Italienisches Windspiel

Das italienische Windspiel gehört zur Gruppe von Schoßhunden und auch zu Windhunden. Windhunde jagen ihre Beute auf Sicht. In verschiedenen europäischen Ländern bekam es die Namen Piccolo Levriero Italiano, Italian Greyhound, Galgo Italiano, IG, IGs und Iggy.

Geschichte
Über die Herkunft des italienischen Windspieles herrscht eine ziemliche Gewissheit; diese Rasse erscheint auf den Gemälden von Malern wie Blake, Ward, Teniers, Van Dyck und Carpaccio. Einige sagen, dass sich die Geschichte des italienischen Windspieles in die Zeit der alten Ägypter zurückverfolgen lässt. Es wird vermutet, dass er Nachkomme eines Hundes ist, der wie der Windhund von heute, aber kleiner aussieht. Nach anderen Spekulationen sind sie über 2000 Jahre alt, weil ihre Überreste in Gräbern im ganzen Mittelmeerraum und dem Mittleren Osten gefunden worden sind.

Mit ihren liebenswerten Stepptanz-ähnlichen Bewegungen waren die Hunde eine Quelle der Freude für den Adel sowie das gemeine Volk, wobei viele königliche Häuser wie z. B. von Friedrich dem Großen, Queen Victoria, Königin Anne und Mary Queen of Scots die Windhunde hielten. Die im Deutschen verbreitete Bezeichnung Windhund bedeutet möglicherweise ursprünglich „wendisch“, d. h. slawischer Hund. Nach anderer Auffassung handelt es sich bei dem älteren Begriff „wint“ um eine Übertragung oder Abwandlung des lateinischen „vertragus“.

Das Windspiel wurde vom American Kennel Club in den USA im Jahr 1886 anerkannt. Es bleibt jedoch noch eine relativ unbekannte Rasse in den USA; viele Menschen verwechseln sie mit einem Whippet.

Erscheinungsbild


Die Rasse ist feingliedrig, elegant, kurzum ein Miniatur-Windhund. Sein Kopf ist lang gestreckt, verjüngt sich zum Fang hin und hat ein Scherengebiss, dünne Lefzen und eine dunkle Nase. Ähnlich einem groß dimensionierten Windhund besitzt es eine tiefe Brust, die sich bis zu den Ellenbogen erstreckt. Wenn der Hund lauscht, richtet er seine schmalen gefalteten Ohren auf, sonst trägt sie das Italienische Windspiel leicht nach hinten gerichtet. Die Augen sind dunkel, groß und sehr ausdrucksvoll. Der gerade Schwanz endet mit einer leichten Kurve. Das Fell ist kurz und glatt, und daher leicht zu pflegen. Es kommt in einer Vielzahl von Farben vor: blau, schwarz, beige, rot, creme, schiefergrau und grau, in der Regel mit weißen Markierungen auf den Läufen und der Brust. Der Hund ist 32-38 cm am Widerrist hoch und ca. 3 – 5 kg schwer.

Temperament
Das italienische Windspiel ist ein liebevoller, anhänglicher und sanfter Hund. Aufgrund der zarten Knochenstruktur taugen die Hunde wenig für kleine oder ungestüme Kinder, obwohl sie sich gut mit ihnen und Tieren im Haushalt vertragen können. Allerdings sollten die Hunde nicht zusammen mit großen Hunderassen gehalten werden. Das ist kein Hund für die Haltung im Freien und widersteht kaum kalten Witterungsbedingungen. Die Hunde mögen nicht nass werden. Wenn sie jung sind, können sie sehr aktiv sein, lieben auf die Möbel zu springen, was Anlass zur Sorge gibt, weil ihre Gliedmaßen zart sind. Wenn Situationen stressig werden, muss man sie zur Beruhigung streicheln. Sie sind sehr sensibel, nicht unabhängig und brauchen viel Aufmerksamkeit.

Pflege und Bewegungsbedürfnis


Diese Rasse ist einfach zu pflegen. Alles, was Sie tun müssen, ist, das Fell mit einem kleinen Handtuch abzuwischen. Gebadet wird nur, wenn es unbedingt notwendig ist. Nach dem Bad soll man den Hund gut trocknen, so dass er nicht friert. Um die Bildung des Zahnsteines zu verhindern, sollen die Zähne regelmäßig geputzt werden. Auch regelmäßiges Schneiden der Krallen ist erforderlich. Dieser Hund haart nicht viel.
Als aktive Hunde sollen sie auf einen Spaziergang jeden Tag mitgenommen werden. Dazu spielen sie auch gerne und mögen frei laufen.

Die Lebenserwartung liegt bei 12 bis 15 Jahren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.