Tränende Augen bei Hunden

Hunde können gelegentlich Augenausfluss (Epiphora) haben, der sich durch einen vermehrten Tränenfluss aus dem betroffenen Auge äußert. Häufig finden sich auch schleimige oder eitrige Absonderungen im Augenbereich. Die Tränendrüsen produzieren kontinuierlich Tränen und diese Tränen werden in die Augen freigelassen. Jedes Mal, wenn die Augen blinken, gleiten die Tränen entlang dem äußeren Blatt vom Augenlid auf das Karunkel (lockeres Bindegewebe mit gewundenen oder erweiterten Blutgefäßen im Bereich des Auges nahe der Nase) und weiter auf den Tränensack hinunter. Die Tropfen hängen dann an der Nase und halten sie feucht. Der Augenausfluss kann durch verschiedene Ursachen hervorgerufen werden.

Ursachen

Tränende Augen bei Hunden hängen oft mit Augenproblemen zusammen, z. B. einer Bindehaut-Entzündung (Konjunktivitis) oder einer Hornhaut-Entzündung durch Verletzungen, Viren, Bakterien, Pilze, Fremdkörper, Zugluft, Staub, Haare oder allergische Reaktionen, des weiteren einer bakteriellen Entzündung des „dritten Augenlids“ (Nickhaut) oder einem Glaukom.

Hunderassen mit großen Augen

Zunächst ist es sehr wichtig zu verstehen, dass einige Hunderassen von Natur aus feuchte Augen haben, z. B. Chihuahuas. Auch einige andere wie Malteser, Pudel, Lhasa Apso, Zwergspitzen und Pekinesen sind für feuchte Augen mehr veranlagt als andere Hunde. Die überschüssige Tränenproduktion hilft den Staub aus den Augen zu entfernen und sie feucht zu halten. Einer der möglichen Gründe für tränende Augen bei diesen Rassen wäre ein unzureichender Tränensammelbereich in den Augen, der überschüssige Tränen akkumuliert. So weisen diese Rassen oft rostfarbene Tränenstreifen auf ihren Gesichtern auf. Der Farbwechsel erfolgt wegen der Chemikalien in Tränen, die auf Licht reagieren. In den meisten Fällen verursacht dieser Umstand keine gesundheitlichen Probleme und soll lediglich aus kosmetischen Gründen behandelt werden. Doch tränende Augen können auch durch andere Ursachen hervorgerufen werden.

Probleme mit dem Tränendrainagesystem

Wie oben erwähnt, gelangen die Tränen aus den Augen auf die Nase durch zwei winzige Öffnungen genannt puncta, die an den inneren Ecken der Augenlider zu finden sind (auf dem Karunkel – dem rosa Teil des Auges in der Nähe der Nase). Diese Öffnungen können blockiert werden, wodurch der Tränenfluss unterbrochen ist. Während einige Hunde (meist Cocker Spaniel) mit einem defekten Tränendrainagesystem geboren werden, entwickeln einige andere Rassen die Erkrankung später wegen verschiedener Gründe. Dieser angeborener Defekt ist ein verschlossenes inferior Punctum, wobei das Punctum auf dem unteren Teil des Karunkels mit einer Bindehautmembran blockiert ist. Es kann auch vorkommen, dass einige Fremdkörper im Punctum oder im Kanal gefangen geblieben sind (dies leitet die Tränen in die Nase um) und den Tränenfluss verursachen. Erkrankungen wie Konjunktivitis und Entropium können auch die Verstopfung des punctum verursachen und den Tränenfluss auslösen.

Erkrankungen

Eine der häufigsten Ursachen für tränende Augen bei Hunden sind Augenerkrankungen und andere Erkrankungen. Konjunktivitis ist eine Krankheit, die durch rote wässrige Augen gekennzeichnet ist. Eine weitere verursachende Beschwerde ist Blepharitis oder Entzündung der Augenlider. Tränende Augen können auch durch die Entzündung der Hornhaut oder Keratitis verursacht werden. Weitere diesbezüglichen Gesundheitsstörungen umfassen Hornhautulkus, Abschürfungen, Kratzer und Wunden an der Hornhaut. Hunde, die an Uveitis anterior (Entzündung der Iris und des Ziliarkörpers) leiden, können auch tränende Augen haben. Augeninfektionen und ein Glaukom sind andere Augenerkrankungen, bei denen die Augen wässrig und blutunterlaufen sind.

