Kleine hypoallergene Hunde

Hundeliebhaber stimmen darin überein, dass Hunde liebe und treue Tiere sind, die viel Mitgefühl und Liebe in unser Leben hineinbringen. Aber mithin können sie auch Ursache von allergischen Symptomen wie Niesen, Juckreiz, laufender Nase oder sogar Nesselsucht sein. Die zugrunde liegende Ursache sind nicht Hundehaare, wie viele Leute denken, aber ein Protein, das in den Zellen des Köpers und den Abführungen eines Hundes enthalten ist. Es besteht in ihrem Haar, Speichel, Urin oder Hautschuppen (abgestorbenen Hautzellen). Einige Hunderassen werden als hypoallergen betrachtet, d. h., wenig oder keine Symptome von einer Allergie verursachen. Diese Hunde haaren, schuppen und sabbern in der Regel ganz wenig. Eine geringe Menge an Allergenen verfängt sich in ihrem Fell und gelangt nicht in die Umwelt. Hier sind einige Rassen, die hypoallergen sind:

  • Pinscher
  • American Hairless Terrier
  • Australian Terrier
  • Basenji
  • Bedlington Terrier
  • Bichon Frisé
  • Bolognese
  • Border Terrier
  • Cairn Terrier
  • Chinesischer Schopfhund (haarlos)
  • Chinesischer Schopfhund (behaart)
  • Coton de Tulear
  • Havaneser
  • Italienisches Windspiel
  • Malteser
  • Mini Bullterrier
  • Norfolk Terrier
  • Norwich Terrier
  • Peruanischer Nackthund
  • Toy- und Miniature-Pudel
  • Zwergschnauzer
  • Scottish Terrier
  • Sealyham Terrier
  • Shih Tzu
  • Tibetan Terrier
  • Welsh Terrier
  • West Highland White Terrier
  • Toy- und Miniature-Xoloitzcuintli
  • Yorkshire Terrier
  • Cesky Terrier
  • Dandie Dinmont Terrier
  • Löwchen

Pinscher


Pinscher sind robuste kleine Hunde, die wenig haaren. Ihr Fell ist rau und in der Regel schwarz, obwohl auch andere Farben wie silberfarben, tan oder rot vorkommen. Die Hunde sind intelligent, lebhaft und schelmisch, kommen gut mit Kindern und Haustieren aus, jedenfalls passen besitzergreifend auf ihr Spielzeug und Futter auf. Sie brauchen ständige Beschäftigung, von jung auf eine angemessene Erziehung und feste Führung. Pinscher sind für Familien mit älteren Kindern am besten geeignet und können in einer Wohnung auch ohne Garten leben. Bedingt durch sein Temperament und seine Intelligenz liebt der Hund viel Bewegung und abwechslungsreiche Spiele. Wöchentliches Bürsten und Kämmen sind ausreichend, um den Vierbeiner bei Laune und in guter Form zu halten. Das Fell kann gelegentlich Rupfen erfordern und sollte nicht zu kurz geschnitten werden.

American Hairless Terrier


Das ist ein kleiner Arbeitshund, der völlig unbehaart ist, obwohl etliche Hunde mit dem rezessiven Gen mit dem kurzhaarigen Fell geboren werden können. Das Fell weist eine breite Palette von Farben und Farbzeichnungen auf. Lebhafte, verspielte und kräftige Hunde sind einwandfrei zu trainieren und kommen gut mit Kindern aus. Sie erfordern täglich Auslauf, mindestens eine halbe Stunde lang, und können in einer Wohnung leben, jedoch ist ein kleines Grundstück ein Muss, weil sie zu graben lieben, was sie ausreichend beschäftigt. Ihre unbehaarte Haut soll vor übermäßigem Sonnenstrahl und kaltem Wetter geschützt werden. Ein paar Mal wöchentlich ist das Baden und gelegentliches Auftragen der lanolinfreien Feuchtigkeitscreme auf der Haut zu empfehlen. Ohne Haare und mit wenig Hautschuppen ist es ein perfekter Hund für Allergiker.

