Jack Russell Terrier-Mix-Rassen

Der Jack Russell Terrier ist ein kleiner Hund, der ein überwiegend weißes Fell mit schwarzen, braunen, lohfarbenen Abzeichen hat. Er ist 25-30 cm am Widerrist hoch und 6-8 kg schwer. Die Lebenserwartung dieser robusten und zähen Eckzähne liegt bei 13 bis 18 Jahre.

Der Jack Russell Terrier ist in erster Linie ein Jagdhund. Die Rasse bekam den Namen nach John Russell, der sie als einen speziellen Schlag von Fox Terriern züchtete. Die Hunde zeichnen sich durch ihren sportlichen und furchtlosen Charakter und werden in verschiedenen Hundesportarten verwendet. Im Allgemeinen weisen Jack Russell Terrier keine schwerwiegenden gesundheitlichen Probleme auf. Allerdings soll man hier solche Gesundheitsstörungen wie Myasthenia gravis, Katarakt, angeborene Taubheit, Ataxie, Patellaluxation und Linsenluxation erwähnen.

Jack Russell Terrier-Mix-Rassen

Jack Russell Terrier-Cocker Spaniel-Mix


Kräftige und kompakte Spaniels sind lernfähig und können ohne viel Mühe trainiert werden. Diese anschmiegsamen und liebenswerten Hunde sind loyal gegenüber dem Besitzer. Allerdings taugen sie als Wachhunde nicht viel. Cocker Spaniels sind für ihr üppiges Haarwachstum bekannt. Es bedeutet, das der Besitzer mit dem Problem des Abhaarens häufig zu tun bekommen wird.
Jack Russell Terrier sind kräftige Hunde, so dass die Mischung aus ihnen und Cocker Spaniels einen aktiven und spielerischen Hund ergibt. Es ist wichtig zu beachten, dass nur wenige Cocker Spaniels von einer sogenannten Cockerwut betroffen werden, als sie plötzliche Wutanfälle zeigen. Gesundheitliche Störungen der resultierenden Rasse umfassen Hautallergien, Ohrinfektionen, Augenprobleme und Probleme mit Analdrüsen.

Jack Russell-Shetland Sheepdog-Mix


Shelties sind genauso wie Jack Russells energetisch und fleißig. Ihr Hybrid erfordert offensichtlich für die Erhaltung der Gesundheit täglich viel Bewegung. Der Hund braucht einen erfahrenen Hundebesitzer, der ihn aktiv und effizient trainieren und beschäftigen könnte. Der Bewegungsdrang ist hoch und diesem Umstand soll mit viel Platz zum Spielen und Herumlaufen Rechnung getragen werden. Daher sind diese Hunde für den gedrängten Raum einer Wohnung nicht geeignet. Patellaluxation und Hüftdysplasie zählen zu den wichtigsten gesundheitlichen Beschwerden dieser Mix-Rasse, gefolgt von Augenproblemen.

Jack Russell-Chihuahua-Mix


Der Jack Chi, eine Mischung aus Chihuahua und Jack Russell Terrier, ist im Grunde genommen ein Begleithund. Er ist kleiner als seine Terrier-Eltern, hat ein glänzendes kurzhaariges Fell, was die Fellpflege erheblich erleichtert. Im Allgemeinen ist das Fell weiß, kann auch schwarze und braune Abzeichen aufweisen. Diese Hunde sind sehr aktiv und verspielt. Man soll sie mit einigen Kauspielzeugen versorgen, weil Jack Chis ständig an etwas zu knabbern pflegen. Regelmäßige körperliche Beschäftigung ist notwendig, um den Hund gesund und fit zu halten. Der Jack Chi wiegt zwischen 4,5-6,5 kg und ist 38 cm am Widerrist hoch. Die braunen oder schwarzen Augen sind mandelförmig, das Gesicht ist dreieckig. Zahnprobleme (Zahnstein und Plaque), Hydrozephalus (Hirnwasserabflussstörung) und Hypoglykämie (Unterzuckerung) sind einige gesundheitliche Probleme, die für die Chihuahua-Rasse üblich sind. So soll man immer auf entsprechende Symptome aufpassen.
.
Jack Russell-Malteser-Mix


