Schleim im Hundekot

Es ist normal, eine gewisse Menge Schleim im Hundestuhl manchmal zu beobachten. Es kann jedoch ein Grund zur Besorgnis sein, wenn dies ein paar Tage hintereinander passiert. Der Schleim ist eine Substanz im Gedärme. Er hilft, den Darm feucht und geschmiert zu halten und kann mit dem Stuhlgang gelegentlich ausgeschieden werden, was kein Grund für Panik wäre, aber wenn eine übermäßige Menge Schleim herauskommt, ist es schon ein Warnsignal, das etwas im Körper des Hundes nicht stimmt.

Was bedeutet Schleim im Hundestuhl?
Schleim im Hundestuhl ist ein Zeichen eines gesundheitlichen Problems, z. B. Reizungen im Magen sowie Darm. Wenn der weiße Schleim in ein paar Tagen nicht weg ist, soll man besser den Tierarzt kontaktieren. Der Hund bekommt eine ausgewogene Ernährung, die mit Huhn oder Fleisch gekochten Reis enthält, um die Verdauungsprobleme zu lindern.

Ursachen
Für einen Schleim im Stuhl kommen viele Ursachen in Frage:

  • Nicht frische Nahrungsmittel
  • Hundenahrungsmittelallergien
  • Darmparasiten wie Peitschen-, Spul-, Band-, Hakenwürmer
  • Bakterielle Infektion
  • Kolitis
  • Durchfall
  • Parvo- oder Coronavirus
  • Entzündung der rektalen Öffnung
  • Verstopfung
  • Tumoren oder Polypen wie Rektumpolypen

Symptome
Das erste Symptom ist ein Auftreten von Schleim. Wenn er transparent, grau oder weiß ist, hat es wahrscheinlich nichts auf sich. Wenn Sie jedoch die folgenden Symptome dabei beobachten, ist es besser, den Tierarzt zu konsultieren:

  • Gelber Schleim
  • Übel riechender Stuhl
  • Durchfall
  • Appetitverlust
  • Blut im Stuhl

Gelber Schleim im Stuhl des Hundes kann ein Zeichen einer Darminfektion oder einer parasitären Infektion sein, die sich tödlich zeigen kann und daher eine sofortige medizinische Behandlung erfordert. Lebensmittel-Allergien, ein Reizdarmsyndrom können auch der Grund sein. Im Fall eines Welpen ist gelber Schleim ein Zeichen einer schweren Infektion. Ihr Welpe braucht dann sofortige medizinische Versorgung, weil sein Immunsystem noch immer in der Entwicklung ist.

Blutiger Schleim ist ein Zeichen von verschiedenen Krankheiten. Es kann auf das Vorhandensein von Parasiten wie Haken-, Herz-, Spul-, Peitschen-, Bandwürmer usw. hinweisen. Für blutigen Schleim kommt meistens parasitäre Infektion wie Haken- und Peitschenwurm in Frage. Entzündliche Darmerkrankungen oder eine Magen-Darm-Infektion kann Reizungen und Entzündungen des Magens und Darms verursachen. Dies führt zu blutigem Schleim neben anderen Symptomen wie Blähungen, Verstopfung, Durchfall, Magenschmerzen usw. Magengeschwüre oder Krebserkrankungen des Dickdarms oder des Verdauungssystems könnten auch ein Grund für dieses Symptom hergeben, wie auch das Leber- oder Nierenversagen und die Addison-Krankheit. Verschlucken eines Fremdkörpers oder Hämorrhoiden können ebenfalls blutigen Stuhl herbeiführen.

Behandlung
Die Behandlung hängt in der Regel von der Ursache der Symptome ab. Der Tierarzt kann Medikamente verschreiben und eine spezielle Ernährung empfehlen. Die Entwurmung ist in Fällen von parasitären Infektionen empfohlen. Der Hund muss eine ausgewogene Ernährung bekommen, die seine allgemeine Gesundheit verbessert. Der Hund sollte magere, gekochte Mahlzeiten 3 bis 6 Mal pro Tag genießen. Sie sollten am besten aus Hühnerfleisch gemischt mit gekochtem weißem Reis bestehen. Geben Sie nicht gleich Ihrem Hund rezeptfreie Medikamente zur Behandlung von Durchfall oder Schleim. Sprechen Sie erstmal mit dem Tierarzt darüber.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.