Interessante Fakten über kleine Chihuahuas

Chihuahuas sind eine Hunderasse mit der längsten Lebenserwartung, die bei 15 bis 20 Jahre liegt. Die Rasse gehört zu den begehrtesten Hunden in den Vereinigten Staaten. Nach Angaben des American Kennel Clubs (AKC) belegte die Rasse in den letzten 10 Jahren immer eine Position in der Top 10 der beliebtesten Hunderassen. Neben den großen Augen und Stehohren ist die geringe Körpergröße auffällig, aufgrund derer Chihuahuas den kleinsten, anerkannten Hunderassen angehören.

Kleine Größe


Abgesehen von dem Aussehen ist die Popularität von Chihuahuas vor allem auf ihre Größe zurückzuführen. Diese winzigen Eckzähne können einwandfrei als Begleiter mitgenommen und, wie es auch sehr üblich ist, in Handtaschen getragen werden. Die Rassestandards erwähnen für Chihuahuas keine bestimmte Schulterhöhe. Laut AKC-Standards soll die Rasse ein Gewicht bis zu 2,7 kg haben. Die Schulterhöhe ist nicht vorgegeben und beträgt im Allgemeinen 15-23 cm.

Das auffälligste Merkmal sind große runde Augen. Die Hunde haben einen fast runden apfelförmigen Kopf mit großen Stehohren und einen leicht spitzen Fang. Die Nase kann schwarz oder sogar rosa sein. Die Rute ist mittellang, hoch angesetzt, gut befedert und in der Bewegung bogen- oder halbkreisförmig über den Rücken getragen.

Fell und Farbe
Das Fell ist kann zwei Varietäten aufweisen – eine langhaarige mit dem feinen, seidigen, geraden oder leicht gewellten Fell mit etwas Unterwolle, sowie eine kurzhaarige mit dem weichen, glänzenden, gut anliegenden Fell. Der Chihuahua kommt in einer breiten Palette von Fellfarben, Farbkombinationen- und zeichen vor. Die gängigsten Farben sind beige, rot, cremefarben, silber, weiß, schokoladebraun, blau und schwarz. Innerhalb der Rasse unterscheidet man Chihuahuas noch durch die Kopfform – eine apfelförmige und eine rehähnliche Kopfform.

Wesen
Chihuahuas werden als beste Begleithunde beschrieben, die treu und liebevoll sind. Besonders soll ihre Wachsamkeit hervorgehoben werden, die oft der eines Terriers gleichgesetzt wird. Chihuahuas sind sehr schnell und wendig. Sie können sich mit anderen Haustieren nur schlecht vertragen und sind für Kinder unter zehn nicht geeignet.

Gesundheit
Zu gesundheitlichen Problemen gehören Augeninfektionen, Verletzungen (wegen geringer Größe), Zahnprobleme, Übergewicht, Gelenkverletzungen. Die Hunde können ebenfalls schnell fettleibig werden und für Erkrankungen wie Hypoglykämie und Trachealkollaps anfällig sein.

Interessante Fakten über  Chihuahuas


Über den Ursprung der Rasse bestehen einige Theorien. Unter anderem wird angenommen, dass Chihuahua die einzige einheimische Hunderasse Nordamerikas ist, dessen Vorläufer in Mexiko lebten. Einige Tonfiguren von Hunden, die in dieser Gegend ausgegraben waren, ähneln den Chihuahuas und sind mit dem 5. Jahrhundert n. Chr. datiert. Während des 12 Jahrhunderts regierten die Ureinwohner von Mexiko Tolteken die zentralen und südlichen Teile des Landes. Sie waren nach Amerika aus Asien über die Beringstraße gekommen und brachten kleine haarlose Chinesische Schopfhunde, die dann mit hierorts lebenden Techichi-Hunden gekreuzt waren.
Eine andere Version vermutet, dass als die Spanier das Aztekenreich im 16. Jahrhundert überrollten, hatten sie ihre winzigen chinesischen Hunde dabei und kreuzten den Techichi mit der chinesischen Rasse, was angeblich Chihuahuas ergab.
Noch eine Theorie behauptet, dass die Tolteken und Azteken den Techichi mit dem Perro Chihuahueño, einem Berghund in der Provinz Chihuahua kreuzten und so die Rasse Chihuahua bekamen.

Molera
Die Hunde sind mit einem elastischen Fleck im Schädel (einer sogenannten Molera) geboren, der sich mit dem Wachstum des Hundes von selbst füllt. In einigen Fällen schließt sich die Molera nicht vollständig, was den Hund für Verletzungen anfällig macht.

Kleine Hunde mit Köpfchen
Chihuahuas haben ein hohes Hirn / Körper-Verhältnis. Mit einer Deutschen Dogge oder einem Deutschen Schäferhund verglichen hat ein Chihuahua einen sehr kleinen Körper, aber fast die gleiche Gehirngröße. Jedoch fehlen schlüssige Beweise dafür, dass Chihuahuas einen hohen IQ haben.

Wurf
Da diese Hunde sehr klein sind, kann man von einem Chihuahua-Weibchen kaum einen großen Wurf erwarten. Ein normaler Wurf ist etwa vier bis fünf Welpen groß. Die durchschnittliche Wurfgröße liegt bei ca. 5.59. Berichten zufolge erreicht der größte Wurf eines Chihuahuas zehn Welpen. Es gibt ebenfalls Fälle, dass Chihuahuas Kätzchen adoptierten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.