissigkeit, Mut, Angriffslust und Härte gezüchtet wurde. 1835 verbot dann das englische Parlament diese blutrünstigen Kämpfe mit Stieren und Bären. Man züchtete die Rasse nun, um daraus liebenswürdige und charaktervolle Tiere zu bekommen; dabei ergab sich auch ein Schlag der heutigen Toy-Buldoggen. Diese Indoor-Hunderasse ist oft extrem aktiv und intelligent. Die geringe Größe macht sie zu perfekten Schoßhunden. Dieser Hund sucht immer Kontakt zu Menschen und liebt es, mit Zuneigung überschüttet zu werden.

Pekinese

Herkunft: China
Farben: unterschiedlich
Größe: klein

Auch als Löwenhund bekannt, ist der Pekinese ein alter Zwerghund aus China mit dem faltigen Gesicht und einer flachen Schnauze. Die Rasse wurde ausschließlich als Palasthund (bei der Tang-Dynastie des 8. Jahrhunderts) und mit großer Sorgfalt gezüchtet. Die Hunde sind zwar zärtlich, haben jedoch eine königliche Würde und Selbstachtung. Sie sind auch sehr schwer zu erziehen.

Pflege für faltige Hunderassen kann eine Herausforderung sein, weil die faltige Haut für Hautreizungen anfällig ist. Dermatitis ist ein ernstes Problem bei diesen Rassen. Es ist daher wichtig, die tiefen Falten mit einem feuchten Tuch regelmäßig zu reinigen und dann richtig zu trocknen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.