Australian Terrier


Der Aussie ist ein kleiner, stämmiger Hund, der wenig oder gar nicht haart. Er hat ein zottiges, langes Fell, das tan, blau, sandfarben oder rot mit einem helleren Zopf sein kann. Die Hunde sind mutig, treu und leicht zu trainieren. Die Australian Terrier sind gehorsam und freundlich gegenüber Kindern und Haustieren. Allerdings müssen sie genau beobachtet werden, vor allem beim Umgang mit kleinen Haustieren. Der Rüde kann nicht unbedingt mit anderen Männchen gut auskommen. Die Rasse ist für die Haltung in Wohnungen ohne ein anliegendes Grundstück geeignet. Der Hund soll täglich Auslauf haben, das Fell ist 2-3 mal wöchentlich zu bürsten.

Basenji


Diese eleganten und sportlichen Hunde haben ein kurzes, glänzendes Fell. Es ist rot, kupferfarben oder gestromt mit schwarzen Streifen auf rotbraunem Grund. Die Läufe, Brust und Schwanzspitze sollen weiß gefärbt sein. Die Hunde sind sehr lebhaft, intelligent, besitzen ein paar katzenähnliche Eigenschaften und sollen bei ihren Spielen mit Kindern und kleinen Tieren beaufsichtigt werden. Gegenüber Fremden zeigen sie sich zurückhaltend und hängen sehr an ihren Besitzern. Basenjis müssen konsequent erzogen werden, weil sie sonst destruktive Verhaltensweisen entwickeln. Sie bellen nicht und können in einer Wohnung mit einem kleinen anliegenden Grundstück leben. Bewegung und Auslauf jeden Tag einschließlich einiger interessanten Spiele und Aktivitäten halten den Hund körperlich fit und vertreiben die Langeweile. Die Basenjis halten sich sauber und brauchen nur gelegentliches Bürsten, so dass abgestorbene Haare entfernt werden. Diese Hunde eignen sich hervorragend für Allergiker.

Bedlington Terrier


Bedlington Terrier mit ihrem kurzen Doppelfell aus einem dicken und flachsartigen, gut von der Haut abstehenden, jedoch nicht drahtigen Haar, ähneln einem Lamm. Das Fell ist blau, leberbraun oder sandfarben, mit oder ohne Loh und kann mit dem Alter heller werden. Anhänglich, aufmerksam und mutig, lieben diese Hunde Kinder, brauchen aber eine angemessene Erziehung, um zusammen mit anderen Haustieren gehalten zu werden. Die Ausbildung könnte zu einer Herausforderung werden. Sie bellen und buddeln gern und müssen auf dem Spaziergang angeleint sein, weil sie erkundungsfreudig und extrem gute Läufer sind. Eine Wohnung ohne Grundstück ist für die Haltung recht, aber dann soll genügend Auslauf ermöglicht werden. Das Fell wird wöchentlich gebürstet und alle zwei Monate zurechtgeschnitten, um das lammähnliche Aussehen zu erhalten. Die Hunde haaren sehr wenig und eignen sich für Menschen mit Hundehaare-Allergien.

Bichon Frisé


Der Bichon Frise ist ein kleiner hypoallergener Hund mit einer weichen dichten Unterwolle und einem glatten, seidigen Deckhaar. Ihr Fell ist meist reines Weiß oder Weiß mit einem Stich in Kaffemilch-, Aprikose- oder graue Färbung. Der Bichon Frise ist leicht zu trainieren, hat jede Menge Energie und liebt zu kuscheln. Die Hunde sind sehr sozial und intelligent, können leicht verschiedene Tricks lernen. Die Hunderasse ist ideal für Familien mit kleinen Kindern sowie für ältere Menschen. Die Bichon Frisé können in einer Wohnung ohne Grundstück leben. Bei ihrem spielerischen Charakter brauchen die Hunde täglich Auslauf. Sie müssen jeden Tag gebürstet werden und brauchen Bad und fachliche Pflege etwa einmal im Monat. Dies reduziert die Menge von Allergenen im Fell und das Abhaaren.

Bolognese


Der Bolognese ist ein kleiner Hund mit einem rein weißen, flockigen Fell. Er haart sehr wenig. Das Temperament ähnelt dem seines Cousins, des Bichon Frise, bloß ist der Bolognese ein wenig fügsamer und ernster. Diese Hunde sind sehr gehorsam und freundlich, kommen gut mit allen aus und können in einer Wohnung ohne Garten leben. Sie brauchen täglich Auslauf und bewegungsintensive Spiele können sie gut auslasten. Das Fell soll jeden Tag gekämmt und professionell einmal im Monat gepflegt werden.

