Red Nose Pitbull

Der Red Nose Pitbull ist eine Variante des American Pitbull Terriers. Diese Terrier wurden ursprünglich gezüchtet, um auf Bauernhöfen zu arbeiten, aber später setzte man sie als Kampfhunde ein. Zahlreiche Berichte über das aggressive Verhalten brachten diese Rasse ins Verruf. Wenn die Hunde jedoch richtig trainiert und betreut werden, zeigen sie keine Aggressivität gegenüber Menschen.

Herkunft
Seinen Ursprung hat der Red Nose Pitbull in Irland. Diese Rasse ist ein Nachfahre der Zuchtlinie der alten Familie Red Nose und kam aus den Paarungen innerhalb dieser Familie in der Mitte der 1800er hervor. Die Hunde fanden ihren Weg nach Amerika über irische Einwanderer. Die Rasse gewann schnell an Popularität wegen ihrer Stämmigkeit, Kraft und Agilität. Später wurden sie als Kampfhunde eingesetzt, vor allem wegen ihres Mutes und der Aggressivität gegenüber anderen Hunden. Seitdem wurden sie mit verschiedenen Rassen gekreuzt. Reinrassige Red Nose Pitbulls sind sehr gefragte Hunde, weil sie sehr selten sind.

Beschreibung


Eine reinrassige alte Familie der Red Nose Pitbulls ist in der Regel vollständig rötlich in Farbe. Weiße oder cremefarbene Abzeichen dürfen an der Brust und den Pfoten vorhanden sein. Die Hunde haben eine kupferrote Nase, Lefzen, Krallen und rote oder bernsteinfarbene Augen. Sie sind ein wenig größer als normale Pitbulls. Der Kopf ist groß und besonders breit zwischen den Wangen, keilförmig und sehr kräftig, mit großen mächtigen Kiefern. Der muskulöse Nacken geht in eine tiefe, mächtige und breite Brust über. Die Ohren sind üblicherweise kupiert, obwohl dies optional ist. Das Fell erfordert sehr wenig Pflege, weil es aus kurzem und glänzendem Haar besteht. Die Widerristhöhe beträgt etwa 43-48 cm, das Gewicht ca. 16-29 kg.

Temperament
Die Pitbull-Rasse einschließlich des Red Nose Pitbulls wird von den meisten Menschen falsch als aggressiv aufgefasst, vor allem wegen der ungünstigen Presseberichten im Laufe vieler Jahre. Sie werden oft als bösartig und gefährlich angesehen. In einigen Ländern darf man einen Pitbull nicht besitzen. Allerdings sollte man wissen, dass diese Medienberichte das Verhalten der Kampfhunde widerspiegeln, die viel Missbrauch und Misshandlung erlebt haben mussten. Jede Hunderasse wird bei derartigen Behandlung Aggression zeigen.

Obwohl die Red Nose Pitbulls (wie auch andere Arten von Pitbulls) aggressiv und jähzornig erscheinen können, sind sie eigentlich ganz spielerisch und freundlich. Natürliche aggressive Tendenzen treten in erster Linie gegenüber anderen unbekannten Hunden und Tieren auf. Wenn Pitbulls richtig sozialisiert und trainiert sind, nimmt dieser Wesenszug bedeutend ab. Sie weisen ausgeprägtes Schutzverhalten gegenüber ihrem Besitzer und dessen Eigentum, sind jedoch freundlich, wenn sie keine Bedrohung spüren. Diese Rasse braucht einen willensstarken Besitzer und ist nicht für Einsteiger zu empfehlen, weil die Hunde sich stur bei sanftmütigen Besitzern zu stellen neigen.

Erziehung und Training
Die Red Nose Pitbulls müssen bereits im jungen Alter gut sozialisiert und trainiert werden, um aggressives Verhalten später zu vermeiden. Sie können zwar etwas stur sein, sind dennoch sehr mutig, intelligent und immer bereit, ihrem Besitzer zu gefallen, was das Training fördert. Die Pitbulls stecken voller Begeisterung und zeichnen sich im Bereich Gehorsam-, Tracking- und Agilitytraining sehr gut aus.

Gesundheitsprobleme


Diese Rasse ist im Allgemeinen gesund. Allerdings kann sie mit einigen genetischen und nicht-genetischen gesundheitlichen Problemen wie Hüftdysplasie, erblichem Katarakt, Allergien und Herzerkrankungen betroffen werden.

Lebensbedingungen
Die Red Nose Pitbulls bevorzugen warmes Wetter. Sie können in Wohnungen leben, solange sie viel Auslauf haben. Tägliche Spaziergänge mit dem Hund und viel Bewegung sind ein Muss; diese Hunde sind sehr energetisch und fühlen sich unglücklich ohne ausreichende Aktivitäten. Die Agilität der Rasse macht die Hunde zu geschickten Kletterern, so sind gute Zäune rund um das Haus notwendig.

Wichtige Momente
Wenn Sie planen, einen Pitbull-Welpen ins Haus zu bringen, müssen Sie zuerst einiges erlernen, was Sie auch für jede andere Rasse tun würden. Allerdings gibt es einige spezielle Überlegungen im Falle von der Pitbull-Rasse.

Ausbildung und frühe Sozialisation: Sie müssen bedenken, dass diese Rasse viel Training und Mühe erfordert, die Ihnen viel Zeit in Anspruch nehmen wird. Und entscheiden Sie sich für die Rasse nur dann, wenn Sie sie wirklich mögen und unumwendlich einen liebevollen Freund und treuen Begleiter haben wollen.

Unbekannte Kinder / Tiere: Obwohl diese Rasse freundlich und verspielt ist, empfiehlt es sich nicht, die dem Hund unbekannte Kinder / Tiere mit ihm unbeaufsichtigt zu lassen. Pitbulls haben ein ausgeprägtes Schutzverhalten gegenüber ihren Bezugspersonen und deren Eigentum und können andere angreifen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.