Die Kreuzung eines Maltesers mit einem Jack Russell Terrier resultiert sich in einem kleinen Hund. Ein Malteser ist ein Schoßhund mit der maximalen Schulterhöhe von 25 cm und hat ein schönes rein weißes Fell. Der Hybridhund kann entweder vollständig weiß sein oder Flecken auf dem Fell aufweisen. Seine Schulterhöhe liegt mehr in der Nähe der Widerristhöhe von Jack Russell. Im Wesen des Hundes findet sich eher ein Malteser mit seiner Sänfte und Verspieltheit wieder.
Karies, Zahnfleischentzündung, Blasensteine, Patellaluxation sind übliche Erkrankungen bei der Malteser-Rasse.

Jack Russell-Dalmatiner-Mix


Die Rasse erbt das Fell eines Dalmatiners mit der Grundfarbe Weiß sowie schwarzen oder leberbraunen Tupfen und hat 33-61 cm Schulterhöhe. Der Jack Russell-Dalmatiner-Mix gilt als einer der besten Wachhunde, was nicht wundern sollte, weil beide Elternrassen für ihren Wachinstinkt bekannt sind. Der Hund hat ein ziemlich hohes Bewegungsbedürfnis. Das wohl wichtigste Gesundheitsproblem bei einem Dalmatiner ist die Taubheit. Etwa 22% Hunde sind auf ein Ohr taub. Zu weiteren Gesundheitsstörungen gehören Hautallergien, Epilepsie und Blasensteine.

Jack Russell-Australian Shepherd-Mix


In diesem Hybrid sind positive Eigenschaften eines Herdenschutzhundes und eines Jagdhundes vereint. Die inhärenten Wesenszüge von Australian Shepherds machen es leicht, den Hybrid zu trainieren, wogegen ein reinrassiger Jack Russell Terrier nicht so gut trainierbar ist. Die für Australian Shepherds üblichen gesundheitliche Probleme äußern sich in Krampfanfällen, Iriskolobom, Katarakt und persistierendem Ductus arteriosus botalli
(Herzkrankheit). Der Hybrid kann durch Von-Willebrand-Krankheit, Hüftdysplasie und hereditäre Taubheit betroffen werden.

Jack Russell-Fox Terrier-Mix


Die Eigenschaften von Fox Terrier und Jack-Russell-Terrier sind sehr ähnlich. Daher werden sie vom Hybrid üblicherweise in vollem Maße geerbt. Fox-Terrier haben eine längliche Schnauze und lange Beine.
Allergien, die zu Juckreiz führen, werden bei Foxterriern häufig beobachtet. Megaösophagus (die Speiseröhre (Ösophagus) des Tieres ist krankhaft erweitert) und Distichiasis, das heißt, eine eingewachsene Wimper, sind weitere Erkrankungen.

Jack Russell-American Pitbull Terrier-Mix


Eine Mischung aus American Pit Bull Terrier und Jack Russell Terrier stellt eine hochenergetische Rasse mit einem muskulösen Körper und starken Kiefern dar, so dass die Handhabung des Hybrids eine ziemlich schwierige Aufgabe ist, insbesondere, wenn der Hund nicht von Anfang an trainiert wurde. Diese Mix-Rasse erfordert einen verantwortungsvollen und erfahrenen Hundehalter. Einer der zahlreichen Mythen sagt, dass die Kreuzung eines hochenergetischen Jack Russell Terriers mit einem ebenso begeisterten American Pitbull Terrier eine explosive und tödliche Kombination erzeugt. Die Tatsache ist jedoch, dass keine Hunderasse als aggressiv abgestempelt werden sollte und die Aggressivität vielmehr eine Sache der Erziehung ist. Man soll immer an die uralte Weisheit denken, ein Hund sei der beste Freund des Menschen, sowie die Meinungen vieler Hundebesitzer berücksichtigen, die diesen Hybrid als sehr anhänglich finden.

