Ist ein Reinrassiger oder ein Mischlingshund besser?

Es ist ein Segen, einen treuen vierbeinigen Begleiter zu Hause haben, wo er ungeduldig auf die Rückkehr seines Besitzers wartet und ihm mit Liebe und Zuneigung entgegenläuft. Wenn sich die Vorteile eines Hundes daheim klar abzeichnen, bleibt noch eine ganze Reihe von Überlegungen im Hintergrund. Zu einer von ihnen gehört die Frage, ob man sich für einen reinrassigen, einen Designer- oder gar Mischlingshund  entscheiden soll. Das einzige Problem mit einer gemischten Rasse besteht darin, dass man einzelne Wesensmerkmale sowie äußerliche Merkmale nicht eindeutig ersehen kann, bis der Hund ausgewachsen ist. Allerdings kann ein Mischling mit dem Vorteil von seiner normalerweise guten Gesundheit auftrumpfen. Genetische Anomalien und Erbkrankheiten liegen ihm fern.

Reinrassige Hunde


Diese Hunde sind ein Resultat der selektiven Züchtung; ein reinrassiger Welpe ist ein Nachkomme von zwei Elterntieren gleicher Rasse. Bei so einem begrenzten Genpool bereitet es keine Schwierigkeiten, Größe, Gewicht und Temperament des Hundes / Welpen zu prognostizieren. Leiden zeigen reinrassige Hunde eine lange Liste der erblichen Anomalien und genetischen Defekte, die von Rasse zu Rasse variieren.

Mischlingshunde
Wie der Name schon sagt, kommen die Hunde aus der Kreuzung zwischen zwei verschiedenen Hunderassen hervor. Der Mischling wird infolgedessen mit einem besseren Genpool als seine Elterntieren ausgestattet und  ist meistens gesünder als ein reinrassiger Hund. Der wahre Charme einer gemischten Rasse liegt ebenfalls in der Tatsache, dass jeder Mischlingshund Aüßerlichkeiten und Wesensmermale der Elternteile in unzähliger Kombination und Proportion an den Tag legen kann.

Die Wahl zwischen einem Mischling und einem reinrassigen Hund fällt recht schwer, kann jedoch anhand der einfachen Auswahlkriterien erleichtert werden. Am besten ist es, die Vor- wie Nachteile beiden Arten abzuwägen.

Reinrassiger Hund
Vorteile:
unterscheidbare physikalische Merkmale
◀ vorhersehbare und wünschenswerte Verhaltensmerkmale
◀ dokumentierter Stammbaum
◀ ausschließlich reinrassig, kontrollierte Zucht

Nachteile:
 neigt zu genetischen Anomalien
◀ relativ teuer und pflegeaufwendig

Mischlingshund
Vorteile:
◀ Einzigartigkeit des Hundes
◀ erkennbare Eigenschaften beider Rassen
◀ weniger anfällig für Erbkrankheiten
◀ moderate Haltungskosten und Pflegeaufwand

Nachteile:
◀ beim Welpen ist schwierig, seinen Charakter sowie Aussehen im Erwachsenenalter vorherzusagen
◀ Schwierig unter einer Kategorie wie Jagd-, Begleit-, Wachhund usw. einzuordnen.

Richtige Wahl
Da so viele Möglichkeiten bestehen, wird es zur Qual der Wahl. Allerdings ein paar Sachen soll man sich vor der Annahme eines egal welchen Hundes durch den Kopf gehen lassen, vor allem in dem Sinne, welche Mix-Rasse oder Rasse zu Ihrem Lebensstil passen würde. Es könnte sehr wohl ein reinrassiger Hund sein, wenn Sie eines Tages mit der Hundezucht anfangen wollen. Ein Mischling ist öfters anpassungsfähiger und wird mit der Zeit ein richtiges Familienmitglied sein. Er wird Ihnen auch nicht ein Vermögen kosten im Vergleich zu einem reinrassigen Hund.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.