Rottweiler-Husky-Mix (Rottsky)

Der Rottweiler-Husky-Mix, oder Rottsky, ist ein sehr seltener und schöner Designerhund. Es ist eine Freude, ihn als Haustier zu haben, weil er treu, sozial und liebevoll ist. Er wird Sie auf jede Gefahr aufmerksam machen und für Sie und andere Familienmitglieder bis auf den Tod kämpfen.

Er kann gut mit Kindern umgehen, wenn er richtig sozialisiert ist. Über diese relativ neue Mix-Rasse ist nicht viel bekannt. Aber alles in allem ist es ein universeller Hund. Und über seine Augen: Sie werden feststellen, dass viele Rottskys eine Iris-Heterochromie aufweisen, d. h., ein Auge ist immer blau, das andere braun, gelb oder grün.

Aussehen


Ein Rottsky sieht üblicherweise wie ein flauschiger Rottweiler mit den Augen von Husky aus. Er hat den Kopf eines Rottweilers, eine längliche Schnauze und Kippohren. Dies ist jedoch eine allgemeine Beschreibung, denn jeder einzelne Welpe übernimmt in verschiedenem Maße die Eigenschaften seiner Elterntiere .

Für die Schulterhöhe und das Gewicht sollen einfach die Mittelwerte aus den jeweiligen Parametern beider Eltern berechnet werden. So kann ein Rottsky 53-66 cm am Widerrist hoch und 22,5-45 kg schwer sein. Das Fell von Rottsky sieht in der Regel dem von Husky mehr ähnlich aus und ist etwas länger als beim Rottweiler. Das Haarkleid ist dicht, rau und seidig. Die Fellfarben können schwarz und weiß, grau, rot, schwarz und braun sowie braun. Eine Mix-Rasse kann im Aussehen sehr vielfältig erscheinen.

Wesen
Wesenszüge eines Rottskys kann man nur im großen und ganzen definieren. Zum Glück bestehen nicht zu viele krasse Unterschiede im Grundwesen der gekreuzten Rassen. Beide sind sehr treu, wachsam, unabhängig, intelligent, mutig und sozial. Von dem Rottweiler hat der Rottsky das misstrauische Verhalten gegenüber Fremden sowie gute Wachfähigkeiten geerbt. Der Umgang des Hundes mit sehr kleinen Kindern und Haustieren soll beaufsichtigt werden.

Dass es eine Mix-Rasse ist, kann man an den Unterschieden im Wesen der Welpen des gleichen Wurfes erkennen – die einen Welpen erweisen sich extrem freundlich und aufgeschlossen, während sich die anderen nicht so leicht einem Fremden öffnen. Damit ein Welpe zu einem ausgeglichenen und freundlichen Tier aufwächst, soll man ihn im möglichst frühen Alter sozialisieren. So gewöhnt sich der Hund an den Gedanken, dass es neue Umgebungen, Menschen, Tiere gibt und er mit ihnen regelmäßig in Kontakt kommen wird.

Ausbildung


Einen Husky zu erziehen ist aufgrund seiner Unabhängigkeit schwierig; er ist bekanntlich hartnäckig. Diesen Charakterzug kann man auch beim Rottweiler gelegentlich verzeichnen. Die Ausbildung von einem Rottsky-Welpen wird offensichtlich viel Zeit und Geduld kosten. Am besten sollte ein Training aus mehreren am Tage zeitversetzten Trainingseinheiten bestehen, wobei eine nicht länger als 10 Minuten dauert.

Erweiterte Trainingssitzungen können einen Welpen stark ermüden und nichts bringen. Die Aufmerksamkeitsspanne eines Welpen ist niedriger als die eines erwachsenen Hundes (1,5 bis 2 Jahren alt und älter), so berücksichtigen Sie dies bei der Ausbildung.

Positive Verstärkung und Leckerlis können Wunder wirken. Während des Trainings sprechen Sie fröhlich und sanft zu dem Hund, so das er den Prozess wie eine erfreuliche Tätigkeit wahrnimmt. Wenn Ihr Hund etwas richtig macht, loben Sie ihn und geben ihm ein Leckerli.

Für einen falsch ausgeführten Befehl soll man den Kleinen nicht tadeln, sondern das Kommando wiederholen. Wenn der Welpe auch weiterhin nicht dem Befehl folgt, dann soll man sanft den Hund in die gewünschte Position zwingen, z. B. sagen: „Sitz!“ und mit der Hand auf den Rücken drücken. Dann den Welpen loben und mit einem Leckerli belohnen. Verwenden Sie diese Option zum Erlernen aller Befehle.

Bewegungsbedürfnis
Der Hund stammt von sehr aktiven Elterntieren; Aktivität sitzt tief in seinen Genen. Einen Rottsky soll man mit zwei Spaziergängen und einer zusätzlichen Spielzeit am Tag erfreuen.

Das Grundstück soll eingezäunt sein, so dass der Hund nicht wegläuft, wenn er etwas Verdächtiges oder Interessantes erspäht oder erschnüffelt hat. Auch während der Spaziergänge soll der Hund aus demselben Grund besser angeleint bleiben.

Gesundheit
Es sind keine schwerwiegenden gesundheitlichen Probleme bei dieser Rasse bekannt. Die Elterntiere können an Hüftdysplasie, progressiver Retina-Atrophie, Katarakt, Parvovirose, Glaukom und OCD unter anderem leiden. Bevor Sie einen Rottsky-Welpen bekommen, überprüfen Sie die medizinischen Aufzeichnungen von beiden Elterntieren, falls verfügbar. Die Lebenserwartung liegt zwischen 10 und 13 Jahren.

Pflege
Der Rottweiler haart saisonbedingt, der Husky tut es mäßig das ganze Jahr über. So wird der Haarabwurf des Rottsky-Welpen von den dominanten Genen abhängen. Ein paar Mal wöchentlich soll das Fell gebürstet werden, um tote Haare zu entfernen. Gebadet wird nach Bedarf. Weitere Pflege umfasst das Zähneputzen, Schneiden der Krallen und die Reinigung der Ohren. Rottskys gehören nicht zu hypoallergenen Rassen.

Lebensbedingungen
Als mittelgroße Rasse erfordert ein Rottsky etwas Platz im Haus, um sich bewegen zu können. Eine große Wohnung für die Haltung würde passen, wenn seine täglichen Bewegungsbedürfnisse erfüllt werden, aber am besten eignet sich dafür ein Haus mit dem Garten.

Ein Kommentar

  1. Hallo ich finde Ihren sehr süß! Ich habe mal eine Frage wie viel soll dieser Hund kosten? Ich bin leider EU-Rentner und hab nicht soviel Geld. Mit freundlichen Grüßen Jan Kremer

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.