Niedlichste Hunderassen

Niedlich – nach dieser Eigenschaft suchen die meisten Menschen an einem Hund. Obwohl es ist nicht klug genug ist, einen Welpen nur für sein Aussehen zu wählen, sieht man oft darüber hinweg. Ein Welpe wächst auf und ändert sich in seinem Aussehen. Die Hauptsache bleibt doch nach wie vor, dass Sie einen solchen Hund ins Haus bringen sollten, der für Ihre Familie am besten passen würde.

Bevor Sie sich einen netten Hund als Haustier zuzulegen, müssen Sie grundlegende Erkenntnisse über verschiedene Aspekte der jeweiligen Rasse haben wie Charakter-Eigenschaften, Pflege-Anforderungen, gesundheitliche Probleme, Lebenserwartung usw.

Golden Retriever


Golden Retrievers sind attraktiv sowie loyal. Die Widerristhöhe und das Gewicht betragen maximal jeweils 61 cm und 36 kg. Die Hunde sind sehr leicht zu trainieren, geben auch gute Wachhunde ab und verhalten sich bestens gegenüber Kindern. Die regelmäßige Bewegung ist ein Muss, weil sie zu Übergewicht neigen. Das Abhaaren erfolgt intensiv, vor allem während des Fellwechsels, so soll das Fell regelmäßig gepflegt werden. Golden Retrievers sind für häufige Ohrinfektionen anfällig.

Malteser


Die Schulterhöhe dieses Hündchens erreicht 35 cm, das Gewicht 4 kg. Die Hunde sind sehr leicht zu trainieren, dienen als gute Spielkameraden für Kinder und auch gute Wachhunde. Regelmäßige Betätigung ist unbedingt notwendig, weil sie zu Übergewicht neigen. Das Fell des Maltesers kann zur besseren Alltagstauglichkeit etwas gekürzt werden. Dennoch sollte es regelmäßig gebürstet werden. Die Hunderasse ist als robust und gesund bekannt, es kann jedoch auch zu Krankheiten wie Kniegelenksentzündungen, Augenreizungen und Bindehautentzündungen kommen.

Beagle


Der mittelgroße Hund ist sehr beliebt für sein Aussehen. Der Beagle ist ein idealer Familienhund, vorausgesetzt, er hätte genügend Platz für seine Outdoor-Aktivitäten. Die Hunde sind sehr energetisch, liebevoll, sanft, stark und lieben an allem zu knabbern, was ihnen unter die Augen kommt. Das Fell ist kurz und haart wenig. Sie wurden hauptsächlich für die Jagd in der Meute gezüchtet und brauchen daher viel Auslauf und Bewegung. Beagle neigen übermäßig zu fressen. Das Übergewicht bei Beagles kann zu gesundheitlichen Problemen führen. Allergien, Bandscheibenvorfall,  Epilepsie, HD, grauer oder grüner Star sind die häufigsten Krankheiten.

Yorkshire Terrier


Yorkies sind zweifellos nett und eine der attraktivsten Hunderassen der Welt. Die kleinen Gesellschafts- und Begleithunde fallen vor allem durch ihr Fell, das bis zum Boden herabhängt, und durch oft zum Haarzopf gebundene Kopfhaare auf. Die liebevollen und lebhaften Yorkshire Terrier werden für ihre Intelligenz geschätzt. Für gedrängte Wohnverhältnisse sind Yorkies ideale Haustiere. Mit Kindern kann es Probleme geben, da der Yorkshire Terrier durch seine geringe Größe gerne als Spielzeug missbraucht wird, sich dies aber nicht gefallen lässt. Das langhaarige Fell benötigt regelmäßige Pflege, jedoch haart es nicht viel. Die Zähne sind regelmäßig zu putzen.

Mops


Diese kleinen Hunde mit einem faltigen Gesicht, ausdrucksvollen Augen und einem eingerollten Schwanz sind ideale Familienhunde. Sie sind sanft, liebevoll, zärtlich und scheinen Glück auszustrahlen. Diese sehr intelligenten und verspielten Hunde soll man sanft wegen ihrer seelischen Empfindlichkeit behandeln. Ihr Training fällt leicht. Leider sind die Möpse für Fettleibigkeit und viele gesundheitliche Problemen wie Allergien, Atembeschwerden, Schwellungen von Hornhaut und Enzephalitis anfällig.

Viele andere netten Hunderassen wie Shiba Inu, Pudel, Collie, Australian Shepherd, Labrador Retriever, Pekinese, Chihuahua, Shar Pei, Dalmatiner, Husky, Chow Chow und Zwergspitz könnten noch in Frage kommen, aber wie gesagt, sollte die Entscheidung für eine Rasse nicht nur auf ihrem Aussehen, sondern vielmehr auf Temperament, Haltungsaspekten usw. beruhen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.