Border Terrier


Diese kleinen Hunde haben ein Doppelfell aus dem harten Deckhaar und der kurzen, weichen Unterwolle, das ihnen ein charmant ungepflegtes Aussehen verleiht. Die Fellfarbe kann beige, rot, blau etc. sein. Die Hunde sind beweglich, lebhaft, mutig und auch zärtlich und kommen gut mit Kindern aus. Das Training fällt leicht. Jedoch kann sich der Kontakt mit anderen Haustieren nicht erfreulich erweisen, weil die Rasse einen jagdlichen Schneid hat. Diese Vierbeiner lieben laut zu bellen und Löcher in der Erde zu graben. Bei falscher Ausbildung können sie ein ängstliches Verhalten zeigen. Die Haltung in einer Wohnung stellt kein Problem dar, jedoch soll dabei eine kleine, eingezäunte Auslauffläche zur Verfügung stehen; tägliche lange Spaziergänge mit dem Hund sind unumgänglich. Das Fell soll wöchentlich gebürstet und einmal in sechs Monaten fachlich gepflegt werden. Die Hunde haaren wenig und eignen sich für Menschen mit Allergien.

Cairn Terrier


Der Cairn Terrier ist eine flinke, aufmerksame, arbeitsfreudige Rasse, die vielen wohl durch den Hund ‚Toto‘ im Film Der Zauberer von Oz bekannt ist. Das Fell hat ein hartes Deckhaar in Farben cremefarben, weizenfarben, rot, grau oder fast schwarz. Diese Hunde faszinieren Kinder durch ihre Fähigkeit, verschiedene Tricks auszuführen, und neugierige Natur. Obwohl sie in einer Wohnung leben können, sollen sie täglich genügend Auslauf haben. Das Fell wird mehrmals wöchentlich gebürstet. Gebadet wird einmal monatlich, wobei das Haar nach dem Baden gründlich gekämmt werden soll, so dass die Haare nicht verfilzen. Die Hunde haaren sehr wenig.

Chinesischer Schopfhund (Hairless)


Der haarlose Chinesischer Schopfhund hat größtenteils kein Fell am Körper, abgesehen von Haarbüscheln an Kopf, Pfote und Rute. Intelligent, verspielt und anhänglich, gibt er einen perfekten Schoßhund ab und ist im allgemeinen mit Mensch und Tier gut verträglich. Fremden gegenüber kann er auch zurückhaltend und etwas unnahbar erscheinen. Seine Familie liebt der Hund, ist verschmust und für fast alles zu begeistern. Man soll mit ihm vorsichtig umgehen, weil er von Natur aus sehr sensibel ist. Die Rasse ist für die Haltung in Wohnungen geeignet. Allerdings soll der Hund täglich Auslauf haben. Im Winter, bei wenig Sonne, wird seine Haut sehr hell, im Sommer dagegen dunkel. Eine Sonnenschutzcreme kann sich hilfreich erweisen. Nässe mögen die meisten Chinese Crested nicht. Im Winter kann eine warme Kleidung nötig werden, auch wenn die meisten Chinese Crested niedrige Temperaturen gut vertragen. Häufiges Baden ist gut, danach kann man etwas Öl oder Creme auf der Haut auftragen. Diese Hunde können allergisch auf Wolle und / oder Lanolin reagieren und unter zahnärztlichen Problemen leiden, wenn man sie nicht richtig pflegt. Sie haaren wenig bis gar nicht und sind hypoallergen.

Chinesischer Schopfhund (Powderpuff)


Der Powderpuff ist unter relativ wenig Menschen bekannt und hat nur einen kleinen Kreis von Liebhabern. Das Doppelfell aus langem, weichem Fell kann in einer Vielzahl von Farben vorkommen. Die Hunde sind freundlich, liebevoll und erfordern viel Aufmerksamkeit. Obwohl sehr intelligent, können sie bei falscher Ausbildung die Tendenz entwickeln, zu viel zu bellen. Die Hunde kann man in einer Wohnung bei täglichem Auslauf halten. Das lange Fell soll jeden Tag gebürstet und der Hund häufig gebadet werden. Die Hunde haaren wenig und eignen sich gut für Menschen mit Allergie gegen Hundehaare.

