Kleine ruhige Hunde für ruhige Menschen

Der Wunsch, sich einen vierbeinigen Freund zuzulegen, stößt oft auf begrenzte Wohnverhältnisse. Trotzdem kann man sich immer für einen kleinen Hund entscheiden, der bequem in einer Wohnung leben und nicht zu viel bellen würde, so dass es zu keinem Konflikt mit den Nachbarn kommt.

Die ruhigsten Hunderassen
Man soll beachten, dass jeder Hund einer Rasse ein rassenspezifisches Wesen entweder komplett oder nur teilweise aufweisen kann. Hier sind die ruhigsten Rassen im Vergleich zu anderen aufgelistet, jedoch soll es Sie nicht überraschen, wenn Ihr Welpe seine Gefühle etwas öfter als erwartet akustisch zum Ausdruck bringt. Lieben Sie Ihren Hund für das, was er ist, und konzentrieren Sie sich nicht auf einen einzigen nicht ganz passenden Charakterzug.

Mops


Wer könnte schon dem Charme dieses dunklen und faltigen Gesichts widerstehen! Möpse sind dafür bekannt, schelmisch und lustig zu sein, zugleich sind sie auch ziemlich gut erzogen. Zwar können sie nicht so liebevoll erscheinen, dennoch würden sie immer nach Ihrer Aufmerksamkeit suchen. Sie lieben das Zusammensein mit ihren Bezugspersonen, wobei ihre großen, ausdrucksvollen Augen ruhig alles umher beobachten, und verhalten sich würdig im Freien.

Japan Chin


Was man in China einen Pekinesen nannte, war in Japan ein Chin. Was im Grunde genommen bedeutet, dass diese Rasse wie Pekinesen zu behandeln ist. Der japanische Chin verhält sich ruhig zu Hause, spielt gern und macht gern abwechslungsreiche Spaziergänge mit.

Cavalier King Charles Spaniel


Der Cavalier ist ein süßer kleiner Hund, der sich ab und zu ein bisschen stur stellen kann, aber es gibt nichts, was ein positiv gestaltetes Training nicht beheben könnte. Er hasst allein gelassen zu werden (wie auch die meisten Hunde) und tut seinen Unmut durchs Bellen kund. Eine Sozialisation und gute Ausbildung verlaufen unproblematisch; der Hund lernt sehr schnell und sucht Ihnen immer zu gefallen.

Bulldogge


Sowohl die britische als auch die französische Bulldoggen sind sehr beliebte Rassen unter Wohnungshunden. Diese Hunde verhalten sich sehr ruhig. Sie wissen, ihr verblüffend schönes Aussehen und mitunter majestätische Trägheit auszunutzen, um Ihre Aufmerksamkeit zu erhaschen. Die Bulldoggen können auch sehr doof und eigenwillig benehmen, also wird ein Verhaltenstraining eine große Hilfe sein.

Basset


Der Basset kann genauso wie eine Bulldogge eigenwillig und faul sein. Diese Hunde lieben es, zu faulenzen, und sind gar nicht darauf aus, um Ihre Füße herumzulaufen und zu kläffen. Sie eignen sich besonders gut für Menschen, die einen ruhigen Lebensstil bevorzugen und nach einem ausgeglichenen Begleiter suchen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.