MRSA-Infektion bei Hunden

Leckt Ihr Hund sich ständig eine bestimmte Stelle am Körper, kann daran MRSA schuldig sein. Lokale Infektionen mit MRSA (Methicillin-resistentem Staphylococcus aureus) bleiben oberflächlich und betreffen die Haut, die Talgdrüsen oder Haarbälge. Sie zeigen sich als eitrige Entzündungen – beispielsweise als Furunkel, Karbunkel, Abszesse oder Empyeme. Bei bestehenden Hautwunden (beispielsweise nach einer Operation) kommt es zu den Symptomen einer Wundinfektion.
Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund eine Staphylokokken-Infektion hat, sollten Sie ihn sofort zum Tierarzt für einen Check-up bringen.

Was ist eine Staphylokokken-Infektion?

Staphylokokken-Infektionen gehören zu den häufigsten bei Hunden. Auf der Haut des Tieres leben immer Staphylococcus-Bakterien, die eine solche Infektion nicht nur auf der Haut sondern auch in tiefer gelegenen Körperbereichen auslösen können. Beispielsweise kann es zu Mittelohrentzündungen (Otitis media), Nasennebenhöhlenentzündungen (Sinusitis), Entzündungen der Brustdrüse (Mastitis puerperalis), Entzündungen des Knochenmarks (Osteomyelitis) oder Hirnhautentzündungen (Meningitis) kommen. Bestimmte Staphylococcus aureus bilden Toxine, also Giftstoffe, die im Körper zu verschiedenen Symptomen führen können. Beispielsweise kann es einen Blutdruckabfall, Kreislaufversagen, Nierenversagen, Bewusstseinsstörungen und hohes Fieber auslösen. Man spricht dann vom Toxic Schock Syndrom (TSS), das jedoch ziemlich selten ist.

Woran kann ich erkennen, dass mein Hund eine Staphylokokken-Infektion hat?

Das erste sichtbare Zeichen einer Staphylokokken-Infektion ist sehr wahrscheinlich ein roter Hautausschlag, den Ihr Hund unabläßlich leckt. Andere Symptome können sich in anhaltendem Juckreiz, Appetitlosigkeit, Fieber, Schmerzen und Augen- bzw. Ohrinfektionen oder an einer anderen Stelle auf der Haut äußern. Die Erkennung von MRSA erfordert eine Blutprobe.

Wie behandle ich eine Staphylokokken-Infektion?

Wenn wir an Staph-Infektionen beim Menschen denken, kommt oft MRSA (Methicillin-resistentem Staphylococcus aureus) oder andere, sehr gesundheitsschädigende und persistierende Infektionen in den Sinn. Dies ist jedoch nicht ein schwerer Fall bei Hunden. Sie bekommen diese Hautreizungen recht häufig, und diese sind leicht behandelbar. Ihr Tierarzt wird wahrscheinlich ein Antibiotikum verschreiben, um die Heilung zu beschleunigen, oder auch eine topische Creme, um die Hautreizungen zu lindern. Wird die Creme verwendet, soll man auf den Hund besonders achten, so dass er nicht den eingecremten Bereich leckt. Sie können dies mit einem Halskragen verhindern oder ein altes T-Shirt um diesen Bereich binden, bis die Creme in die Haut komplett aufgenommen worden ist.

Sind die Staphylokokken-Infektionen gefährlich? Ansteckend?

Wie bereits erwähnt, wenn Sie mit der Behandlung früh anfangen, sind die Staphylokokken-Infektionen in der Regel für Hunde nicht gefährlich, d. h. sobald Anzeichen oder Symptome auftreten, bringen Sie Ihren Hund zum Tierarzt, so dass die Krankheit nicht zum ernsten Krankheitsfall würde. Sie kann ein ernstes Problem darstellen, so versuchen Sie es nicht mit der Selbstbehandlung. Vertrauen Sie Ihr Tier einem ausgebildeten Profi. Die Staph-Infektionen bei Ihrem Hund sind nicht ansteckend für den Menschen. Da alle Hunde diese Bakterien auf ihrer Haut haben, ist die Infektion in der Regel nicht ansteckend für andere Hunde, so dass, wenn Ihr Welpe einen pelzigen Freund mit einer Staph-Infektion hat, es kein Grund für die Sorge sein sollte.

Ein Kommentar

  1. Mein Westiemädchen hatte eine schwere Infektion mit eitrigem Augenausfluss. Ein paar Tage nach dem Besuch beim Tierarzt.
    wilma-gina.Hunde-homepage.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.