Leberversagen bei Hunden

Die Leber ist eine der größten Drüsen im Körper eines Hundes. Sie übt verschiedene lebenswichtige Funktionen aus, die die Gesundheit Ihres Tieres aufrechterhalten. Sie entgiftet die Abfallstoffe im Körper, holt unverdaute Nahrungsstoffe aus dem Blut, extrahiert auch zusätzliche Glukose aus dem Blut in Form von Glykogen, die eine Energiereserve für den Körper darstellt und verwendet wird, wenn der Glukosespiegel zu stark absinkt. Neben diesen Funktionen speichert die Leber auch verschiedene Vitamine, die für das Wachstum der Tiere wichtig sind. Der Begriff ‚Leberversagen‘ bezieht sich auf die Unfähigkeit der Leber, die oben genannten Funktionen auszuführen. Es kann negative Auswirkungen auf die Gesundheit des Tieres haben.

Ausschlaggebende Faktoren

Das Leberversagen hat die höchste Erkrankungsrate unter den Hundekrankheiten und als erstes soll man den Ursachen dieser Erkrankung auf den Grund zu kommen. Einige häufige davon sind:

  • Virale oder bakterielle Infektionen
  • Aufnahme von toxischen Substanzen
  • Stress und Verletzungen des Hundes
  • Ungesunde Ernährung oder Mangel an geeigneten, nahrhaften Nahrungsmitteln
  • Längere Verwendung bestimmter Medikamente
  • Verschmutzte Umwelt und Fahrlässigkeit des Eigentümers

Klinische Anzeichen und Symptome

Dieser Zustand kann durch die Beobachtung des Verhaltens des Hundes unkompliziert identifiziert werden. Einige der akuten Anzeichen sind nachfolgend aufgeführt:

  • Übermäßiges Urinieren und Durst. Dies kann aufgrund der Änderungen im Elektrolythaushalt des Körpers zustande kommen.
  • Der betroffene Hund wirkt depressiv oder lethargisch und kann sich aus einem verspielten, lebhaften Hund in einen ganz ruhigen verwandeln.
  • Es könnte eine Änderung der Urinfarbe zum Orange oder einem hellen Gelb vorliegen. Dies kommt aufgrund einer hohen Bilirubin-Ausscheidung vor.
  • Bei chronischem Versagen könnte der Bauch aufgrund des Aszites (Flüssigkeitsansammlung) aufgebläht sein.
  • Unerklärlicher Gewichtsverlust
  • Es könnte eine Änderung in der normalen Farbe des Stuhls sein. Wegen der mangelnden Sekretion von Gallensäften in der Leber ist der Stuhl meist entfärbt.
  • Gelbsucht
  • Appetitlosigkeit, Erbrechen und Durchfall sind andere möglichen Anzeichen von Leberversagen
  • Fieber

Behandlung

Es sollte eine Änderung in der Ernährung vorgenommen werden, um sicherzustellen, dass der Hund die richtigen Nährstoffe erhält. Dies hilft die Regeneration der Leber zu unterstützen und die Auswirkungen von Leberversagen zu verwalten. Die Ernährung soll an Vitaminen reich sein. Schokolade oder zuckerreiche Nahrung sind strikt zu vermeiden. Halten Sie den Wohn-, Schlaf- und Auslaufbereich des Hundes sauber und frei von Abfällen. Oft verschlingt ein Hund versehentlich giftige Substanzen, die im Haus oder Garten nicht sachgemäss abgelegt sind. Die medikamentöse Therapie ist ein integraler Bestandteil der Behandlung, jedoch vermeiden Sie dem Hund Medikamente zu geben, ohne vorher einen Tierarzt konsultiert zu haben. Falsche Medikamente können auch negative Auswirkungen auf die Leberfunktion haben. Es gibt bestimmte Kräuter-Behandlungen, die die Leber ohne irgendwelche Nebenwirkungen heilen, aber dies soll nur unter der Aufsicht von Heilpflanzen-Praktikern erfolgen.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.