Andere Ursachen

Abgesehen von den oben genannten Ursachen gibt es noch einige andere Gründe für diesen Zustand bei Hunden. Dazu gehört die Reizung, die durch einen Fremdkörper im Auge verursacht ist. Wenn ein Auge verunreinigt ist, kann es auch zum Tränenfluß kommen, weil auf solche Weise Fremdkörper entfernt werden. Die Reizung wird auch durch abnormes Wachstum der Haare verursacht, die sich an dem Auge reiben. Es kann entweder eine Distichiasis, bei der feine, wimpernartige Haare aus den Talgdrüsen des Lidrandes heraus in Richtung des Augapfels wachsen oder eine Trichiasis, wenn normale Wimpern einwärts gedreht sind, sein. In beiden Fällen kann ein solches Haarwachstum die Augen reizen und einen Augenausfluss bei Hunden verursachen. Wie im Fall von Menschen, können Allergien, insbesondere Nahrungsmittelallergien, auch bei Hunden eine Ursache für tränende Augen sein.

Behandlung

Tränende Augen bei Hunden ist eine Erkrankung, die durch Symptome wie tränende Augen, Tränenspuren auf dem Gesicht, getrockneter Augenausfluss an den Rändern der Augenlider und Reiben des Gesichts gegen etwas gekennzeichnet ist. Sie kann manchmal durch zusätzliche Symptome wie Rötung, Entzündung, Schielen und trübe Augen zum Vorschein kommen. Leichte Fälle könnte man übersehen, aber schwere und chronische sowie solche, die mit anderen Symptomen begleitet werden, müssen frühestens vom Tierarzt gecheckt werden. Wenn Sie solche Symptome bei Ihrem Hund bemerken, bringen Sie ihn zu einem Tierarzt.

  • Tränenfluß bei den Rassen mit großen Augen stellt vor allem ein kosmetisches Problem aufgrund der rostfarbenen Tränenspuren dar. In solchen Fällen wäre die wahrscheinlichste Ursache ein unzureichender Tränensammelbereich in den Augen. Diesem kann mit Medikamenten wie Tetracyclin begegnet werden, das die chemische Reaktion von Tränen auf Licht erschwert.
  • Niedrige Dosis von Tetracyclin auf einer täglichen Basis gegeben wirkt gegen die Fellverfärbung; auf den Tränenfluss hat es freilich keine Wirkung.
  • Eine weitere Möglichkeit ist, einen Teil der Tränendrüse zu entfernen, um die Produktion von Tränen zu reduzieren. Dies erfolgt in der Regel nach der Durchführung verschiedener Tests, z. B. Schirmer-Tränen-Test. Jedoch kann eine solche Operation manchmal zu trockenen Augen und zu Augenproblemen wie Keratokonjunktivitis sicca führen, wenn der Hund alt wird.
  • Wenn Sie Medikamente sowie eine Operation vermeiden wollen, wird die tägliche Pflege ausreichend sein. Täglich soll der verschmutzte Bereich abgewischt und regelmäßig die verfärbten Haare entfernt werden. Sie können zum Abwischen der Tränenflecken eine milde Lösung von Wasserstoffperoxid (in einem Verhältnis von 1:10 gemischt) verwenden, bloß dabei darauf achten, dass sie nicht in die Augen kommt.
  • Im Falle einer Verstopfung der Kanäle bzw. deren Öffnungen (puncta) können entweder Medikamente oder eine Operation je nach Natur des Problems erforderlich sein. In einigen Fällen können solche Blockaden mit einigen Durchspülungstechniken behoben werden.
  • Wenn die Blockade durch eine Infektion und die daraus resultierende Entzündung des Kanals oder der Öffnungen hervorgerufen war, werden Medikamente wie Antibiotika verabreicht. In einigen Fällen wird eine Operation unumgänglich sein, um diese Blockade zu entfernen.
  • Auch manche Augenerkrankungen können tränende Augen bei Hunden hervorrufen. Die spezifische Behandlung von solchen Krankheiten wird auch das Problem mit dem Tränenfluß lösen.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.