Miniatur-Siberian Husky

Siberian Husky stammt aus Sibirien und gehört zur Gruppe der Spitze. Ursprünglich wurden die Hunde als Schlittenhunde eingesetzt, aber nach und nach fassten sie Fuß in menschlichen Familien. Die natürlich mutierten Gene im Verlauf der Geschichte von Husky haben zur Entstehung einer Miniatur-Rasse geführt, die jetzt als Miniatur Siberian Husky bekannt ist.

Miniatur Siberian Husky
Es ist nicht lange her, dass die Menschen gar nicht über diese Rasse wussten, aber wegen ihrer einzigartigen Eigenschaften und der liebenswerten Erscheinung ist sie nun zu einer der attraktivsten Rassen geworden.

  • Diese Rasse wird oft mit Alaskan Klee Kai verwechselt, weil beide viele ähnliche Eigenschaften besitzen.
  • Der Mini-Husky ist mit dem sibirischen Husky zwar identisch, stellt jedoch weder ein Produkt der selektiven Inzucht, noch einer Rassenkreuzung dar: das ist halt eine Miniatur-Form des sibirischen Huskys.
  • Der Mini-Husky gilt als die seltenste, aber sehr attraktive Rasse.
  • Diese Hunde gehören zu den meist aktiven und intelligenten Hunderassen.

Aussehen
Die Hunde sind 25-36 cm am Widerrist hoch und unter 11 kg schwer. Im Aussehen sind sie einem gewöhnlichen Siberian Husky ähnlich: eine unverwechselbare Kopfform, eine eingerollte Rute, dreieckige Ohren, glänzende Augen und natürlich ein üppiges Haarkleid. Das Doppelfell schützt die Hunde vor Kälte, so dass die Tiere bei der Temperatur bis zu -60º überleben können, wie auch vor Hitze. Ihre Augenfarbe kann dunkelblau, braun, eisblau etc. sein, jedoch das auffallendste Merkmal dabei ist, dass einige Huskys zwei verschiedene Augenfarben (Iris-Heterochromie) haben können.

Verhalten und Gesundheit


Das sind niedliche, liebenswerte und soziale Tiere. Sie lieben die Gesellschaft von anderen, ob es ein Mensch oder jemand aus ihrer eigenen Rasse sei, genießen die Zuneigung und wissen es zu erwidern, hängen an ihrem Besitzer und folgen ihm auf Schritt und Tritt. Ihr Körperbau braucht zwangsweise Bewegung, in Ermangelung dieser werden sie depressiv und zerstörerisch. Man darf sie nie im Hause einsperren. Die Hunde sind immer an allerlei Aktivitäten interessiert, sei es ein Training, ein Spiel oder einfach ein Herumlaufen. Sie können durchaus als Schlittenhunde eingesetzt werden. Um ihre körperliche und geistige Gesundheit zu erhalten, sollte man sie täglich gut auslasten. Die Hunde sind für Augenprobleme wie Katarakt, Glaukom, Hornhautdystrophie usw. anfällig. Allergien, Krebs und Hüftdysplasie sind auch ziemlich üblich. Eine ausgewogene Ernährung ist einer der wichtigsten Faktoren für die Erhaltung der Gesundheit.

Pflege
Einen Mini-Siberian Husky zu pflegen ist keine leichte Aufgabe. Hunde, die überwiegend in der Wohnung leben, werfen das ganze Jahr hindurch Fell ab. Das liegt daran, dass die Temperaturen in der Wohnung im Allgemeinen immer gleich sind, jedoch erfolgt der Fellwechsel mindestens einmal im Jahr. Die Unterwolle wird im Frühjahr abgeworfen und im Herbst wächst sie wieder nach. Wird der Husky draußen gehalten, wechselt er die Unterwolle zweimal im Jahr, um sich dem Temperaturwechsel anpassen zu können.

Die Zähne müssen, besser mit Hilfe eines speziellen Zahnputzsets, geputzt werden, alternativ kann man dem Hund auch in gleichmäßigen Abständen etwas passendes, z. B. einen Knochen, zum Kauen geben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.