Symptome der Leberinsuffizienz bei Hunden

Genauso wie bei Menschen spielt die Leber eine wichtige Rolle im Körper eines Hundes. Sie kann aus vielen Gründen fehlerhaft funktionieren. So beeinträchtigen virale und bakterielle Infektionen die Arbeit anderer Organe des Körpers, während sie sich in der Leber einnisten. Dies wirkt sich negativ auf die Funktion der Leber aus, führt zur Narbenbildung und schließlich zum Leberversagen. Die frühen Symptome von Leberversagen sind sehr subtil und in der Regel schwer zu diagnostizieren. Aus diesem Grunde ist es wichtig, sich in den Symptomen gut auskennen, denn ihre frühzeitige Erkennung hilft die Lebererkrankung im frühen Stadium abzufangen und so das Wohlbefinden Ihres Tieres sicherzustellen.

Das Leberversagen bei Hunden tritt am häufigsten wegen einer Exposition gegenüber Toxinen auf. Diese Toxine können mit Nahrung und Trinkwasser oder durch Fell- bzw. Hautkontakt in den Körper des Hundes gelangen. Es hat sich gezeigt, dass es nicht wenige Hundefutter-Produkte einen hohen Anteil an Konservierungsmitteln und anderen schädlichen Substanzen wie Farbstoffen enthalten, die sich für das Tier auf lange Sicht als Gift erweisen. Daher ist es wichtig, dass der Hund eine gesunde Ernährung auch entsprechend seiner körperlichen Auslastung bekommt. Parasiten, die ihren Weg in die Leber gefunden haben, können Krebs, den Aufstau des Gallenganges und die Lebererkrankung verursachen. Das Leberversagen neigt, sich ganz still heranzuschleichen, und bevor Sie die Symptome erkannt haben, kann es schwerwiegende Schäden im Körper des Hundes anrichten. Nun schauen wir uns Symptome und notwendige Vorbeugemaßnahmen an, die jeder Hundebesitzer wissen soll, bevor es zu spät ist.

Anzeichen und Symptome von Leberversagen

Das Leberversagen wird die Gesundheit Ihres Hundes sehr viel beeinträchtigen. Wie schon erwähnt, sind die frühen Symptome von Leberversagen sehr subtil. Sie werden Ihren Hund glücklich und normal wie üblich finden. Plötzlich, wie aus dem heiteren Himmel, kommt die tragische Situation und erst dann wissen Sie, dass Ihr Haustier mit dem Leberversagen konfrontiert ist.
Sie sollten sich nun die unten erwähnten Symptome für die Früherkennung des Leberversagens einprägen.

☛ Appetitverlust ist eines der wichtigsten Symptome von Leberversagen. Ihr Hund wird plötzlich weniger als normal fressen oder sich weigern, überhaupt was zu sich zu nehmen. Dies führt zu übermäßigem Gewichtsverlust.

☛ Ein Leberversagen bewirkt, dass die Leber weniger Galle produziert und der Stoffwechsel aus der Nahrung erheblich sinkt. Fette, Kohlenhydrate und Proteine ​können vom Hundekörper ​nicht mehr richtig verarbeitet werden und so beginnt der Hund sein Gewicht zu verlieren.

☛ Abgesehen von Gewichtsverlust kann der Hund an Erbrechen, Durchfall bzw. Verstopfung leiden. Dies wird durch häufige Magen-Darm-Störungen herbeigeführt.

☛ Der Stuhl kann auch Spuren von Blut enthalten. Durch Erbrechen und Durchfall gehen alle Nährstoffe sowie Flüssigkeiten verloren, der Hund wirkt lethargisch und niedergeschlagen, er weigert sich, jegliche sonst übliche Aktivitäten mitzumachen. Alles, was er nun tut, ist einfach das Liegen.

☛ Die Menge der produzierten Galle sinkt und dadurch wird der Stuhl hellgrau. Die Galle besteht aus Cholesterin, Gallensäuren, Bilirubin und Globulin. Im Zwölffingerdarm trifft sie auf die mit der Nahrung aufgenommenen Fette (z.B. Triglyceride, Cholesterin) und bereitet sie für die weitere Verdauung vor. Besonders die in der Gallenflüssigkeit enthaltenen Gallensäuren ermöglichen es, Fette zu verdauen.

☛ Bilirubin wird entgiftet und gelangt in den Darm zur Ausscheidung. Es spaltet sich hier weiterhin, dadurch nimmt der Stuhl eine dunkelbraune Farbe an. Wenn die Menge der Galle weniger ist, neigt der Stuhl eine blassere Farbe zu haben. Dies ist sehr kennzeichnend für Leberprobleme bei Hunden.

☛ die Verminderung der Zirkulation in der Leber aufgrund der Vernarbung vom Lebergewebe verursacht Aszites. Diese Erkrankung charakterisiert sich durch geringen Gesamteiweiß im Serum ​​und die Erhöhung des Blutdrucks in den Venen, die durch die Leber verlaufen. Es führt zur Speicherung von Flüssigkeit, die einen aufgeblähten Bauch verursacht. Dies kann ein Anzeichen einer Lebererkrankung bei Hunden sein.

☛ Die Blutung ist ein weiteres Symptom von Leberversagen, die in einem fortgeschrittenen Stadium der Krankheit beobachtet werden kann. Blut im Urin, Stuhl sowie dem Erbrochenen kommen öfters vor. Manchmal entdeckt man Zahnfleischbluten und unerklärliche blaue Flecken unterhalb den Lippen und auf der Haut.

☛ Bilirubin, wie bereits erläutert, wird im Darm weiter gespaltet und dann ausgeschieden. Aber, wenn Bilirubins nicht richtig verarbeitet ist, wird seine hohe Menge zu orangefarbenem Urin führen. Dies liegt daran, dass Bilirubin in der Farbe orange ist und wenn es nicht ordnungsgemäß verarbeitet ist, verfärbt es den Urin orange.

☛ Das wichtigste Zeichen von Leberversagen bei Hunden ist Gelbsucht. Dabei wird die Haut und das Weiß der Augen einen gelblichem Farbton erhalten. Dies geschieht aufgrund der Anhäufung von Gallenpigmenten im Körper.

☛ Die Leber versagt, sie zu verarbeiten, die Konzentration dieser Pigmente im Körper steigt. Polydipsie oder übermäßiger Durst und Polyurie oder häufiges Urinieren sind auch die wichtigsten Symptome.

Haben Sie diese Symptome an Ihrem Haustier entdeckt, sollen Sie den Tierarzt sofort besuchen. Dies wird dazu beitragen, das Problem unter Kontrolle mit medizinischer Hilfe zu bringen. Unbehandelt kann es zu einem schnellen Tod des Hundes führen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.