Labrador-Bloodhound-Hybrid

Der Bloodhound wurde wegen seines ausgeprägten Geruchssinns zur Jagd auf Hirsche und Wildschweine gezüchtet. Diese Hunderasse kann den Geruch von jedem einige Kilometer entfernten Wesen oder Gegenstand hartnäckig und unermüdlich verfolgen. Der Hund ist nicht am einfachsten wegen seiner Hartnäckigkeit zu trainieren. Die Spürnasen sind auch die kurzlebigsten reinrassigen Hunde, mit einer Lebenserwartung von 5 bis 6 Jahre. Völlegefühl und Krebs sind die meisten Hauptgründe für den Tod.

Labrador Retriever sind großartige Begleiter aufgrund ihrer gutmütigen Natur, Zuneigung und dem Wunsch, seinen Bezugspersonen zu gefallen. Obwohl sie leicht zu trainieren sind, neigen sie sich schelmisch zu benehmen, wenn man sie längere Zeit alleine lässt. Sie verstehen sich gut mit allen und haben ein freudiges, freundliches und zuverlässiges Wesen. Als große Hunderasse leiden die Labradors in der Regel unter gesundheitlichen Problemen wie Bänderriss im Knie, Epilepsie, Hüft- und Ellbogendysplasie sowie Augenprobleme wie progressive Retina-Atrophie.

INFORMATIONEN ÜBER LABLOODHOUNDS

Aussehen


Das Merkmal des Labloodhounds ist seine tiefe Brust und muskulöse Schultern. Um den Hals und auf dem Rücken hat er eine Wamme. Die Ohren sind länger als beim Labrador Retriever, aber kürzer als beim Bloodhound. Der Hund wiegt etwa 27-45 kg und ist 55-76 cm am Widerrist hoch.

Wesen
Labloodhounds sind sympathisch und gesellig. Ihr ausgeglichenes, liebevolles, freundliches und sanftes Wesen, ganz wie beim Labrador, macht sie zum ausgezeichneten Familienhund. Neugier und sprudelnde Energie bewegen die Hunde zu allerlei Possen. Wenn sie richtig trainiert worden sind, kann man wohl keinen besseren Haushund finden.

Gemeinsame Gesundheitsprobleme
Labloodhounds können oft Hautallergien von ihren Eltern vererben. Die Hüftdysplasie ist ein häufiges Gesundheitsproblem dieser Rasse. Zu anderen allgemeinen Gesundheitsstörungen gehören Krebs, Diabetes sowie Augen- und Ohrinfektionen.

Pflege
Labloodhounds haaren nicht viel und erfordern wenig Pflege. Wenn ihre Zähne regelmäßig geputzt werden, der Hund gebürstet und mit einer gesunden Ernährung versorgt wird, kann man dadurch viele gesundheitliche Probleme vermeiden. Das Fell ist kurz und glänzend. Der Hund hat wie ein Bloodhound einen schlanken Körper, eine hohe Stoffwechselrate und soll genügend Bewegung haben.

Ideale Umgebung für das Leben
Diesem Hund soll oft gezeigt werden, dass er geliebt wird. Das Grundstück soll einzäunt sein, denn sobald sich der Vierbeiner eine Fährte aufspürt, wird er ihr stundenlang außer Sicht- und Rufweite des Besitzers folgen können. Labloodhounds können auch oft drinnen die Zeit ziemlich ruhig vertreiben. Dennoch, sobald die Hunde draußen sind, werden sie sehr aktiv. Doch wenn Sie diese Rasse in einer Wohnung zu halten gedenken, stellen Sie sicher, dass der Hund genügend viel Platz hat, um sich bewegen und spielen zu können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.