Coton de Tulear


Der Coton de Tulear, auch unter dem Spitznamen Cotie bekannt, hat ein flauschiges, langes Fell in Farben weiß, schwarz und weiß oder dreifarbig. Der Hund ist sehr anhänglich und kommt gut mit Kindern und Haustieren aus. Der Cotie ist sehr neugierig, intelligent und spielerisch und kann jeden mit seinen Tricks unterhalten. Die Rasse kann in einer Wohnung auch ohne Grundstück gehalten werden. Coton de Tulear sind gute Familienhunde. Bei der Erziehung ist ein festes und konsequentes Vorgehen notwendig. Der Hund hat große Ausdauer, kann stundenlang spielen und braucht viel Auslauf jeden Tag. Das Fell soll täglich mit Kamm und Bürste gepflegt werden, damit sein gewelltes Langhaar nicht verfilzt. Auch die Haare zwischen den Zehen soll man wöchentlich prüfen und kurz halten. Tote kleine Haare werden vom Fell festgehalten, so dass der Hund praktisch nicht haart und somit für Menschen mit Allergie gegen Hundehaare geeignet ist.

Havaneser


Diese kleinen Eckzähne sind sehr robust und kommen in verschiedenen Farben und Farbzeichnungen vor. Kinder, Hunde und sogar Katzen sind bei ihnen willkommen. Sie sind sehr leicht zu trainieren, lieben Tricks auszuführen und bellen nicht unnötig bei richtiger Ausbildung. Der Havaneser ist ein ausgezeichnetes Haustier für Familien mit Kindern und kann in einer Wohnung gehalten werden. Die Hunde brauchen täglich Auslauf. Das Fell soll mindestens 2-3 mal wöchentlich gebürstet werden, bei geschnittenem Haar ist weniger Pflege erforderlich. Der Havaneser eignet sich für Menschen mit Allergie gegen Hundehaare.

Italienisches Windspiel


Das italienische Windspiel ist eine hypoallergene Hunderasse, geeignet für die Haltung in einer Wohnung, obwohl sie freie Natur bevorzugen. Dieser Hund hat ein glattes und kurzes Fell, das in den Farben schwarz, grau, schiefergrau und gelb mit allen möglichen Schattierungen und mit Weiß an Brust und Läufen vorkommt. Der Hund ist anhänglich und intelligent, erfordert jedoch eine feste Führung. Er benötigt er sehr viel Aufmerksamkeit und Zuwendung. Da er in vielerlei Hinsicht sehr empfindlich ist, bedarf er einer besonderen Pflege. So sind Italienische Windspiele beispielsweise extrem kälteempfindlich und für verschiedene Krankheiten anfällig. Sie laufen gern und recht schnell, es soll jedoch verhindert werden, dass die Hunde ihrem dünnen Körper Verletzungen zuziehen. Leiseste Geräusche oder Fremde lassen den Hund sofort aufhorchen. Am besten eignen sich Italienische Windspiele als Begleiter für ältere Menschen. Sie sind sehr einfach zu pflegen, indem ihr Fell mit einem feuchten Tuch abgewischt wird. Gebadet wird, wenn es unbedingt notwendig ist. Das kurze Fell haart sehr wenig.

Malteser


Dieser kuschelige Hund ist für sein niedliches Erscheinungsbild und spielerisches Temperament sehr beliebt. Sein weißes Fell kann eine Elfenbeintönung aufweisen. Der Malteser ist sehr intelligent, extrem anhänglich, verspielt und lebhaft und liebt Tricks auszuführen. Für ihn ist eine Wohnung ein passendes Zuhause, obwohl der Hund ziemlich laut bei jedem verdächtigen Geräusch bellen kann. Diese Rasse braucht regelmäßiges Baden und Shampoonieren, ihr langes, seidiges Fell soll sanft jeden Tag gebürstet werden. Die Augen und Ohren werden auch regelmäßig gereinigt. Die Hunde haaren wenig bis gar nicht und sind hypoallergen.

Miniature Bullterrier


Das sind starke, muskulöse Hunde mit einem charakteristischen eiförmigen Kopf. Ihr Fell ist rau, kurz, anliegend und kommt in verschiedenen Farben vor. Die Hunde sind verspielt, sanft sowie freundlich und vertragen sich gut mit älteren Kindern. Ihre Sturheit und kurze Aufmerksamkeitsspanne machen das Training zur wahren Herausforderung. Die Rasse erfordert eine angemessene Sozialisation mit anderen Haustieren. Die Hunde brauchen feste Führung und sollen nicht allein zu Hause gelassen werden. Eine Wohnung mit einem anliegenden kleinen Grundstück eignet sich gut für die Haltung. Am besten passt die Rasse zu aktiven Familien mit älteren Kindern. Die Hunde können zerstörerisch werden, wenn sie nicht genügend ausgelastet werden, so soll man den Miniature Bullterrier täglich auf lange Spaziergänge mitnehmen. Wöchentliches Bürsten reicht, um ihr Fell glänzend zu halten. Der Haarwechsel erfolgt im Frühjahr und Herbst, sonst ist das Abhaaren mäßig. 

