Irish Terrier

Der Irish Terrier ist auch als ‚Red Devil‘ und ‚Wild Irish‘ bekannt.

Geschichte

Diese Rasse entstand im Süden Irlands vor etwa 2.000 Jahren. Die ersten Überlieferungen von ihr findet man in der Malerei aus den 1700er. 1875 begannen die Hunde in Hundeshows zu erscheinen, ihre Popularität stieg allmählich. 1876 wurden die ersten Irish Terrier auf einer englischen Ausstellung in Brighton gezeigt und der Irish Terrier wurde zu einer der beliebtesten Hunderassen in ganz England.

In England in den 1800er Jahren hielt man es für ganz üblich, die Ohren der Hunde für ein besseres Aussehen zu kupieren. Im Jahre 1889 wurde eine große Debatte über das Kupieren der Ohren bei der Rasse vom Irish Terrier Club of England gestartet. Schließlich verabschiedete man ein Gesetz, das die Ohren jeder Hunderasse in England zu kupieren verbot. Diese Rasse wurde vielseitig verwendet: als Rattenfänger, Hof-, Familien-, Polizei-, Wachhund, der Gefahren oder Verletzungen mit äußerster Verachtung begegnet und für die Jagd und die Arbeit nach dem Schuss geeignet.

Aussehen und Pflege

Dieser Hund ist mittelgroß, muskulös und eher länger als hoch, hat den typischen Terrier-Kopf, lang und rechteckig, mit einem Schnurrbart und hellen Augen, die unter den großen, buschigen Augenbrauen hervorglitzern. Die Augen sind klein und dunkelbraun, die Nase ist schwarz. Die Ohren sind klein und V-förmig. Die hoch angesetzte Rute wird lebhaft über dem Rücken getragen. Die Schulterhöhe dieser Rasse erreicht ca. 45,5 cm, das Gewicht liegt zwischen 11,4 und 12,25 kg.

Das Fell ist grob, hart und drahtig, einheitlich leuchtend rot, rot-weizenfarben oder gelblich-rot Es hat eine weichere Unterwolle. Dieser Hund haart wenig und benötigt keine übermäßige Pflege, es sei denn eine Show-Hund. Gelegentliches Bürsten, um tote Haare zu entfernen, ist ausreichend.

Ernährung

Wenn Sie Ihren Hund auf der Getreidebasis ernähren wollen, wird es empfohlen, die Ernährung Schritt für Schritt zu ändern. Füttern Sie ihn mit Hundefutter, das Lamm und Reis enthält. Einige Hunde sind auf Getreide allergisch. Allgemein lässt sich sagen, dass man weitestgehend auf Getreidefreiheit (vor allem Weizen wg. Allergien), wenige Zusatzstoffe und Verzicht auf Beimengungen von Tiermehl (nicht mit Tierfleischmehl verwechseln!) achten sollte. Füttern Sie Ihren Hund niemals mit menschlicher Nahrung, außer wenn er krank ist und Sie ihm etwas Reis oder Hühnerbrühe geben müssen. Das Verdauungssystem eines Hundes ist nicht für die Verarbeitung der menschlichen Nahrung geeignet und wird negativ darauf reagieren.

Auch sollen Sie Ihrem Hund nie Schokolade oder Zwiebeln in jeglicher Form geben, weil diese Produkte für ihn lebensbedrohlich sind. Vermeiden Sie auch Knoblauch, weil seine hohe Dosen ernsthafte gesundheitliche Probleme verursachen können. Lernen Sie dem Hund „Nein!“ sagen, selbst wenn der Hund nach Ihrem Essen bettelt. Vermeiden Sie auch rohe Knochen, rohes Huhn oder rohe Eier.

Wesen

Der Irish Terrier ist bemerkenswert treu, gutmütig und dem Menschen liebevoll zugetan. Sein Eifer zu gefallen lässt diese Rasse leicht trainieren. Es ist ein mutiger Hund, wenn er angegriffen wird, zeigt er Löwenmut und kämpft bis zum bitteren Ende. Der Irish Terrier geht toll mit Kindern um und ist ein ausgezeichneter Wachhund. Aber er braucht eine liebevolle und konsequente Erziehung. Diese Rasse toleriert meistens andere Hunde nicht und muss im frühen Alter sozialisiert werden. Freilaufen sollte der Hund nur in einem eingezäunten Hof.

Gesundheit

Das ist eine im Allgemeinen gesunde Rasse. Sie ist nicht sehr für Nahrungsmittelallergien, alle wichtigen Augen- oder Atmungsprobleme, Hüftdysplasie oder irgendwelche schweren Erbkrankheiten, jedoch für Hypothyreose und Katarakt anfällig. Die Lebenserwartung beträgt 13 – 14 Jahre.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.