Irish Setter

Geschichte
Der Irish Setter ist der bekannteste und beliebteste der englischen Vorstehhunde.

Die Rasse hat ihren Ursprung am Anfang des 18. Jahrhunderts. Viele Irish Red Setter wurden aus Irland in alle Welt exportiert. Auch in Deutschland gründete sich 1902 in Bingen ein Setterverein. Jahr 1874 war in den USA ein Hundezuchtbuch für Irish Setter angelegt. Die FDSB (The Field Dog Stud Book) ist die älteste Registrierung der Rasse in den Vereinigten Staaten. Am Anfang könnte man einen Hund registrieren, selbst wenn er ein Ergebnis der Kreuzung von 2 verschiedenen Rassen war. Etwa zu dieser Zeit rückte der Vorfahre des Irish Setters ins Licht, d. h. es wurden Llewellyn Setter (gezüchtet von R.L. Purcell Llewellin) mit Blutlinien aus dem Lavarack Zucht der englischen Setter und mit Blutlinien auch der einheimischen irischen Setter gezüchtet.

Daher sahen Irish Setters in den 1800er Jahren anders als heute aus. Die Hunde dieser Rasse wurden in einer Vielzahl von Farben registriert. Ein Schriftsteller aus dem 19. Jahrhundert, Frank Förster, porträtiert diese Hunderasse mit den Worten: „Irish Setter sind mehr knöchern und kantig, mit dem robustem Gebäude, einem längeren Kopf, das Fell ist weniger seidig und mehr gerade als das von English Setter. Ihre Farben sind ein tiefes Rot und Weiß mit einer weißen Blesse zwischen den Augen, einem weißen Kragen am Hals und weißen Socken und einem weißen Abzeichen an der Rute“.

Der Setter, der vollkommen rot war, wurde auf der Show-Bühne bevorzugt, so dass die Züchtung der Rasse dieser Richtung folgte. Jedoch kam ein bestürzender Umstand an die Oberfläche, als die Tatsache offensichtlich wurde – seit fast einem Jahrhundert (die Zeit zwischen 1874 und 1948) ergaben allerlei Hundeshows 760 Gewinner unter den Irish Settern, die richtigen Hundewettbewerbe – nur noch fünf jagdlich geführte Hunde.

Diese Situation war sehr ernst, weil der Irish Setter als Jagdhunde-Rasse zu verschwinden drohte. Ins Wiederbeleben der Rasse steckte Ned LaGrange aus Pennsylvanien viel Mühe und Geld. Er brachte noch letzte richtige Irish Setter in die USA und begann mit den Kreuzungen des Irish Red Setter mit dem Irish White Setter.

Aussehen


Heute werden die Linien von Irish Setter sowohl im Rahmen von FDSB als auch vom AKC Hunden geführt. Die Hunde sind groß. Ein langes Fell erfordert viel Pflege. Nach dem AKC ist die durchschnittliche Schulterhöhe für Rüden 60 bis 66 cm, für Hündinnen 57-60 cm. Das durchschnittliche Gewicht beträgt 23 – 32 kg.

Wesen
Früher wurde der Irish Setter zur Jagd auf Enten, Rebhühner, Fasanen und Schnepfen in sumpfigem Gelände gezüchtet. Heute findet er Verwendung mehr als Familien- und Begleithund. Dazu bleibt er ein beliebter Show-Hund. Der Irish Setter ist sehr intelligent und lernfähig. Er benötigt viel körperliche Auslastung und eignet sich für aktive Familien. Der Hund ist äußerst treu und anhänglich und versteht sich außerordentlich gut mit Kindern. Wegen seiner Freundlichkeit gibt er keinen guten Wachhund ab.

Diese Rasse mit sehr viel Energie braucht eine angemessene Ausbildung. Das Training kann sich ab und zu schwierig erweisen, weil der Hund sich gelegentlich stur stellen kann. Und dann gibt es immer noch das Abhaaren. Das Fell soll ständig gebürstet werden.

Wenig bekannt über diesen Hund ist, dass er weiße Abzeichen auf der Brust, den Läufen und im Gesicht haben kann. Es beweist die Tatsache, dass er zu seinen Vorfahren näher ist als der Irish Red Setter steht.

Ein Kommentar

  1. Dieser Artikel ist nicht richtig:
    1. Es gibt keinen Irish White Setter!!!!
    2. Es gibt generell 2 Irish Setter: Den Irish Red Setter und den Irish Red&WHITE Setter – siese sind vom Erscheinungsbild und Charakter unterschiedlich.
    3. Der Irish Red&White Setter ist die ältere der beiden Rassen – der Irish Red Setter entsant wohl aus einer Selektion mit mehr Rotanteil.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.