Norfolk Terrier


Der Norfolk Terrier ist eine kurzhaarige, hypoallergene Hunderasse, die nur wenig haart. Der kleine, tiefgestellte, schneidige, kompakte und kräftige Hund mit Schlappohren ist ein enger Verwandter von Norwich Terrier. Das drahtige, kurze Fell kommt in verschiedenen Schattierungen von rot, beige, schwarz, oder weizenfarben vor. Die Hunde sind ziemlich intelligent, leicht zu trainieren und haben es besonders gern, wenn man mit ihnen fangen und holen spielt. Sie vertragen sich gut mit anderen Haustieren und Kindern, können aber kleine Tiere als Beute betrachten. Für ihre lebhafte und energiesprudelnde Natur ist viel Bewegung notwendig. Für die Haltung kommt durchaus eine Wohnung in Frage. Sie benötigen keine besondere Pflege – tägliches Kämmen mit einem Stahlkamm ist genug, gebadet werden soll nur bei Bedarf. 

Norwich Terrier


Der Norwich Terrier unterscheidet sich von dem Norfolk Terrier in erster Linie durch seine Stehohren. Das Doppelfell dieser Rasse ist drahtig und fühlt sich rau an. Es weist verschiedene Schattierungen von rot, beige, schwarz, weizenfarben und grau auf. Die Hunde sind sehr freundlich, herzlich und kommen gut mit Kindern und Haustieren aus. Sie sind verspielt, recht leicht zu trainieren und eignen sich besonders gut für aktive Familien. Die Terrier fühlen sich auch in einer Wohnung wohl. Ein länglicher täglicher Spaziergang und ein gelegentliches Fangspiel sind notwendig, um den Hund aktiv zu halten. Die Hunde müssen täglich gebürstet oder gekämmt werden.

Peruanischer Nackthund


Das exotische Tier wird als unbehaarte Rasse eingestuft, aber einige von ihnen können mit einem kurzen Fell geboren werden, während andere das Haar lediglich in Form von Haarbüscheln an Stirn, Unterschenkeln oder Schwanz haben. Diese Rasse erfordert erfahrene Hundehalter. Die Hunde sind intelligent, anhänglich und treu, umgänglich mit Kindern und Haustieren. Sie hassen es, länger sich selbst überlassen zu werden. Der Peruanische Nackthund lernt schnell. Eine Wohnung mit einem kleinen bis mittelgroßen Grundstück ist für den Hund recht bequem. Ein täglicher längerer Spaziergang ist ausreichend, man soll bloß die Haut vor Kälte sowie Sonnenlicht schützen, obwohl der Hund die Sonne liebt. Gelegentlich wird er gebadet, wonach Öl oder Creme auf der Haut aufgetragen wird, um sie weich und geschmeidig zu halten. Diese haarlosen Hunde  haben keinen Körpergeruch, daher sind sie auch für Allergiker ideal.

Toy- und Miniature-Pudel


Pudel sind hypoallergen. Zwei Schläge von dieser Rasse weisen verschiedene Größe, Farben und Farbzeichnungen auf. Die Hunde sind intelligent, freundlich und liebevoll. Das Training ist nicht schwierig. Die Hunde kommen gut mit anderen Haustieren und Kindern aus und eignen sich am besten für Familien mit älteren Kindern. Ihr Energieniveau ist hoch. Sie fühlen sich wohl in einer Wohnung und auf einem Bauernhof gleichermaßen. Das Fell haart wenig bis gar nicht und abgestorbene Haare werden vom Fell festgehalten. Um die Verfilzungen zu verhindern, soll man das Fell ca. alle 2 Monate schneiden. Die Zähne, Ohren und Krallen sollen regelmäßig geprüft werden, regelmäßiges Bad ist ein Muss. Auslauf ist täglich notwendig, neben täglichen Spaziergängen und Outdoor-Spielen.

