Schlaganfall bei Hunden

Ein Schlaganfall kann für einen Menschen tödlich enden, wenn er nicht rechtzeitig diagnostiziert und behandelt wird. Ein ähnlicher Zustand bei Hunden führt jedoch nicht zu Tode. Obwohl diese Erkrankung bei Vierbeinern selten auftritt, ist es immer besser, sie so früh wie möglich zu erkennen und zu behandeln, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Ein Schlaganfall bei Hunden ist grundsätzlich in zwei Typen eingeteilt – ein ischämischer und hämorrhagischer. Im Fall eines ischämischen Schlaganfalls wird die Blutzufuhr zu manchen Teilen des Gehirns aufgrund einer blockierten Arterie unterbrochen. Ein hämorrhagischer Schlaganfall ist Folge von geplatzten und eingerissenen Gefäßen. Blut, das die Nervenzellen eigentlich mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen soll, tritt ins Hirngewebe aus, wodurch verschiedene lebenswichtige Funktionen des Körpers beeinträchtigt werden.

Ursachen für Schlaganfall

Sonst auch als Apoplexie (CVA) oder transitorische ischämische Attacke (TIA) bekannt, ist der Schlaganfall beim Hund eine schwerwiegende Erkrankung, die Gehirnschäden und andere Komplikationen mit sich bringt. Jetzt wissen Sie, dass dieser Zustand durch die unterbrochene Blutzufuhr zu bestimmten Teilen des Gehirns verursacht wird, was wegen einer blockierten oder gerissenen Arterie passieren könnte. Bestimmte Erkrankungen können einem Schlaganfall den Weg bereiten, darunter Cushing-Krankheit, Herzkrankheit, Diabetes, Leberprobleme, Erkrankungen der Schilddrüse, Hirntumor und Hypertonie. Auch die Aufnahme von Rattengift kann bei Hunden zu Schlaganfall führen. Andere Ursachen sind Kopfverletzungen oder Trauma, Lungenwürmer usw.

Während in den meisten Fällen der durch einen Schlaganfall verursachter Hirnschäden irreversibel ist, kann die Behandlung einer zugrunde liegenden Krankheit dem Hund helfen, sich von den Symptomen zu erholen. Ein anderes Gesundheitsproblem bei Hunden wird häufig fälschlicherweise für einen Schlaganfall gehalten, und zwar Vestibuläres Syndrom, Geriatrisches Vestibulärsyndrom, Geriatrisches Vestibularsyndrom, Idiopathisches Vestibulärsyndrom, Idiopathisches Vestibularsyndrom. Dieses Syndrom wird durch eine Entzündung der Nerven verursacht, die das Innenohr mit dem Cerebellum (Kleinhirn) verbinden, und richtet keine Hirnschäden an. Daher ist eine richtige Diagnose sehr wichtig. Im Vergleich zu Menschen entwickeln sich bei Hunden keine lebensbedrohlichen Schlaganfall-Symptome und die Erholung verläuft auch viel schneller.

Symptome des Schlaganfalls

Ein häufiges Symptom ist die Kopfschiefhaltung. Der Körper neigt sich beim Laufen auch in dieselbe Richtung. Solche Hunde fressen oft nur von einer Seite des Fressnapfes. Die Gliedmaßen des Tieres erscheinen schwach und es kann beim Gehen ins Wanken geraten und fallen. Einige Hunde laufen im Kreis. Andere Symptome des Schlaganfalls umfassen den Verlust der Kontrolle über Blase und Darm, Depression, Verwirrtheit, Krampfanfälle und Sehstörungen. In schweren Fällen treten Lähmungen und Sehverlust auf. Kurz gesagt, können die Symptome je nach Art und Schwere einer Erkrankung sowie dem betroffenen Teil des Gehirns variieren.

Behandlung

Die Behandlung des Schlaganfalls richtet sich gewöhnlich nach der zugrunde liegenden Erkrankung. Wenn die Ursache festgestellt ist, wird die entsprechende Behandlung verordnet, um das Auftreten von Schlaganfall in der Zukunft zu verhindern. Neben symptomatischer Behandlung (wie Verabreichung der Medikamente zur Vorbeugung eines Schlaganfalls) erhält der Hund auch entzündungshemmende Medikamente, so dass die Schwellung des geschädigten Hirngewebes  reduziert wird. Die intravenöse Therapie und unterstützende Pflege werden für solche Hunde auch angewendet. Im Unterschied zu Menschen haben Hunde gute Chancen, sich von einem Schlaganfall zu erholen. Aber im Falle von schweren Schäden in den beweglichen Teilen des Gehirns ist eine vollständige Genesung nicht mehr möglich. Ansonsten ist eine gute unterstützende Pflege alles, was benötigt wird, damit der Hund gute Form wiedererlangt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.