Jack Russell-Basset Hound-Mix


Der Basset Hound fällt durch seine charakteristischen kurzen Beine und einen langen Körper auf. In der Schulterhöhe ist er dem Jack Russell Terrier gleich. Eine der bemerkenswerten Eigenschaften, die die Mix-Rasse von Basset erbt, ist eine sehr gute Nase und große Ohren. In der Tat ist der Geruchssinn aufgrund seiner großen Ohren bedeutend verbessert. Bassets sind ruhig, nicht aggressiv, so könnte man einen familienfreundlichen Hund aus der Kreuzung erwarten, der weniger aktiv als ein Jack Russell Terrier wäre. Das Erlernen der Stubenreinheit erweist sich bei Bassets wegen ihrer hartnäckigen Natur nicht selten schwierig. Die Mix-Rasse kann sehr wahrscheinlich diesen Charakterzug erben. Ein hohes Energieniveau und Furchtlosigkeit werden vom Jack Russell Terrier geliehen. Dieser Hybrid soll mit fester Hand geführt werden. Die häufigsten gesundheitlichen Probleme bei Bassets sind Blutgerinnungsstörungen, Patellaluxation, Ellbogendysplasie, Osteochondrosis, Bandscheibenenvorfall etc. Der Hundebesitzer soll immer auf solche Probleme gefasst sein.

Jack Russell-Yorkshire Terrier-Mix


Der Jack Russell-Yorkshire Terrier-Mix ist von Natur aus ruhig im Vergleich zu einem reinrassigen Jack Russell Terrier. Der Hybrid bekommt entweder das seidige und glänzende Fell von Yorkshire Terrier, das sehr pflegeaufwendig ist, oder auch ein grobes und pflegeleichtes Haarkleid von Jack Russell Terrier. Lipidose (Leberverfettung), Bronchitis und Katarakt gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Problemen von Yorkshire Terrier.

Jack Russell-Boston Terrier-Mix


Eine Mischung aus Boston Terrier und Jack Russell Terrier ist auch als „Bo-Jack“ bekannt. Jack Russell Terrier wie auch Boston Terrier sind sehr lebhaft, so wird der Hybrid ebenfalls diese Eigenschaft besitzen. Er hat auch einen starken Jagdtrieb. Im Allgemeinen pflegt ein Boston Terrier nicht so viel wie andere Hunde zu bellen. Seine Erscheinungsmerkmale wie eine breite Schnauze, spitze Ohren und ein kurzer Kopf wird an die Mix-Rasse weitergereicht. Körperliche Stärke, Begeisterung, Unabhängigkeit und andere Charaktereigenschaften des Jack Russell Terriers können bei dieser Rasse verzeichnet werden. Grauer Star, Hornhautgeschwüre, Milben, allergische Dermatitis und Patellaluxation sind für die Boston Terrier-Rasse übliche Gesundheitsprobleme, die auch bei der Mix-Rasse auftreten können.

Jack Russell-West Highland Terrier-Mix


Der Westie zeichnet sich durch ein zottiges und langes weißes Fell aus, das ganz wenig haart. Das Problem mit dem Abhaaren kann der Hybrid bereiten, wenn er in dieser Hinsicht mehr von Jack Russell erbt. Im ersten Fall wird der Hundebesitzer viel Zeit an Fellpflege ersparen können.

Fell pflegen und trimmen
Die Fellpflege gewährleistet nicht nur ein ordentliches und schönes Aussehen des Haarkleides, sondern vermittelt dem Hund ein Wohlgefühl, fördert die Blutzirkulation der Haut und somit das Haarwachstum und stärkt die Beziehung zwischen Hund und Mensch. Ein breit gezahnter Kamm sollte für Körperhaare, fein gezahnte Kämme für den Kopf und die Ohren verwendet werden. Man beginnt am Kopf und geht dann zu den Schultern und dem Rest des Körpers über.

Wenn die Krallen geschnitten werden, soll man vorsichtig sein, um nicht den Bereich an den Krallen zu beschädigen, der von Nerven und Blutgefäßen durchzogen ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.