Langhaariger Chihuahua

Der Chihuahua ist eine der kleinsten Hunderassen der Welt, hat einen apfelförmigen Kopf und eine kleine, spitze Schnauze. Er gehört zur Gruppe der Gesellschafts- und Begleithunde. Diese Rasse wurde von der westlichen Kultur im Jahr 1850 entdeckt. In Mexiko gibt es in dem Bundesstaat Chihuahua nach wie vor wild lebende kleine Hunde, von denen der Chihuahua abstammt. Die Rasse wurde 1948 vom United Kennel Club anerkannt.

Der Chihuahua ist ein kleiner, wachsamer, ruheloser und sehr mutiger Hund. Die Rasse ist durch zwei Typen vertreten – einen kurzhaarigen und einen langhaarigen Chihuahua. Beide Typen sind genetisch identisch.

Beschreibung

Ein langhaariger Chihuahua ist dem kurzhaarigen Verwandten ganz ähnlich; der einzige Unterschied ist, dass sein Körper mit einem langen Fell bedeckt ist, welches aus einem langen Deckhaar und einer glatten Unterwolle besteht. Das signifikante Merkmal sind gut befederte Ohren, Mähne, Vorderläufe und Rute. Das Fell kann von rein weiß über weißlich mit cremefarbenen Abzeichen, Tricolor (dreifarbig) und bis hin zu rein schwarz sein. Es braucht tägliches Bürsten, um Schmutz und Knoten zu entfernen. Dies hilft auch, den natürlichen Hautschutzfilm auf der ganzen Körperfläche zu verteilen. Ein Welpe soll regelmäßig, in der Regel einmal im Monat, gebadet werden.

Erscheinungsbild

Der Hund ist sehr klein und zart, aber mutig und wachsam. Er verfügt über einen gut abgerundeten, apfelförmigen Kopf. Seine Augen sind groß, rund und sehr dunkel. Große, aufrechte Ohren stehen im Winkel von 45° ab. Die sichelförmige Rute wird über dem Rücken getragen. Diese Rasse wiegt etwa 0,9 – 2,7 kg. Die Schulterhöhe beträgt ca. 15 – 23 cm. Seine Gliedmaßen sind symmetrisch und gerade. Der Hund hat kleine und zierliche Pfoten.

Wesen

Der Chihuahua ist eine anpassungsfähige Rasse. Er zeichnet sich durch seine liebevolle, sanfte und gutmütige Natur aus, ist kühn und mutig. Der Chihuahua kann als guter Wachhund sowie exzellenter Begleiter dienen. Er hängt an seinen Bezugspersonen und kuschelt gerne. Sein Verhalten gegenüber Fremden ist zurückhaltend. Mit der Ausbildung soll in einem frühen Alter angefangen werden. Allerdings ist diese Rasse sehr intelligent und lernt schnell. Sie reagiert gut auf eine schonende Ausbildung. Manchmal kann der Hund zu laut sein, und Sie sollen genügend Geduld haben, um ihn in richtiger Weise zu erziehen. Der Chihuahua erfordert eine warme Umgebung und sollte vor Kälte geschützt werden. Er mag stundenlang sonnenbaden. Diese Rasse ist für den Umgang mit kleinen Kindern wegen seiner geringen Größe schlecht geeignet, dazu sind die Hunde wenig von den Kindern begeistert.

Gesundheitsprobleme

Der Chihuahua hat ein starkes Immunsystem und ist im Allgemeinen gesundheitlich robust. Die Lebenserwartung beträgt 12 bis 15 Jahre. Diese Rasse ist für einige genetische Anomalien wie Epilepsie anfällig. Wegen seiner kurzen Nase neigt der Hund zu schnarchen und zu keuchen. Seine Augen leiden oft unter dem Sekundärglaukom und der Hornhauttrockenheit. Der Hund kann auch für Zahnfleischprobleme, Stress, Rheuma, und Patellaluxation anfällig sein.

Pflege

Das kurz- oder langhaariges Fell erfordert ein gelegentliches sanftes Bürsten und kann auch mit einem leicht angefeuchteten Tuch abgewischt werden. Allerdings sollen die langhaarigen Chihuahuas häufiger gepflegt werden, indem man eine weiche Bürste verwendet. Die Hunde mit beiden Haartypen sollen einmal im Monat gebadet werden. Regelmäßig sollen die Ohren überprüft und die Krallen geschnitten werden. Diese Rasse haart mäßig.

Der Chihuahua kann sich gut in Innenräumen mit Spielzeug beschäftigen. Allerdings profitiert er von täglichem Auslauf und begleitet seinen Herrn gern. Die Verwendung eines Brustgeschirrs statt einer Leine wird dringend empfohlen, um den zarten Hals und die zarte Knochenstruktur zu schützen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.