Zwergschnauzer


Zwergschnauzer sind kleine, kräftige, gedrungene, hypoallergene Hunde. Sie verfügen über ein Doppelfell in Farben rein Schwarz mit schwarzer Unterwolle, sowie Pfeffer-Salz, Schwarz-Silber und rein Weiß mit weißer Unterwolle. Ihr Fell wird in der Regel geschnitten. Die Hunde haben buschige Augenbrauen, Schnurrbart und Bart, die ihnen einen besonderen Look verleihen. Wenn sie gut sozialisiert und erzogen sind, können sie liebevolle und freundliche Haustiere sein, sonst bellen sie zu viel und neigen zur Aggression. Sie kommen gut klar in einer Wohnung, brauchen aber regelmäßige körperliche Beschäftigung. Ein langer Spaziergang jeden Tag reicht, um ihrer Energie Luft zu geben. Ihr Fell soll täglich gebürstet und bei guter Haarqualität zweimal im Jahr geschnitten werden. Bei richtiger Pflege haaren die Hunde so gut wie nicht und eignen sich für Menschen, die für die Allergie gegen Hundehaare anfällig sind.

Scottish Terrier


Kurze Beine und ein langes bärtiges Gesicht prägen das Erscheinungsbild von Scotties. Sie haben eine weiche Unterwolle und ein hartes, drahtiges Deckhaar, das in den Farben schwarz und grau, weizenfarben und gestromt vorkommt. Lebhaft, unabhängig, eigensinnig und eine Neigung zu Dominanz besitzend sollen die Hunde konsequent erzogen werden, was für einen Hundebesitzer zu einer Herausforderung werden kann. Sie sind loyal, schützend und brauchen Sozialisation mit anderen Hunden. Sie eignen sich gut für die Haltung in einer Wohnung, der einzige Nachteil dabei kann ihre Veranlagung zum häufigen Bellen sein. Ein täglicher Spaziergang oder reichliches Austoben draußen reichen, um dem Bewegungsdrang des Hundes gerecht zu werden. Der Scottish Terrier hat kein besonders pflegeintensives Fell. Allerdings sollte er, neben regelmäßigem Bürsten, etwa alle drei Monate getrimmt werden. Die Hunde haaren wenig und sind hypoallergen.

Sealyham Terrier
Sealyham Terrier sind kurzbeinige, langhaarige, robuste Hunde. Sie haben ein weißes Doppelfell mit mittellangem Deckhaar und einen langen Bart an der Schnauze. Diese Terrier sind unabhängig und besitzergreifend. Mit älteren Kindern kommen die Hunde gut aus, wenn sie von denen mit Respekt behandelt werden. Ihr Spielzeug oder Futter schützen sie eifersüchtig und können dabei auch mal zuschnappen. Ruhiger und mit weniger Energie versehen als die meisten Terrier eignen sie sich am besten für ältere Menschen. Ein konsequentes Training ist notwendig, sonst kann der Hund aggressiv sein oder übermäßig bellen. Die Haltung in einer Wohnung setzt ausreichend Bewegung auf täglicher Basis voraus. Das Fell soll alle zwei Tage gebürstet und mehrmals im Jahr geschnitten werden. Die Hunde haaren wenig bis gar nicht. 

Shih Tzu


Dieser kleine, knuddelige Hund hat durch seine Mähne ein löwenähnliches Aussehen. In altertümlichen Zeiten war es ein Liebling der chinesischen Kaiser. Der Hund besitzt einen langen, eher kräftigen Körper mit kurzen Beinen. Die Farbe seines langen und dichten Fells kann unterschiedlich sein. Die zärtlichen und lebendigen Tiere vertragen sich gut mit Kindern und älteren Menschen gleichermaßen und sind enorm selbstbewusst. Letzteres macht die Handhabung dieser Rasse allerdings nicht immer einfach. Obwohl Shih Tzus gemeinhin als „Schoßhund“ bezeichnet werden und gerne kuscheln und schmusen, demonstrieren sie gerne ihre Unabhängigkeit, was das Training etwas erschwert. Die Haltung in einer Wohnung ist unproblematisch, solange man mit dem Hund täglich einen kurzen Spaziergang vornimmt oder ihn im Garten oder Park sich austoben lässt. Das lange, seidige Fell verfilzt leicht und erfordert aufwendige Pflege. Die Pflege-Routine besteht aus dem täglichen Zähneputzen und wöchentlichem Bad. Die leicht hervorquellenden Augen sind für Infektionen besonders anfällig und sollen sauber gehalten werden. Diese Hunde haaren wenig bis gar nicht.

