Liste der Wachhunde

Jemand hat zu Recht gesagt: „Hunde sind Wunder mit den Tatzen. „Ein liebevoller Hund ist nichts anderes als ein rechtmäßiges Familienmitglied“, und das wohl zu Recht. Denn ein Hund überschüttet mit seiner Liebe in ihrer reinsten Form seine Familie und schützt sie bis zum letzten Atemzug.

Dobermann


Mit einem königlichen Look gehört der Dobermann zu einer der bekanntesten Wachhunde- Rassen. Er ist hochleistungsfähig, besitzt einen eleganten Körper, eine gut proportionierte Brust, einen muskulösen Hals, durchtrainierte Läufe, große, gut entwickelte Zähne und kluge dunkle Augen. Er ist erstaunlich wachsam und geschickt. Ein Pinscher ist eine Mischung aus einem Rottweiler, Windhund und einigen Terrier-Rassen. Er liebt bedingungslos seine Familie und kann ohne Bedenken für sie sein Leben opfern. Die Rasse nimmt den fünften Platz in der Liste der Hunde-Intelligenz ein.

Rottweiler


Ein Rottweiler zeichnet sich für seine unvergleichbare Kraft, außergewöhnliche Ausdauer und sehr niedrige Schmerzschwelle aus. Eine richtige Ausbildung macht diesen Hund zum ultimativen Familienhund, für den seine Familie Ein und Alles ist. Er kann unerschrocken kämpfen, wenn es um den Schutz seines Halters und der Familie geht. Rottweilers werden auch als Therapie- und Service-Hunde wegen ihrer hohen Intelligenz verwendet.

Fila Brasileiro (Brasilien)


Eine wunderbare brasilianische Rasse ist ein sehr auf den Besitzer bezogener Hund und ein exzellenter Wachhund. Brasilianer sagen oft: „Loyal als Fila“, wenn man eine grenzenlose Loyalität meint. Der Fila ist äußerst liebevoll, ein wunderbarer Familienhund und akzeptiert keine Fremden. Der riesige, schöne Hund gehört zu den Molossern, hat ein großknochiges Gebäude und schlaffe Haut.

Deutscher Schäferhund


Der deutsche Schäferhund zählt zu den beliebtesten Familienhunden weltweit. Seine Intelligenz und Ausgeglichenheit erklären seinen Einsatz als Diensthund Nr. 1 überall auf der Welt. Der Vierbeiner gibt einen perfekten Wachhund ab. Der Körperbau ist gut proportioniert, trocken, ohne Fett oder loses Bindegewebe, mit sich klar abzeichnenden Muskeln. Die Kopfform ist keilförmig, die Stirn nur wenig gewölbt. Die Läufe sind stark, Oberschenkel robust, die Zähne bilden ein Scherengebiss. Der Hund ist sehr wachsam, mutig und gehorsam. Die mittelgroßen und spitzen Stehohren werden aufrecht und gleichgerichtet getragen, der Schwanz ist sehr gut befedert, was zu einem Merkmal der deutschen Schäferhunde gehört. Die Rasse ist in drei Klassen gegliedert: in rauhaarige, glatthaarige und langhaarige Hunde

American Bulldog


Der schöne American Bulldog ist ein Nachkomme des British Bulldogs und wurde als Wachhund gezüchtet. Er ist ein liebevolles Haustier, liebt seinen Besitzer, seine Familie und Haustiere. Früher verwendete man diesen sehr mutigen Hund zur Jagd auf Bären. Der Hund hat einen starken, muskulösen Körper, einen verhältnismäßig großen sowie breiten, kastenförmigen Kopf mit flacher Schädeloberseite und eine entwickelte Backenmuskulatur.

Bullmastiff


Der Bullmastiff ist ein Ergebnis aus der Kreuzung des Mastiffs mit der englischen Bulldogge und späterer Einkreuzung des Bloodhounds. Ursprünglich war die Rasse zum Stellen der Wilderer gedacht. Ein von Natur aus unabhängiger Hund kann eigene Entscheidungen treffen. In letzter Zeit ist der Bullmastiff zum beliebten Familienhund geworden. Der Hund ist wenig aggressiv, obwohl er einen guten Wach- sowie Schutzhund abgeben kann.

Deutscher Boxer


Eine Kreuzung der englischen Bulldogge mit dem jetzt ausgestorbenen Brabanter Bullenbeißer ergab einen mittelgroßen Hund mit guten Wachfähigkeiten. Der Boxer ist einer der beliebtesten Familienhunde. Er ist nervenstark, selbstbewusst und ausgeglichen, auch sehr intelligent und taktvoll. Sein ruhiges Wesen und die angeborene Kinderliebe machen ihn zu einem angenehmen Hausgenossen, der sich auch mit anderen Tieren gut verträgt. Zugleich ist er auch ein guter Schutz- und Begleithund. Fremden gegenüber sind diese Hunde misstrauisch und unbestechlich. Einem Boxer ist eigen, sich ordentlich zu pflegen.

Tibetan Mastiff


Die Tibetdogge stammt aus den Hochebenen des Himalaya und Transhimalaya, wo sie ein Haus in der Nacht bewachen sollte. Ein großer und sehr zuverlässiger Hund schreckte nicht mal vor dem Kampf sogar mit Leoparden und Wölfen zurück. Diese uralte Rasse ist ein perfekter Wach- und Familienhund.

Russischer Schwarzer Terrier


Der russische schwarze Terrier ist stark, mutig, sportlich und intelligent. Man züchtete die Rasse ursprünglich als Polizei- und Wachhund und sie wurde erst vor kurzem außerhalb ihres Heimatlands anerkannt. Ein großer Begleithund ist ruhig, loyal und sehr zuverlässig.