Tibetan Terrier


Dieser robuste Hund ist eigentlich kein echter Terrier, sondern ein Tibet-Apso oder Doki-Apso, eine alte Rasse aus Tibet. Das Deckhaar kommt in einer Vielzahl von Farben und Farbzeichnungen vor. Der Hund ist freundlich, intelligent, kann manchmal sehr eigensinnig sein. Im großen und ganzen ist es ein guter Familienhund. Bei falscher Erziehung bellt er übermäßig und laut. Das Energieniveau ist ziemlich hoch, so sind täglich längere Spaziergänge und körperliche Auslastung notwendig. Eine Wohnung mit einem kleinen anliegenden Grundstück würde für die Haltung passabel sein. Das langhaarige Fell kann verfilzen. Nach dem Entwirren soll der Hund gewaschen und nochmals ordentlich durchkämmt werden. Grundsätzlich wird das Fell mindestens zweimal wöchentlich gebürstet und der Hund einmal wöchentlich gebadet. Die Hunde haaren wenig bis gar nicht außer einem Mal im Jahr und gelten als hypoallergen. 

Welsh Terrier


Der Hund hat ein Doppelfell, das aus einer weichen Unterwolle und einem drahtigen, rauen und dichten Deckhaar besteht. Rücken, Hals, Schwanz und Oberschenkel sind schwarz oder gräulich, während der Rest des Körpers tan ist. Die neugierigen kleinen Hunde sind sehr freundlich und dermaßen sanft, dass sie sogar grobe Behandlung durch kleine Kindern über sich ergehen lassen können. Launenhaftigkeit und Eigensinn liegen dem Hund im Blut, was eine konsequente Erziehung erfordert. Diese Terrier sind sehr aktiv: sie lieben viel herumzulaufen und zu spielen. Die Rasse eignet sich ideal für aktive Familien mit kleinen Kindern und für die Haltung in einer Wohnung mit einem kleinen Grundstück. Alle paar Tage soll das Fell gebürstet oder gekämmt und 1-3 Mal im Jahr getrimmt werden. Die Hunde haaren wenig bis gar nicht und sind hypoallergen.

West Highland White Terrier


Auch als Westie bekannt ist der West Highland White Terrier ist ein robuster, kleiner Hund mit einem weißen, dichten, leicht welligen und harten Deckhaar. Er ist sehr lebhaft, will immer und überall dabei sein und reist gern mit seinem Besitzer. Manche Westies bevorzugen, sich selbst zu beschäftigen und passen besitzergreifend auf ihre Spielsachen und Futter auf. Manchmal kommen im Wesen des Hundes Sturheit und Bellfreudigkeit heraus, was jedoch vielmehr von der Erziehung abhängt. Sie können bequem in einer Wohnung auch ohne ein Grundstück leben und sollen täglich Spaziergänge genießen. Das Fell des Terriers erfordert besondere Aufmerksamkeit. Abgestorbene Haare fallen nicht von alleine aus, weshalb das Fell alle 2-3 Monate gewissenhaft gezupft werden sollte. Zur Fellpflege-Routine gehört tägliches Bürsten und regelmäßiges Haarschneiden. Jedes Jahr soll der Hund auch geschoren werden. Die Hunde haaren wenig bis gar nicht und eignen sich gut für Menschen mit Allergie gegen Hundehaare.

Toy- und Miniature-Xoloitzcuintle


Xoloitzcuintle, oder
 Mexikanischer Nackthund,  ist in zwei Varietäten – ohne Haar und mit Haar anzutreffen. Es sind intelligente, freundliche und anpassungsfähige Hunde, die sich gut mit Kindern und Haustieren vertragen. Ihr Training ist einfach, solange es interessant gestaltet wird. Sie erfordern viel geistige und körperliche Beschäftigung einschließlich täglicher Spaziergänge und verschiedener Spiele. Die dicke und robuste Haut benötigt nur minimale Pflege. Ein wöchentliches Bad soll durch das Auftragen einer Feuchtigkeitscreme oder eines Öls ergänzt werden.