Belgischer Schäferhund


Wie der Name schon sagt, stammt diese Rasse aus Belgien, wird in erster Linie zum Hüten der Viehherden verwendet und besitzt die Merkmale eines Schäferhundes. Der Belgische Schäferhund wird in 4 Varietäten gezüchtet: Groenendael, Laekenois, Tervuren und Malinois. Diese hochintelligenten und mutigen Hunde bauen eine enge Bindung zu ihrer Familie auf.

American Staffordshire Terrier


Liebevoll als Staffie genannt wird diese Rasse oft als nicht sehr freundlicher Hund mit mitunter nicht sozialem Verhalten erwähnt. Sie hatte sich in Kämpfen mit Bullen und Bären bewährt. Der Hund zeigt ausgeprägtes Schutzverhalten gegenüber seiner Familie. Um Vehaltensstörungen zu vermeiden, soll man den Hund noch im Welpenalter sozialisieren.

Riesenschnauzer


Der ideale Wachhund ist riesig, stark und extrem loyal. Die großen, ruhigen Hunde sind immer verteidigungsbereit jedoch keinesfalls aggressiv.

Rhodesian Ridgeback


Der Rhodesian Ridgeback ist die einzige anerkannte Rasse aus dem südlichen Afrika. Der Hund ist intelligent, eigenwillig und dazu sehr selbstständig und mutig. In Afrika setzte man die Rasse zur Jagd auf Großwild und insbesondere Löwen ein. Lassen Sie nicht einen Rhodesian Ridgeback allein zu Hause, weil er die Einsamkeit hasst und sich deswegen chaotisch und destruktiv verhält.

Puli


Der Spruch „Der Schein trügt“ trifft perfekt auf diese Rasse zu. Der schön aussehender Puli ist ein lebhafter, wachsamer, unermüdlicher, treuer und anhänglicher Hund, der sich für Hüte- und Wachdienst in hohem Maße eignet.

Komondor


Er gilt als nationaler Kulturschatz Ungarns. Diese einzigartig aussehende Rasse zeichnet sich durch ihren natürlichen Beschützerinstinkt. Es ist ein großer, starker und intelligenter Hund, der ursprünglich Vieh und anderes Eigentum bewachte. Sein Haarkleid hängt in Form von Bändern oder Schnüren bis zum Boden herab und schützt ihn vor heißem und kaltem Wetter.

Kuvasz


Es ist ein sehr freundlicher und schöner Hund, der von seiner Familie gekuschelt und verwöhnt werden will. Wichtig ist, ihn von Anfang an Kontakte mit anderen Menschen und Hunden aufnehmen zu lassen, weil sich diese Rasse sehr territorial und schützend ist.

Einige Exoten

Eine Liste der seltenen Rassen, die sehr gute Wachhunde abgeben können.

  • Kaukasischer Schäferhund
  • Chippiparai (Indien)
  • Combai (Indiaen)
  • Formosan Sennenhund (Taiwan)
  • Kanni (Indien)
  • Rajapalayam (Indien)
  • Serbian Defensive Dog (Serbien)

Andere Wachhunde

  • Anatolian Shepherd (Amerika)
  • Shar Pei
  • Cane Corso (Italien)
  • Akita Inu (Japan)
  • American Pit Bull Terrier (Amerika)
  • Chow-Chow (China)
  • Kunming Wolfdog (Asien)
  • Antebellum Bulldog (Amerika)
  • Deutsche Dogge
  • Bernhardiner
  • Boerboel (Südafrika)
  • Sharr Sennenhund (Makedonien)
  • Australian Cattle Dog (Australien)
  • Bull Terrier (England)
  • Bandog (Amerika)
  • Danish Broholmer (Dänmark)
  • Alano Español
  • Cão de Castro Laboreiro (Portugalien)
  • Argentinien Dogo (Argentinien)
  • Beauceron (Frankreich)
  • Deutscher Schäferhund
  • Canis Panther (Amerika)
  • Mastiff (England)
  • Großer Schweizer Sennenhund (Schweiz)
  • Karelien Bear Dog (Finnland)
  • Mioritic (Rumänien)
  • Moskauer Wachhund (Russland)
  • Shiloh Schäferhund (Amerika)
  • Staffordshire Bull Terrier (England)
  • Swinford (Amerika)
  • Weimaraner (Deutschland)

4 Kommentare

  1. Ein Wachhund ist ein Gebrauchshund und daher gesetzlichen Regelungen unterzogen. Es gelten in Deutschland nur geschulte und geprüfte Hunde der folgenden Rassen als Wachhunde:
    Airedale-Terrier
    Belgischer Schäferhund
    Bouvier des Flandres
    Deutscher Schäferhund
    Deutscher Boxer
    Dobermann
    Hollandse Herdershond
    Hovawart
    Riesenschnauzer
    Rottweiler

    Desweiteren steht in Ihrer Liste ein Sharr Sennenhund der nicht aus Makedonien sondern Mazedonien/Kosovo kommt und Sarplaninac heißt.

  2. Ein Wachhund soll nur durch Bellen und Anzeigen den Menschen aufmerksam machen. Also ist dafür grundsätzlich jeder Hund geeignet, der bei Annäherung von Personen /Tieren, Laut gibt.
    Weitere Aktionen bleiben demnach den Menschen vorbehalten.
    Ein Schutzhund dagegen soll den jeweiligen Hundeführer selbständig handelnd, oder auf Hörzeichen, bei tätlichen Angriffen verteidigen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.