Yorkshire Terrier


Der kleine süße Hund hat ein seidiges, glänzendes und langes Deckhaar. Ein ausgewachsener Yorkie hat ein Fell in der Stahlblau-Färbung  mit vollem hellem Braun an der Brust. Der Hund ist sehr neugierig, forschungsfreudig, aber auch eigensinnig und erfordert aus diesem Grund eine konsequente Führung. Er nimmt die Aufgabe, Haus und Besitzer zu beschützen, durchaus ernst. Der Yorkie kann auch aufbrausend sein, vor allem gegenüber anderen Hunden, üblicherweise, wenn sie größer sind. Er passt für die Haltung in einer Wohnung, kann jedoch dabei das Leben seiner Menschen und Nachbarn zur Hölle machen, wenn seine Kläffer-Talente an den Tag kommen. Als aktive Hunde sollen Yorkies Spaziergänge täglich genießen. Ihr langes Haar kann verfilzen und ist täglich zu bürsten. Eine Kurzhaarfrisur  ist pflegeleicht und soll lediglich ein- oder zweimal pro Woche gebürstet werden. Die Hunde haaren praktisch nicht.

Cesky Terrier


Der Cesky Terrier ist eine relativ neue Rasse und erscheint als kleiner bis mittelgroßer, niederläufiger Hund mit einem seidigen, langen und gewelltem Haarkleid in verschiedenen Schattierungen von grau, beige oder leberbraun. Er hat einen ruhigen Auftritt im Gegensatz zu anderen Terriern und ist ein treuer, verspielter und freundlicher Hund. Der Cesky Terrier verträgt sich gut mit Kindern und Haustieren, soweit er respektvoll behandelt wird. Er gibt sich mit dem Leben in einer Wohnung und langen, täglichen Spaziergängen ganz zufrieden. Es ist ein toller Jogging-Begleiter, weil er gern dauerhaft läuft. Der Cesky Terrier wird normalerweise geschoren ausgenommen seinen Bart und den Bereich um die Augen, an den Läufen, am Bauch und an der Brust. Zwei Mal wöchentlich soll das Fell gebürstet und gekämmt, alle vier Monate geschnitten werden. Die Hunde gelten als hypoallergen und haaren unbedeutend.

Dandie Dinmont Terrier


Dieser robuste kleine Hund hat mit seinem langen Körper, kurzen Beinen und einem großen Kopf mit einem Haarknoten drauf ein unverwechselbares Aussehen. Das Doppelfell besteht aus harten und weichen pfeffer- oder senffarbenen Haaren. Lebhafte, mutige und neugierige Hunde vertragen sich gut mit älteren Kindern, gegenüber Haustieren sind sie kritisch bis aggressiv. Außerdem können sie bei unangemessener Behandlung auch mal zuschnappen. Diese Terrier sind intelligent und unabhängig, erfordern eine konsequente Erziehung. Man kennt sie auch als Kläffer, obwohl dieser Charakterzug größtenteils von der Erziehung abhängt. Eine Wohnung mit einem kleinen Garten ist ein gutes Zuhause für den Hund. Ein täglicher Spaziergang und ein paar Spiele für ihn sind ausreichend, jedoch soll man dabei daran denken, dass trotz ihrer Kraft die Tiere nicht viel Ausdauer haben. Das Fell benötigt nur wenig Pflege und soll regelmäßig gebürstet und mehrmals im Jahr getrimmt werden. Professionelle Pflege umfasst Haarschneiden und Trimmen. Wöchentlich sind die Zähne zu putzen und die Augen und Ohren regelmäßig zu reinigen.

Löwchen


Der kleine Hund hat ein langes, dichtes und welliges Fell. Bei der Schur lässt man auf dem Vorderteil des Körpers die üppige Behaarung stehen, so dass es den Hund wie einen männlichen Löwen aussehen lässt. Das Fell kann alle Farben – einfarbig wie auch gescheckt – aufweisen. Die Hunde sind intelligent und leicht zu trainieren. Sie lieben Tricks auszuführen, kommen gut mit Kindern und Haustieren aus, dulden oft grobe Verhaltensweisen der Kinder und lieben gestreichelt zu werden. Wie fast alle kleinen Hunde kläffen sie gern. Die Löwchen sind intelligent, furchtlos. In der Regel kann man sie leichter als viele andere Hunderassen erziehen, daher ist die Rasse für erstmalige Hundebesitzer gut geeignet. Sie fühlen sich wohl in einer Wohnung, solange man ihnen genug Platz zum Toben und ausreichend Auslauf bereitstellt. Das langhaarige Fell verfilzt schnell und soll gründlich zweimal wöchentlich gebürstet und ein- oder zweimal im Jahr geschnitten werden. Sie haaren nicht und eignen sich für Menschen mit Allergien.

Neben den erwähnten Hunderassen bestehen viele andere gemischte Rassen und Designerhunde-Rassen, die speziell für Allergiker gezüchtet werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.